Montag, 30. Dezember 2013

ups

Heute endlich mal wieder beim Friseur gewesen und beim Spickeln in meine Karteikarte dort gesehen, daß ich tatsächlich das letzte Mal im Januar 2013 beim Friseur war, also höchste Zeit !!

Herrlich

Im Dezember im Wohnzimmer hinter der Balkontür mir die Sonne aufs Hirn scheinen lassen !

Das ging in der alten Wohnung nicht, da gab es nur von März bis Oktober Sonne, die in die Wohnung kam !

Aber jetzt geht´s dennoch raus in meinen Garten, der seit Wochen nach mir schreit !

Sonntag, 29. Dezember 2013

Kopfschüttel

Mal wieder.

Da gab es noch die uralte Truhe, deren Boden komplett vom Holzwrm zerfressen war. Mein Vater meinte, das sei schon ewig so, ich war mir nicht ganz sicher. Um zu sehen, ob der Holzwurm noch aktiv ist, hatte ich die Truhe die letzten 4 Monate auf einen alten Teppichrest gestellt, um zu sehen, ob da noch Späne herauskommen.

In der Truhe hatte meine Mutter ihre Bettdecken. Und meine Mutter hatte ein erhebliches Kleidermottenproblem. Wieder und wieder hat sie geklagt, sie könne tun, was sie wolle, es kämen immer wieder Motten.

Ich hab ja schon zwei Schränke hier komplett auseinandergenommen und mit Essig gereinigt um eben dieses Mottenproblem nicht zu übernehmen. Bei Reinigen kam es mir allerdings so vor als habe das vorher noch nie jemand getan...

Nun habe ich mich der Kiste annehmen wollen, damit die nicht auch noch viele Motten beherbegt. Und ??? Der Klebeköder war mit ein paar besetzt aber: In der Kiste lag Zeitung von 1971 !!!
Den ganzen Boden entlang. Pfizer hatte damals massiv Personal gesucht, die Stellenanzeigen waren arg Pfizerlastig, außerdem gab es viel Schnee im Januar 1971...

Sorry, aber wenn ich ein Mottenproblem habe, dann räum ich doch als erstes mal alles aus, oder ?



Meilenstein

Nachdem die Kinder am Freitag Richtung Zürich gefahren sind, habe ich mich an die Fortsetzung der "Hausarbeiten"gemacht.
Gestern nun eine Wand abgerissen. Der, der sie mal eingebaut hat, hatte sich viel viel Mühe gegeben und sehr sorgfältig gearbeitet. Daher war ich am Abend auch fix und alle !
Leider gibt es keine Vorher -Fotos, aber ich hoffe, morgen schon Nachher-Fotos. Noch liegt aller möglicher Schrott im Weg.

Nun ist unser oberer Flur wie ein zusätzliches Zimmer !!! Juhuu ! Im Frühling werde ich das  noch mal streichen müssen, aber da das Treppenhaus ohnehin noch nicht gestrichen ist, ist das nur halb so wild.




Freitag, 27. Dezember 2013

sowas

Da hat man am 23. Dezember und davor eingekauft wie eine wilde, hat sich an der Käsetheke Wartenummer 65 gezogen beim aktuellen Stand von Nummer 37, hat insgesamt 2 kg Käse gekauft, hatte 50 Euro auf dem Markt gelassen....

Und heute früh: ist der Kühlschrank leer ... ;-(, Was frühstücken ? Müsli ist aus, Brot ist weg, Käse nur noch Reste vorhanden. Obst verzehrt, Milch, Joghurt, Quark sind verschwunden, Tja

Muss ich wohl doch wieder los.

Mittwoch, 25. Dezember 2013

Pflicht erfüllt

jetzt kommt die Kür !

Morgen gehört der Tag uns und jeder der irgendwelche "Erwartungen" an uns richtet, kann gerade draussen bleiben.

Heiligabend war bis um 14 Uhr der blanke Wahnsinn.
Die Kinder haben geholfen, wo sie konnten, das haben sie echt gut gemacht.
Dann kamen so Dinge wie mir das dreckige Geschirr von den zwei Tagen zuvor, als ich meinem Vater jeweils was gekocht hatte, einfach in die Küche zu stellen, wo ich gerade dabei war den Tisch festlich zu decken.

Dann die Nachricht, daß meine Schwester gedacht hätte, Kirche sei erst um 17 Uhr, jetzt schaffen sie es nicht mehr zu kommen und überhaupt hätten sie noch gar nicht gekocht ( die Suppe wollten sie bringen), ob sie das nicht einfach bei uns machen könnten, während wie in der Kirche seien.

...
Das sind so Momente in denen ich Zweifel, ob ich völlig neben der Spur bin oder andere.



Dann kam das nächste Fiasko, weil nämlich die Kerzenhalter um die ich meinen Vater gebeten hatte, nicht auffindbar waren und bis dato auch nicht sind. Der Baum bekam mickrige 9 Kerzen, mehr Kerzenhalter konnten nicht ausfindig gemacht werden, dabei hatte meine Mutter mindestens 15 dieser wunderbaren Pendelkerzenhalter und unzählige andere.
Aber Heiligabend um 13:00 Uhr ist der richtige Zeitpunkt sich mal in den Keller zu verkrümeln und zu suchen.

Ich hatte am Morgen noch alles für die gewünschte vegetarische Lasagne vorzubereiten, den Salat zu putzen, die Soßen zu machen, die Küche wieder in Ordnung zu bringen. Das dreckige Geschirr von den 2 Vortagen zu versorgen, die Kinder schmückten den Baum, fegten nochmals die Treppe, halfen beim Tisch decken, etc pp.
Dann gab es noch die Kinder zu verkleiden für das Krippenspiel. Monsieur als Hirte war schnell verkleidet, Madame als Engel brauchte noch Flügel.
Um 13:55 sind die Engelsflügel fertig geworden - puh

Ab ins Gemeidehaus die Kinder, ich in die Kirche und versuchen alles abzuschütteln.

Wenn man die Menschen dann im Gottesdienst ansieht, sehen einige völlig entspannt und fröhlich aus, andere als züchteten sie gerade ein Magengeschwür, wiederum andere sehen völlig geistesabwesend aus.
Zu denen gehörte ich wohl.
Es war ein wenig merkwürdig völlig "verwaist" in der Bank zu sitzen, während sich überall die Familienclans ausbreiteten. Und von meiner Familie war niemand da. Außer den Kindern die beim wieder einmal wunderschönen Krippenspiel mitwirkten.

Aus der Ankunft meiner Schwester nebst Anhang wurde auch erst um kurz vor 6 was.
Schlussendlich haben wir aber dann recht entspannt feiern können.

Heute früh bin ich mit den Kindern nach Speyer aufgebrochen, um hier und dort und dort uns umzuschauen. Anschließend stand nämlich noch ein Familienbesuch in Ludwigshafen an.

Und wie so oft sind die gar nicht geplanten Highlights die größten für meine beiden.
So flogen rund um den Speyrer Dom unzählige Papageien, solche, die wir im Sommer schon mal in Worms gesehen hatten. In den Dom hatten wir gar nicht gewollt ursprünglich, aber beide Kinder wollten rein und waren absolut fasziniert von dem Bauwerk. Fasziniert von dem Geruch und der Höhe des Kirchenschiffs.
Vielleicht sollten wir mal nach Köln oder Strassburg fahren...
Weiterhin spannend war ein perfekt einsehbarer Eichhörnchenkobel.
Und am besten beim Besuch von Onkel, Tante und Cousin die alte Dardabahn. Hier gibt es zwar auch eine, aber die ist nicht so groß.

Jetzt bin ich dennoch froh all die Anforderungen hinter mir zu haben und morgen mit den Kindern einen gemütlichen Tag ohne Verpflichtungen begehen zu können.







Montag, 23. Dezember 2013

Zwei Schultern

sind die einzigen, auf die sich die Vorbereitung dieses Weihnachtsfests verteilt. Leider sind das meine Schultern.

Nicht mal die bescheidene Bitte, ob mein Vater eine Kiste Saft noch holen könnte, wurde bis dato erledigt. Also hab ich während die Kinder bei der Probe für ihr Krippenspiel waren auch das noch erledigt...

Die Kinder haben ein wenig geholfen, die Wohnung von den größten Dreckbaustellen zu befreien, leider haben sie ihre Arbeit eine halbe Stunde später wieder zunichte gemacht, als sie wieder mit Matschschuhen die Treppe raufgewutzelt sind.

Jeder der nicht von mir geladenen, sondern von meinem Vater geladenen Gäste, hat morgen genau einen doofen Kommentar zu unserer noch nicht fertiggestellten Wohnungseinrichtung etc frei. Weihnachtsgeschenk sozusagen.
Danach werde ich pampig.

Schade, daß ich mich gar nciht auf morgen freuen kann ! Ich bin einfach nur froh, wenn der nicht geladene Besuch wieder verschwindet.
Konkret handelt es sich um meinen Onkel, der vor meinem Vater die untere Wohnung des Hauses bewohnt hat. Mein Vater ist unstrukturiert und ein Sammler vor dem Herrn ohne Hygieneempfinden, aber mein Onkel ist ein Messie !
Und ich habe im Sommer seinen Scheiss beseitigt, stundenlang den Boden geschrubbt, die Küche geschrubbt, mit fiesesten Putzmitteln hantiert und nicht einmal ein müdes Danke dafür gehört. Stattdessen immer wieder blöde Kommentare, daß ich mir wohl zuviel Freizeit gönne, weil es hier nicht vorwärts geht.

Huh, 180 mmHg, ich merke es genau.

In diesem Sinne allen da draussen wirklich friedliche Weihnachten !!!






Sonntag, 22. Dezember 2013

Kurz vor knapp

So wenig weihnachtlich war es noch nie bei mir....
Aber das wird sich jetzt auch nicht mehr groß ändern. Lediglich den Baum stellen wir morgen noch auf uns schmücken ihn.
Immerhin haben wir heute noch vor 11 Uhr ( Leerung) de Weihnachtspost zum Briefkasten gebracht, gestern ein paar liebe Leute mit extraleckeren Plätzchen beglückt, heute wieder einen Haufen Nudelteig durch die Maschine gerollt um Lasagneplatten für unser Weihnachtsessen zu haben, ein paar kleine weihnachtliche Suppennnudeln zum verschenken zu haben und zu guter letzt leckere Tagliatelle heute auf dem Teller zu haben.

Monsieur hat seine Ferienhausaufgaben begonnen: "Schreibschriftlernen im Selbststudium"- Ich dachte immer, man geht in die Schule um dort was zu lernen, bei Monsieur ist das eher so, daß man sich eben selber durchkämpfen soll. Völlig bescheuert.
Zuerst hieß es, sie sollen in ihrem Schreibschriftheft nicht weiter machen, jetzt sollen sie es in den Ferien fertig machen, immerhin fehlt noch die Hälfte. Grummel !

Dann war heute das legendäre "Weihnachtssingen bei Kerzenschein" was immer sehr sehr schön gestaltet ist. Alle Kinder und Jugendchöre dürfen mitsingen, das Publikum auch bei zwei drei Liedern. Und immer ist die Kirche rappelvoll, so auch heute.

Madame hatte wieder solch einen Spaß beim Singen, daß mir ihr Wunsch, doch auf das Musikgymnasium zu gehen, auf dem auch ich war, verständlicher wird. Diese Frage steht ganz am Anfang der zu klärenden Dinge nächstes Jahr.

Und ansonsten ???

Jetzt steht noch mal große Konzentration auf dem Plan: Der finale Einkaufszettel für morgen muss geschrieben werden, nur nichts vergessen.

Donnerstag, 19. Dezember 2013

hm...

So nun habe ich das erst Mal Zeit, mir Gedanken über Weihnachten zu machen.... Ziemlich knapp. Immerhin sind die Kinder morgen noch mal den halben Tag im Hort, daß wenigstens eine kurze Zeit für Erledigungen bleibt.

Gut, das Essen steht !
Einkaufszettel für diverse Tage müssen noch geschrieben werden.

Ein paar Weihnachtskarten sind schon vorbereitet.

Den Weihnachtsbaum werde ich morgen besorgen und vielleicht mal endlich die Wohnung etwas festlich gestalten, ich könnte zum Bespiel um die ganzen Umzugskartons, die hier noch rumstehen, Schleifchen machen ???

Und dann das Thema Geschenke.
Puh ! Großer Seufzer !
Ich hatte hier und da schon Ideen gehabt und aufgeschrieben, teilweise organisiert... Und wenn ich jetzt so gucke, was ich schon hab, dann wird das lange Gesichter geben an Heiligabend.
Andererseits sind die Kinder so gut ausgestattet mit allerlei Spielzeug, Büchern etc pp, daß sie sich eigentlich nicht wirklich was so richtig wünschen. Das finde ich ganz schön erschreckend.
Monsieur wünscht sich einen anderen Lehrer, Madame wünscht sich Schauspielerin zu werden - für diese Wünsche ist jemand anderes zuständig, da habe ich jeweils keinen Einfluss drauf.

Noch dazu hat Monsieur ja auch bald wieder Geburtstag.

Die kleineren Präsente etc für die Verwandschaft und nahe Bekannte habe ich im Kopf, mehr noch nicht.
Ausnahmsweise ist mir ganz viel für meinen Vater eingefallen, sonst fällt mir für den nie was ein.
Meine Schwester ?
Freunde ?
Schnauf

Ich werde jetzt erstmal die Einkaufszettel schreiben, vielleicht strukturieren sich ja die Gedanken dabei...



Dienstag, 17. Dezember 2013

Trick 17 mit Selbstverarschung

Aber so richtig !
Letzte Woche durfte ich meinen Prof. mal wieder mit seiner Vorlesung vertreten.

Es gibt zu jedem Thema viele PP- Folien, die zwar dringend überarbeitet werden müssen, aber als Grundgerüst ganz gut taugen.

Nun haben wir uns ein Thema immer für zwei Termine aufgeteilt. Ich war letzte Woche mit dem Einstieg in das neue Thema dran und habe von den ca 80 Folien 60 durchgearbeitet und dachte mir: Naja, zu dem Thema kann der sicher aus dem Nähkästchen plaudern...

Jetzt isser krank und ich rechne damit, daß ich morgen dran bin. Sch... Wieder Nachtschicht ! Noch viel Inhalt aus dem Ärmel zaubern und die Präsentation aufpeppen....

Sonntag, 15. Dezember 2013

Holy family

Ich weiß nicht was es ist, aber es ist schon immer so, daß ich Familienbesuche hasse.
Und zwar gar nicht wegen der Besucher, ganz uns gar nicht. Sondern eher wegen meiner eigenen family.
Meine Mutter war früher immer der Hauptstressor, nun hat mein Vater eine würdige Nachfolge angetreten.
Ich bin erledigt nach einem Tag an dem meiner Schwester nebst Freundin und Baby, mein Onkel mit Tante, Cousin und Freundin gekommen waren.
Der Besuch ist unschuldig.

Wie machen das nur die Italiener, oder Türken oder sonst welche Menschen, deren Familienclans immer enge Verbindung zelebrieren ?

Freitag, 13. Dezember 2013

puhu

da sind schon lauter Leute aus dem Institut heute mittag zu einem kurzen Skiwochenende aufgebrochen und jetzt zeigt der Wettermensch auch noch verschneite Bilderbuchlandschaft in Bayern...
Und hier hängt der Nebel dick drin....es ist grau, Schnee ist auch nicht in Sicht.

buhuuuu

Donnerstag, 12. Dezember 2013

grmpfl

Da sagt man immer wieder Kaninchen seien "Einsteigerhaustiere".
Nun, da ich keine Haustiere zuvor hatte bis auf die arme Schildkröte, die hier 8 Jahre lebte, kann ich nur sagen:
Ich finde sie ziemlich süß, ziemlich charakterstark und ziemlich kompliziert.
Und jetzt werden sie auch noch teuer....

2 Minuten nicht aufgepasst: 3 Kabel sind völlig zernagt und eines davon war mein Macbookladekabel.
Puhu. Jetzt werde ich morgen also noch zum Laden tigern und hoffentlich ein neues bekommen, ansonsten habe ich nur noch knappe 2 Stunden Akkulaufzeit.

EDIT:
Aua, 79 Euro ! Das tut mir gerade echt weh ! Vielleicht sollte es an Weihnachten Kaninchenbraten geben ?
Wie gut, daß wir Vegetarier am Tisch haben, da dürfen die Kaninchen weiterleben, aber partiellen Freiheitsentzug gibt es- nix mehr mit lustig durch die ganze Wohnung hoppeln.

Mittwoch, 11. Dezember 2013

abgehakt

wieder ist ein wichtiger Termin abgehakt und ich kann ganz langsam mich ein wenig in Richtung Weihnachten orientieren.

Irgendwie gelingt es mir immer noch nicht die Vorlesung ganze 90 Minuten zu halten, heute war ich nach 80 fertig - ich nehme aber an, die Studenten finden das nicht wirklich schlimm ...

Am Nachmittag und Abend war dann Institutsweihnachtsfeier und ich muss sagen, es war richtig nett. Gerne wäre ich auch noch länger geblieben, aber die Kollegin, die uns mitnahm, die Kinder mussten mitkommen wegen Betreuungsproblem, wollte nach Hause.

Die Kinder sind ganz angetan von meinem neuen Job. Das ist sehr süß !
"Gell, Mama, das macht jetzt mehr Spaß als früher im Klinikum ..."

Und bei der Weihnachtsfeier sind sie lustig Wii Skigesprungen und haben Stockbrot gemacht, haben vom Schokobrunnen genascht,...was will man mehr

Montag, 9. Dezember 2013

Mist!

Da war mir völlig klar was ich einer Freundin zu ihrem Geburtstag schenken wollte nächste Woche, ich wollte es nur eben noch bestellen. Eine DVD. Kult. Und nun kostet die 78 Euro ?


Kaum zu glauben

dass in zwei Wochen schon hier die Heiligabendhektik ausbrechen wird....
Momentan ist mir so weihnachtlich wie im August oder so - nämlich gar nicht.

97. Perzentile

Irgendein Hornochse hat Monsieur gesagt, wenn er nicht mehr so viel esse, würde er nicht mehr so schnell wachsen.

In der Tat nervt es ihn, so groß zu sein. Denn oftmals hält man ihn für viel älter als er ist und erwartet ganz andere Dinge von ihm. Häufig fühlt er sich aber gerade so, als  wolle er am liebsten noch mal in mich reinkriechen ( mit 134 cm und fast 30 kg eher schwierig ).

Aber Monsieur würde auch direkt vor einem gedeckten Tisch verhungern, wenn ihn niemand auf die Notwendigkeit des Essens aufmerksam machen würde. Mit dem Trinken verhält es sich nicht anders. Neulich klagte er über immense Kopfschmerzen, es stellte sich heraus, daß er außer dem morgendlichen Kakao bis abends um 18 Uhr keinen Schluck getrunken hatte.

Nun kommt es dauernd vor, daß ich am Nachmittag ein hohläugiges, blasses schlappes Kind aus dem Hort abhole und denke, oh weh, der wird bestimmt krank.
Zuhause sehe ich dann: Vesper nicht angerührt - er habe keine Zeit gehabt ( oder eben schon länger gedacht, er könne das Wachsen verhindern) , im Hort ist das Essen ungenießbar, was Monsieur zur konsequenten Essensverweigerung dort antreibt- wenn er Glück hat, gibt es geschnittene Rohkost dazu, die isst er dann. Aber mit einem Müsli am Morgen und Rohkost am Mittag hat man als wirklich quirliges 6 jähriges Kerlchen nicht wirklich genug Power.
15 Minuten nach häuslicher Nahrungszufuhr ist er wieder fit und wach.

Ich hoffe,  er isst mal wieder mehr, nachdem der Irrtum über das Nichtwachsen bei ausbleibender Energiezufuhr ausgeräumt ist. Vielleicht schafft er ja dann auch seine Hausaufgaben im Hort, wenn er da nicht mehr hohläugig und unterzuckert da hockt.

Und nein, ich bin nicht verhaftet in der alten Annahme, daß ein kleiner Junge dicke Bäckchen bräuchte und am besten kugelrund ist. Ich sehe nur immer wieder, wie dem Kerl der Sprit fehlt, wie er langsam wird und schlapp und Reserven hat er keine auf die er dann zurückgreifen könnte. Speck hat er kein Gramm, aber natürlich das Glykogen... muskulös ist er ja durchaus, aber bei Kindern scheint diese Speicherkapazität noch nicht wirklich ausgereift.

Samstag, 7. Dezember 2013

Kauzverrückt

Als wir am Donnerstag kurz Berichte zum Orkan ansahen, fragte Monsieur.
"Was hat denn die vor ihrem Mund rumflattern ? Ist das ein Ästling ?"
Ich musste sehr lachen
ich habe Monsieur versichert, daß ich ihn nicht auslache, daß ich mir das nur so lustig vorstelle, wenn so ein Käuzchen vor der Reporterin hin und her huschen würde....

Soviel zu den Puschelmikros.

ich werde alt....

ich habe ein Bild in einem Atelier gekauft. Ich habe es sogar in Auftrag gegeben.
Ich dachte immer, sowas tut man erst jenseits der 50.

Nun muss ich nur noch das Geld irgendwoher zusammenkratzen, was mir hier mal wieder nur so durch die Finger rinnt.

Ich freue mich. Am Donnerstag darf ich es abholen und dann ziert ein badender Elefant unser Wohnzimmer.

Mittwoch, 4. Dezember 2013

kommt vor

wenn beide Kinde quasi gleich groß sind.
Madame ist lediglich 3,5 cm größer als ihr 2 1/4 Jahre jüngerer Bruder.

Monsieur sucht seit Tagen seine eine hundm Jeans. Ich schaue in der Sportumkleide, man weiß ja nie, ich suche hier und suche dort.

Bis Madame mitteilt, daß ihre Jeans, die nach dem Waschen so komisch gesessen habe, irgendwie jetzt wieder eingetragen sei.....


Dienstag, 3. Dezember 2013

Der Kauz

Bald braucht er einen Namen.
Heute abend beim Abendessen rief er wieder und wir sind mit der Taschenlampe bewaffnet auf den Balkon und konnten dem großen Kauz lange zusehen, wie er ruft, seinen Kopf um mindestens 360 ° dreht, einen Ast höher fliegt um sich dann runtergleiten zu lassen.

Ach, ich finde ihn toll !!!

Montag, 2. Dezember 2013

Das muss man erstmal schaffen

Milchreis kochen, ein Kinderspiel normalerweise. Nicht wenn man offensichtlich nciht bei der Sache ist:
Der Topf steht auf dem Herd, es blubbert und fängt an zu stinken, verbrannt. Hmm ich versuche den Reis vom Topfboden aufzurühren und merke: Das wird nichts mehr. Bevor alles "Röstaromen" annimmt schnell den nächsten Topf genommen und den nicht am Topfboden haftenden Milchreis umgefüllt.

Topf Nr.2 steht auf dem Herd.  Topf Nr. 1 sieht sch.. aus. Erstmal einweichen in Soda.
Ohhh, die Milch kocht über ;-)

Topf Nr. 2 ist voll Milch aussen, der Reis glücklicherweise nicht angebrannt.
Ich spüle schnell den Milchtopf von morgens und fülle den Reis um.

Upps, die Milch steigt ja gaaaanz hoch !
Diesmal hab ich´s noch rechtzeitig geschafft.

Aber, ey, manchmal bin ich ganz schön neben der Spur wie mir scheint.

Freitag, 29. November 2013

Lehrerpflichten ?

Wie sicher schon mehrfach hier durchgedrungen ist, haben wir ein wenig ein Problem mit dem Lehrer des Monsieur.
Er macht seinen Job nach Plan, wenn aber ein Kind nicht perfekt in den Plan passt, dann gibt es keine Flexibilität.
Nun ist Monsieur schon etwas speziell und vor allem in diesem affigen Modulsystem mit Jahrgangsübergreifenden Klassen in seiner Organisationsfähigkeit doch überfordert.
Da ist er definitiv nicht allein.
Vom Lehrer scheint ein Überblick über Kinder, denen man mal ab und zu sagen muss, was sie tun sollen ( Die Kinder müssen sich ihre Bausteine zu den Modulen immer selbst zusamensammeln) , nicht zu erwarten zu sein. Neulich ist ein Baustein an Monsieur quasi unbemerkt vorbeigegangen. Am Montag nachmittag hatten wir den kompletten Baustein ( 2 Wochen Plan) zuhause in 50 Minuten erledigt. Also am Verständnis liegt es definitiv nicht.

Gestern kam es aber zu einem Punkt an dem ich mich echt geärgert habe. Monsieur hatte um 12:20 Uhr Schule aus und sollte  anschließend in den Hort gehen. Um kurz vor 1 erreichte mich ein Anruf vom Hort, Monsieur sei noch nicht eingetroffen.
Hm, da macht man sich echt Sorgen.
Um kurz nach 1 kam dann der Anruf, Monsieur sei so eben eingetroffen. Puh !

Am Nachmittag kam die Auflösung: Monsieur habe Klassendienst gehabt und habe gefegt, wie es ihm aufgetragen wurde. Die beiden anderen Kinder, die dazu eingeteilt waren mussten zum Bus.
Meine Frage, ob denn kein Lehrer mehr da gewesen wäre, wurde verneint. Monsieur sei ganz alleine gewesen.

Am Abend habe ich dem Lehrer eine freundliche mail geschrieben, ob es so gedacht sei, daß die Kinder völlig alleine im Klassenzimmer blieben um ihren Klassendienst zu machen. Oder ob das nicht auch in den letzten Unterrichtsminuten stattfinden könne.

Eine Antwort habe ich bislang nicht bekommen, dafür hörte Monsieur heute von seinem Lehrer als er ein wenig trödelte: "Kein Wunder, daß du nicht fertig geworden bist mit Fegen !"

Ehrlich gesagt.... ich finde daß der letzte, der das Klassenzimmer verlässt, der Lehrer sein sollte.
Ist das weltfremd ?

Dienstag, 26. November 2013

Ich kann

wunderbar mit täglich 5 Stunden Schlaf Patienten untersuchen, im OP stehen, Arztbriefe diktieren etc
Ich kann auch wunderbar mit 5 Stunden Schlaf täglich den Garten umgraben, Bäume schneiden oder Wohnungen streichen.

Ich kann nicht: mit 5 Stunden Schlaf Literaturrecherche betreiben und biomechanische Details auf Englisch nachvollziehen und später über den Stand der Forschung in einem Antrag auf Forschungsgelder referieren.

Fazit:
Ich muss früher ins Bett !

juhuu

ich hab ihn wieder gesehen den großen Kauz.
Vielleicht hat Madame doch Recht, wenn sie sagt, sie höre manchmal komisches Trippeln, wenn sie nachts im Bett liegt.
mittlerweile sieht der Schreibtisch nicht mehr so aus...

Madames Kopf liegt direkt unter der ungedämmten Dachgaube, vielleicht wohnt dort der Kauz ?

Montag, 25. November 2013

neue Zeiten

daß ich sowas mal schreiben werde, hätte ich nicht vermutet:

Ich musste Madame ihr Buch wegnehmen!

Da hab ich dem  Kind 3 Jahre lang versucht irgendetwas lesbares unterzujubeln. Ab und zu schaffte sie mit ach und krach ein Buch, für die Buchpräsentation in der Schule wollte sie lediglich den Klappentext lesen ;-)

Und nun? Lese ich gerade Harry Potter Band I vor und Madame ist der Meinung, daß sie parallel mit Band II anfangen muss. Ich hab ihr gesagt, sie könne das gerne machen, aber sie soll uns bitte nichts erzählen, denn sonst ist die Spannung für Band I raus. Ist natürlich schwierig. Und hat auch bisher überhaupt nicht geklappt. Und anstelle Hausaufgaben lesen ist ohnehin nicht abgemacht...

Vielleicht ist es ja auch die "Künstliche Verknappung" von der in einem anderen Blog mal bezüglich des Gemüse schmackhaft machens die Rede war. (Das ist hier zum Glück nie ein Thema. Grünzeug geht hier immer weg wie verrückt. )

Sonntag, 24. November 2013

ups

schon wieder rum das Wochenende ?
Warum geht das immer so schnell, nicht daß ich keinen Bock auf meine Arbeit morgen wieder hätte, aber ich wollte doch so gerne hier weiter Kisten auspacken: derzeitiger Stand: 16 Umzugskartons ! warten noch auf´s verräumt werden.

Das Wochenende war erholsam, gestern haben wir unsern Pflichtbesuch beim Weihnachtsbasar der Waldorfschule gehabt und fleissig Kerzen gezogen- wie jedes Jahr- Stockbrot gegessen und ich viel "geguckt". Ich kenne ziemlich viele dort, weiß wer wo einzuordnen ist, mich kennt aber vermutlich keiner mehr dort. Das ist immer ganz lustig.

Madame sah auch schon die Frage nach ihrer weiterführenden Schule geklärt: Mama, kann ich auch hier hin gehen ?

Ja, bei aller Kritik, die ich an der Dogmatik immer üben muss, ich finde es immer wieder schön dort, weil man das Gefühl hat, es geben sich Leute Mühe . Das kann man bei unserer Schule nicht wirklich behaupten, leider !
Und der Garten und der Hof und die Räume ... es ist doch etwas ansprechender als im 60er Jahre Betonklotz, der anscheinend auch seit 50 Jahren nicht renoviert wurde. Mit grauem Schulhof ohne Grün, mit fiesem grau-ocker Sprenkelmuster an den Wänden etc pp.
Nun denn, Madame wird vermutlich nciht auf die Waldorfschule gehen- ähem.

Heute zum Totensonntag waren wir in der Kirche, dort wurde den verstorbenen des Jahres gedacht.
Meine Schwester nebst Freundin und Baby waren auch da und ich hab mich ganz fürchterlich in der Menge des Mittagessens verschätzt. Verhungert ist keiner, aber richtig satt wurde auch keiner ;-)

So, jetzt noch Wäsche aufhängen und dann ins Bett !



Freitag, 22. November 2013

bääääh

Der Spruch: "Es gibt kein schlechtes Wetter" kann heute eindeutig widerlegt werden.

Prinzipiell behaupte ich ja immer, daß schlechtes Wetter von drinnen immer schlimmer aussieht als es dann tatsächlich ist und plädiere dazu, einfach rauszugehen. Heute aber fand ich schon die paar Kilometer zur Arbeit echt grauslich, grau, nass, kalt, halbdunkel und jetzt fühlt es sich noch ekliger an. 

Nach dem letzten Winter aber, bin ich nun endlich im Besitz einer Therapielampe. Und ich glaube, sie hilft.
Noch habe ich sie erst 10 Tage in Gebrauch, aber ich bin ganz zuversichtlich, daß ich diesen Winter nicht wieder hochdepressiv vor mich hindümpele. Wobei hochdepressiv was anderes ist, wie ich leider aus eigener Erfahrung sagen kann.
Nennen wir die Winterdepression lieber grumpelig und antriebslos.
Und jetzt raus die 5 Minuten zur Mensa gehen. Igitt !

Sonntag, 17. November 2013

faules Wochenende

ganz faul waren wir gar nicht, aber doch ziemlich im sonst so üblichen Tempo gedrosselt !
Und es hat gut getan.
Und die Berge um mich herum wachsen weiter ! Ich muss mal noch eine Woche aus dem Kalender stampfen, irgendwie.

Aber es war nötig, mal ein bißchen vom Gas gegangen zu sein. Am Freitag bin ich bei der Arbeit schon kurz vorm Rechner weggenickt und habe jetzt einen ganz verspannten Nacken, so was doofes. Zum Glück hat mich keiner Schlafen sehen  ;-)

Am Samstag wollten wir unsere Kaninchen vergesellschaften. Leider ist die kleine Diva wohl doch noch ein bißchen zu klein. Sie hat von dem dicken Flecki so eins auf die Nase bekommen, daß Blut floss, da haben wir beschlossen das ganze noch mal um zwei Wochen zu verschieben. man kann zugucken wie sie wächst.
Aber sie ist flink wie ein Wiesel oder eben eine kleine Kaninchendame, der große dicke hatte keine Chance gehabt sie zu fangen. Aber dann hat sie sich immer wieder ganz vorlaut ihm gegenübergestellt.

Gerade übt sie antäuschen und wegrennen während ich hier auf dem Boden sitze und tippe. Süßes Ding !
Nun haben wir einen großen dicken draussen wohnen mit "Eisbärenfell" und einer kleinen Speckschicht, die ihn vor Kälte schützt. Und eine kleines zerbrechliches Mädchen, mit so dünnem Fell, daß man sie nicht wirklich draussen lassen kann. Also wohnt die Diva im Bad und der Dicke auf dem Balkon. Das ist völlig suboptimal und mir muss echt was einfallen.

Ansonsten gab es das Wochenende für jedes Kind exclusive Zeit. Das ist selten. Häufig ist Madame unterwegs und Monsieur hier. Nun war aber Monsieur Sa und So 3 Stunden beim Zirkusschnupperkurs und hat sich dort ins Diabolo verliebt.
Mit Madame habe ich Memory gespielt, 2 Bäume gepflanzt und gekocht, wir waren auf dem Friedhof und im Garten.
Mit Monsieur hatte ich heute Nachmittag Zeit, Madame war bei einer Freundin.

Und nach x Runden Jenga hat er mir noch ein wenig vorgelesen und wir haben gemeinsam Pudding gekocht.
Das war sehr schön, mal für jedes Kind extra Zeit zu haben.

Jetzt ist das Wochenende rum und ich fürchte die nächste "Mußestunde" gibt´s erst wieder nach Weihnachten ? Oder so ähnlich !





schuhu

seit ein paar Abenden hören wir regelmäßig einen Kauz, vielleicht auch mehrere rufen.

Heute abend saßen wir noch auf dem Sofa als man wieder das Schuhu hörte.
Also Balkontür aufgemacht, rausgegangen und gehorcht. Aus drei verschiedenen Richtugen kamen die Rufe, einer schien ganz nah.

Madame sagte, sie fände es soo toll, wenn sie mal so einen Kauz im Dunkel fliegen sehen würde.
2 Sekunden später glitt lautlos der Kauz knapp über unsern Köpfen vorbei.
Wow, wir sind echt alle drei völlig erschrocken. Aber es war so toll !

erst einmal habe ich so einen Kauz fliegen sehen. Am späten Nachmittag hatte ich ihn wohl beim Querfeldeinjoggen aufgescheucht. Das war ein riesen Vogel damals gewesen.
Der von heute war auch nicht klein, vielleicht 70 cm Spannweite.

Hach ich bin doch ein fan von Käuzchen, seit ich als Student in Göttingen in der letzten WG in etwas präkären Umständen auf dem überdachten Balkon nächtigte und im Park hinter dem Haus immer das Käuzchen rief.

Und wegen dieses Kinderbuchs.

Donnerstag, 14. November 2013

coool

jetzt hab ich mehrmals nachgeschaut und tatsächlich : Ich habe am kommenden Wochenende keine Termine, keine Wettkämpfe, Chorauftritte, Kindergeburtstage, Familienbesuche.... lediglich Monsieur hat einen kleinen Zirkusschnupperkurs.

Ich freue mich auf´s Wochenende !!!

Mittwoch, 13. November 2013

Kuschelige Gesellschaft

abendliches Surfen mit Karnickel, es ist ganz verschmust und hat  mal wieder bevor ich auf die Photoboothtaste gegangen bin unablässig meine Hand abgeschleckt. Das tut es ohnehin die ganze Zeit. Madame kriegt immer das komplettes Gesicht abgeschleckt.

jemand einen Tipp ?

Weihnachten naht, irgendwie mal wieder. Mir ist zwar noch so gar nicht danach, irgendwie warte ich gedanklich immernoch auf den Sommer, den ich dieses Jahr verpasst habe, aber ich werde mich wohl den Tatsachen stellen müssen.

Jedenfalls suche ich für den Sohn ( bald 7) ein spannendes Buch mit Pferd und Junge/n. Die üblichen Pferdegeschichten sind ja doch immer sehr mädchenspezifisch.
Vielleicht hat jemand einen Tipp ?

Dienstag, 12. November 2013

Uff

Nachdem nun gar nichts mehr ging mit meinem Rechner in dem ja die ewig rotierende CD steckte, bin ich heute aufs schlimmste gefasst zu gravis.
2 Minuten später war die CD draussen und ich erleichtert.
Man denke nur, jemand würde sagen, der Rechner sei futsch ? Ich habe natürlich regelmäßig alles mögliche auf einer externen Festplatte gespeichert ? Nein natürlich nicht !

Immerhin habe ich bei der ganzen Aktion mein Übertragungskabel wieder gefunden.

ohhhh, wie süüüß


Er passt nicht mehr in den Hut ;-)


Montag, 11. November 2013

und wuuuuusch ....

ist das Wochenende wieder vorbei.

Es begann mit 3 Ster Holz vom Gehweg, wo sie hingekippt wurden hinterm Haus und im Keller aufzuschichten- Holz macht immer mindestens zwei Mal warm, das ist Fakt.

Madame hatte Samstag Wettkampf. Dort waren einige aussortierte Bundesliga Turnerinnen am Start und somit für die "normalen" quasi keine Chance irgendwas zu erreichen.
Madame wurde 17 . von 42 und kann finde ich damit ganz zufrieden sein.

Monsieur stritt sich am Nachmittag ganz fürchterlich mit dem ehemaligen Nachbarsjungen. Und war fix und fertig danach. Irgendwie hat er gerade Schwierigkeiten Gleichgesinnte zu finden. Monsieur hat gerade keinen Bock sich mit Pappschwertern zu bekämpfen oder jeden Tag Ritter zu spielen. Er baut leidenschaftlich gerne Lego. Und ... malt ! das ist insofern bemerkenswert als er noch vor einem Jahr völlig unfähig war, etwas zu malen, was man auch nur im entferntesten erkennen konnte.
Jetzt malt er toll. Sehr detailgetreu und häufig räumlich bzw auch aus anderen Perspektiven.

Dann gibt es noch die kleine Diva, deren Zusammenführung mit dem großen Karnickelmann wir doch noch mal verschoben haben, weil sie irgendwie noch völlig wehrlos erscheint. Sie futtert wie ein Scheunendrescher, verzaubert jeden und wächst.

Am Sonntag war nach der Kirche mit Mittagessen Kindersharing angesagt.
2 Stunden nehme ich die zwei Jungs der Freundin und dann 2 Stunden sie meine. So wurde wenigstens ein Minimum an zu erledigen Dingen geschafft.

Die Liste ist unendlich lang und täglich kommt neuer Käse dazu.
Zu allem Überfluss hat sich gestern mein Laptop aufgehängt, nachdem ich eine CD zum Brennen eingelegt hatte. Sie kommt nicht mehr raus und der Rechner tut nichts mehr.
Hat jemand einen Tipp ?
Wie kriege ich das dumme Ding wieder aus dem Slot ?

Und wie kriege ich den doofen Paukenerguß aus meinem linken Ohr ?
Seit nunmehr 9 Tagen bin ich links taub. Nasentropfen,  Rotlicht, Zwiebelsäckchen, ACC, Dampfinhalationen.... alles hilft nichts. Morgens nach dem Aufstehen gibt es 5 Minuten, in denen das Ohr frei ist, sonst würde ich vermuten, hätte sich der Erguß längst verfestigt.
Ich hoffe es löst sich bald.
Und riechen tue ich auch schon lange nichts mehr. Das ist für jemanden, der sehr geruchsempfindlich ist, ganz schwierig. Mir fehlt eine Orientierung. Ein Glück bin ich doch kein Trüffelschwein wie der Ex- Mann immer vorgeschlagen hat. Momentan wäre ich arbeitslos.

 

Donnerstag, 7. November 2013

blöde Hausaufgaben

Sagt mal, haben eure Kinder auch manchmal so blöde Hausaufgaben:
- Suche ein Bild für ein Verkehrssicheres Fahrrad aus dem Internet und drucke es aus

- Suche ein Vollkornrezept und drucke es aus

... so ein quatsch !!!

kleine Diva

Hier gibt es eine neue Mitbewohnerin, 22.09. ist sie geboren, sie ist zimtfarben und hat ganz schöne Wimpern und ist wie alle kleinen Kaninchen einfach extrem süß !

Wenn ich endlich das Kameraübertragungskabel gefunden habe, dann gibt´s ein paar Bilder.

Jetzt muss sie sich nur noch mit dem großen Knurrhasen vertragen. Ich bin gespannt. Am Sonntag wollen wir die beiden bekannt machen.

Dienstag, 5. November 2013

Was machst Du eigentlich den ganzen Tag

Das frage ich mich auch manchmal. Einen ganze Haufen meistens und viel zu oft gehe ich abends ins Bett mit einem Gefühl nichts wirklich sinnvolles getan zu haben.

Aber nun zu heute:

4:44 Uhr
ich wache auf- meine innere Uhr scheint noch keine Zeitumstellung vollzogen zu haben. Mein Schädel dröhnt, die Nase ist rechts dicht, ich muss entsetzlich Husten. Immerhin löst sich der ganze Mist jetzt. Ich gehe in die Küche  wo die Nasentropfen stehen und taumle wieder ins Bett.
Noch eine knappe Stunde darf ich schlafen

5:40 Uhr
Der Wecker klingelt, ich muss endlich einen anderen Klingelton einstellen, ich werd immer gleich aggressiv, wenn "blues" mich weckt.
Oh Mann, alles tut weh. Mein Nacken, mein Brustkorb vom Husten, der Schädel... Diese mal hat es mich echt erwischt gehabt, ich hoffe die Erkältung ist am Abziehen. Und die sauteure Matratze hat auch meine Rückenschmerzen noch nicht zu kurieren vermocht, aber besser als früher auf der durchgelegenen Ikea Matraze ist es allemal. Da hab ich mich jeden Morgen gefühlt wie hundertjährig. Nun nur noch wie70 jährig. Ich weiß schon, der weitere Schlüssel zur Besserung liegt im Sport. Nur wann ?
Ich tappe in die Küche. Vor der Balkontür sitzt der Hase, der immernoch auf dem Balkon wohnt. 7 x 1 Meter Platz hat er dort. Aber ihm fehlt Gesellschaft. Am Donnerstag darb ich einen kleine rotweißes Kaninchenmädchen aus dem Zoo holen. Ich freue mich schon. Ich hoffe die zwei vertragen sich. Das Karnickel kommt reingehopst, als ich ihm die Tür aufmache und zieht sein üblichen Bahnen durch die Wohnung.
Ich hab den lieb, den kleinen Knurrhasen, der mich immer anspringt, wenn ich ihn einfangen will und mich anknurrt. Sonst ist er ganz zahm, nur gefangen werden will er nicht.

5:50 Uhr der Kaffee ist fertig. Auf dem Induktionsherd geht´s irgendwie viel schneller. Ich setze mich, sehe die Nachbarin, deren Mann einen Tag nach meiner Mutter gestorben ist, sitzt auch am Frühstückstisch.
Auf meinem Küchentisch liegt der Elternbrief vom Hort. "Anpassung des Entgelts".
8 Euro pro Monat wird es wieder teurer. Damit zahle ich für beide Kinder 253 Euro. Ich finde das eine ganze Menge, dafür, daß das Essen wirklich eine Zumutung ist. Apetito bringts und der Chef der Einrichtung wählt die angebotenen Speisen aus. 3 mal die Woche gibt´s Nudel mit Tomatensauce, 1 mal süß und 1 mal irgendwas grausliches.
Wenn ich die Kinder abhole denke ich jedes Mal: Oh weh, Monsieur wird krank. Schlapp ist er , eingefallene Augen hat er. Und dann kommt immer die Lösung: nichts gegessen und getrunken. Eine Halbe Stunde nach "spritzufuhr" ist er wieder munter.
Im Hort gemachte Hausaufgaben sind keine Hausaufgaben. Bei Madame eher, aber bei Monsieur ist die Erzieherin oftmals nicht in der Lage zu erkennen, wie die Aufgabenstellung ist oder so. 2. Klasse !

6:00 Uhr ich packe für einen Tag mich neuen logistischen Herausforderungen.
Madame hat dienstags nun Schwimmen, danach Tennis AG und später Chor. Und seit dieser Woche, nachdem die Kinder vor der Herbstferien ihr Musical aufgeführt haben, geht nun Madame in den Chor 2, der 1 Stunde später anfängt als Monsieurs.

Ich habe noch keinen Plan wie das wieder alles klappen soll.
Denn zeitgleich hat Monsieur seinen "Hammertag". Er geht um viertel nach 2 vom Hort zu den Freunden, mit denen er zum Reiten fährt, morgens müssen wir immer sein Reitzeug bei denen vor der Tür ablegen. Nach dem reiten hole ich ihn dort ab und bringe ihn zum Chor.
Nun passt das nicht mehr mit Madames Chor.
Und Großeinkauf muss ich heute auch noch machen, auf dem Rückweg von der Arbeit.

6:25 Uhr ich habe geduscht, alles gepackt, was jeder so braucht und wecke die Kinder. Die springen auch nicht fröhlich aus dem Bett sondern sehen eher so aus, als könten sie noch mindestens eine Stunde weiterschlafen.

Für Anziehen, Frühstücken etc brauchen wir 1 !! Stunde. Ich finde das entsetzlich viel, aber sie werden einfach nicht schneller die beiden.

7:25 Uhr wir gehen aus dem Haus. Bepackt mit Schwimmzeug, Sportzeug, Reitzeug, Schulränzen, und heute 2 Arbeitstaschen, weil ich noch Literatur in mein Büro bringen muss.
Der Himmel ist blau und so wird der morgen doch ganz versöhnlich.
Mein Schädel brummt nicht mehr so doll.

Um 8 habe ich Madame auf den Weg zur Schule gebracht, Monsieur in den Hort, dort nochmals Anweisung gegeben, ihn um viertel nach 2auf den Weg zu schicken, die Reitsachen bei den Freunden unter der Treppe deponiert und auf dem Markt ein bißchen Obst besorgt, was bei den Temperaturen problemlos den Vormittag in meiner Fahrradtasche verbringen kann.

Ich fahre mit der Sonne im Rücken an den ganzen stehenden Autos vorbei und freue mich, daß ich nicht Auto fahren muss.  Auf der Brücke über die A5 sehe ich, daß auch dort gen Süden mal wieder absoluter Stillstand herrscht.

8:25 Uhr Ich sitze an meinem Schreibtisch im Institut und weiß gar nicht recht wo anfangen.....

13:00 Uhr Ich war mäßig produktiv bisher, jetzt nach der kurzen Mittagspause in der Mensa hab ich noch 1 1/2 Stunden, in denen echt was gehen muss..
Morgen ist Mittwoch, der Tag an dem ich meinen Chef zu Gesicht bekomme, allerdings war er die letzten zwei Wochen auf Kongress und sonstwo und nun hat sich hier eine ellenlange Liste mit Sachen, über die wir Rücksprache halten müssen, angehäuft.
Daß ich letzte Woche seine Vorlesung nicht halten konnte, weil ich einfach gar keine Stimme hatte, ist mir sehr unangenehm, lässt sich aber nicht ändern.
Ich stelle fest 30 Stunden die Woche sind ruckzuck vorbei, wenn man einen Job hat, der einen fordert und hoffentlich auch fördert.
Wenn ich an die Zeit im Klinikum denke, wo ich um halb 11 schon immer sehnsüchtig angefangen habe auf die Uhr zu schauen,  wenn man vor lauter Patienten gar nicht mehr wusste, wo einem der Kopf steht, wo man kritisch beäugt wurde, wenn man auf Toilette gegangen ist "die drückt sich vor der Arbeit, die war doch vor 2 Stunden schon mal auf dem Klo", der "Abteilungsleiter", wie er immer genannt wurde, schon zum 3. Wutanfall am Morgen ausgeholt hatte und man alles mögliche tat, bloß sich nicht adäquat um die Patienten zu kümmern, dann ist das hier ein echtes Schlaraffenland.
Sicher wird es auch hier irgendwann irgendwelche Reibungen geben, das gibt es sicher überall, aber bisher: Alles top !

14: 25 Uhr ich düse aus dem Institut, steige auf mein Fahrrad und sehe, daß leider die Sonne verschwunden  ist...Schade.

14:40 Uhr Schnelle Tour durch den Alnatura, der auf dem Weg liegt. Bis letztes Jahr Weihnachten hatte ich den Laden "boykottiert", weil wir einen netten Tante Emma Bioladen vor Ort hatten, der hat letztes Jahr zu Weihnachten geschlossen, nachdem der extra angelernte zukünftige Inhaber kalte Füße bekommen hatte...hm

!4:55 Uhr ich bin nun bepackt mit einer Arbeitsradtasche und einer großen Radtasche hinten und vorne einer Lowrider tasche. Da wird das Radfahren doch immer wackliger...

15:15 Uhr ich habe mich entschlossen Madame aus dem Hort abzuholen, mit ihr nach Hause zu gehen, sie dort mit ihren Hausaufgaben alleine zu lassen, während ich Monsieur von den Reitleuten abhole und zum Chor bringe. Auf dem Heimweg erzählt Madame, daß sie nun doch nächste Woche mit der Fahrradausbildung starten, dabei hieß es erst im  Mai. Nun denn, es ist mir Recht.

15.45 Uhr 15 Minuten zuhause bleiben zum Einkauf ausräumen und das Zeug für Monsieur packen, der sich nach dem Reiten immer umziehen muss, weil der Chorleiter so eine schlimme Pferdehaarallegie hat

16:05 Uhr Ich nehme Monsieur entgegen, der heute mal auf einem anderen Pferd reiten durfte als sonst. Er ist so begeistert vom Reiten, daß es mir den Stress wert ist. Monsieur träumt ja immer davon, daß er mal einen großen Selbstversorgerhof hat, wenn es ihm denn gelungen ist, durch die Erfindung einer Perpetuum-mobileähnlichen Technologie den Autoverkehr zu revolutionieren.  Er hat viel vor !

16:30 Uhr wir sind beim Gemeindehaus und Monsieur rennt rauf zu Knabenchor, ich packe mir das Reitzeug und den Schulranzen und die Wechselklamotten aufs Rad und düse wieder heim

17 Uhr muss ich mit Madame wieder los, sie hat glücklicherweise in der Zeit zuhause einiges an Hausaufgaben gemacht.

17: 20 Uhr Kinderwechsel: Madame geht nun in den Mädchenchor 2 ( 4-6.Klasse) und Monsieur und ich machen uns wieder auf den Heimweg. Zum Glück konnte ich vorher noch ein Mädchen finden, das in unserer Nachbarstrasse wohnt, mit dem Madame nach Hause laufen kann im dunkeln.

18:00 uhr ist es als wir endlich zu Hause sind. Mit Monsieur dauern die Wege doch immer länger, denn er hat sooo viel zu erzählen und Multitasking : Reden und Gehen, geht nur sehr eingeschränkt.

Ich bin platt. Mein Kopf dröhnt. Ich muss Husten Husten husten und das blöde linke Ohr ist auch wieder zu nachdem es schon von Freitag bis Montag zu war.
Ich beschliesse den Ofen anzumachen. Im tiefsten Keller gibt es noch ein bißchen Holz, Leider warte ich immer noch auf das zum Geburtstag versprochene Holz, was mein Vater mir schenken wollte.

Während Monsieur seine Hausaufgaben macht, koche ich Kartoffel- Kürbissuppe und mache Beerenquark - bald sind alle unsere eingefrorenen Beeren aus dem Garten verbraucht, Schade.

18:45 Uhr Madame kommt und ist ganz high. Sie seien am Schluss 4 Mädchen gewesen, die einen ähnlichen Weg zu laufen hätten und haben sich anscheinend sehr vergnügt.
Ich gehe wieder in den Keller und hole ein wenig Kohle, die dort noch liegt. Eigentlich möchte ich keine Kohle verbrennen, aber Holz ist kaum noch da....


Wir essen, die Kinder streiten ganz fürchterlich und ich huste und rotze und huste vor mich hin.

Nachdem die Kinder bettfertig sind und Monsieur seinen Hasen gefüttert hat geht´s weiter mit unserer Abendlektüre. Für mich vermutlich ein wichtigeres Ritual als für die Kinder. Ich genieße die Zeit. Letztes Jahr haben wir lauter tolle Bücher gelesen.  Jetzt waren zwei nicht so tolle dabei, aber seit Sonntag gibt´s den ersten Harry Potter Band. Und da ich noch kein Fitzel Harry Potter zuvor gelesen habe, finde ich es auch sehr spannend.

20:30 Uhr ab ins Bett mit den Kindern. Wow, wir haben es mal wieder einigermaßen zeitig geschafft.

22:20 nach Küche aufräumen, Wäsche aufhängen, ein bißchen  surfen, nach dem Hasen gucken, Nasenduschen, nochmals Kohle raufholen  und eben diesen Eintrag schreiben, bleibt mir noch ein bißchen Arbeit, vor der ich mich erfolgreich gedrückt hatte.
Aber jetzt ! Schließlich ist morgen Mittwoch = Cheftag und ich sollte vorbereitet sein.



21:50 Uhr : ich drücke mich vor der noch zu erledigenden Arbeit am Rechner.

23:30 Uhr fertig ! jetzt geh ich ins Bett !



Dienstag, 29. Oktober 2013

Aua

Kopf, Hals, Nebenhöhlen, Ohren und Hals Hals Hals....

Morgen wieder die Vorlesung. Ich bin zwar besser vorbereitet als letzte Woche, aber ich weiß gar nicht, ob ich morgen überhaupt sprechen kann.
Wegen Hals eben.

Kann ja heiter werden ;-)


Montag, 28. Oktober 2013

War ja klar

Dass nach 6 Wochen Vollgerotze seitens des Söhnchens und nach mindestens 10 Wochen am maximalen Limit irgendwann in einem kleinen Luftholmoment die Viren/Bakterien zuschlagen.

Nun, ich hoffe, ich kriege die Vorlesung am Mittwoch einigermaßen hin, am Donnerstag habe ich einen Urlaubstag und löse Madames Gutschein "Fahrt nach Rust" ein, bringe die Kinder im Anschluss noch in die Schweiz und dann habe ich 2 Tage lang "frei".

Zu tun gibt´s immer was und vieles auch mehr als dringlich : Lampen zum Beispiel anbringen, die letzten 22 Kisten auspacken, zuvor erstmal noch mindestens 25 Kisten Dinge von meinem Vater aus der Wohnung räumen, den Keller wieder einrichten nachdem dort die Handwerker endlich fertig sind...

Aber es gibt dann mal 2 Tage keine Termine, keine Deadlines....

Aber vorher geht´s noch ganz schön rund.
Für die Vorlesung am Mittwoch hab ich erst die erst viertelstunde etwa. Puh!
Weiter geht´s !

Freitag, 25. Oktober 2013

sehr süß

Vorhin als ich Monsieur ins Bett brachte - Madame schläft heute aushäusig - seufzte ich lange, denn ich wäre am allerliebsten einfach bei ihm geblieben und hätte mich dazu gekuschelt.

Er war sehr besorgt, weil ich so geseufzt habe.
Ich habe gesagt: Seit mehr als 9 Jahren wünsche ich mir so sehr, daß eines abends mal jemand kommt und sagt: "Komm, lass stehen, ich kümmere mich um den Abwasch/Haushalt/Wäsche... "
Leider ist noch nie jemand gekommen.

Monsieur ganz lieb: "Mama, ich muss einfach bald groß werden, dann kann ich endlich eine funktionierende Maschine erfinden, die dich mal bei mir am abend einfach einschlafen lässt - die kümmert sich dann ! Und du darfst schlafen. Und ich streichel dich dann bis du schläfst, so wie du´s bei mir manchmal machst "

Das Kerlchen müsste keine halbe Minute streicheln, denn ich schlafe immer sofort ein.


morgen hier

Kindergeburtstag
Ich habe noch fast nichts vorbereitet-
gruselig solls werden, darum feiern wir im Keller unterm Keller- da hat in den 60 ern mal jemand einen Bunker gebaut.
und später draussen, wenns dunkel ist.

Eine Gruselgeschichte mit grabbelkiste mit ekligen Sachen drin wird es geben, "Mord im dunkeln", eine kleinen Mutprobe, nämlich die Taschenlampe aus dem Schacht zu holen und draussen den sogenannten Hexenweg entlang zu gehen... Ein paar ganz ungruselige Spiele habe ich noch in petto und sonst hoffe ich einfach, daß 9-10 jährige Mädchen nicht mehr so viel Entertainment brauchen....

Jedes Mal empfinde ich den Kindergeburtstag als einen Stressor.
Ich finde das schade, möchte aber auch nicht, wie es hier so oft gemacht wird, einfach ins Kino gehen oder den Geburtstag komplett outsourcen ( Museumsprogramm etc)
Bisher habe ich immer ungeheuer viel vorbereitet.
Es war auch immer gut, aber ich jedes Mal völlig platt danach.
Letztes Jahr mit den 13 Kindern.... ohne die Möglichkeit nach drinnen ausweichen zu können, wenn es geregnet hätte, weil unsere Wohnung keiner 13 Kinder hätte aufnehmen können - puh

Dieses Jahr haben wir viel Platz, noch mehr Chaos und "nur" 7 Kinder. Alles Mädchen.
Wenn es also keine Zickereien gibt, dann wird es sicher gut !


Fazit

Heute früh war Gespräch mit dem Lehrer.
Wie vermutet ging es um die Ablenkbarkeit von Monsieur.
Kenne ich ja, braucht mir keiner erzählen.
Ich sitze oft genug über eine Stunde mit ihm beim Essen, weiß daß wir zum Bettfertigmachen eine halbe Stunde einplanen müssen...

Aber, sagte der Lehrer, er weiß ja trotzdem alles, obwohl er es nicht übt. Er sagt, während die anderen Kinder 3 oder 4 Arbeitsblätter bearbeiten würden um irgendwas zu festigen, sitze Monsieur da und schaue immernoch auf Blatt 1. Vielleicht hat er es sogar schon geschafft einen Bleistift rauszuholen.

Ja, kenne ich !

Mein Einwand, ob denn wirklich jedes Kind stur die 20 Arbeitsblätter zu jedem Thema durcharbeiten müsse, wurde erstmal abgewartet bis ich gefragt habe, ob es denn in Menuk ( Sachkunde, Kunst etc) genauso sei.
Nein, da sei er voll dabei und oft etwas zu ungestüm, der er habe enormes Detailwissen, was er ja auch preisgeben möchte.

Ich vermute ja, er langweilt sich arg in Mathe.

Nun denn, vielleicht wird Monsieur nun von ein paar der 20 Blätter "wir addieren  zum 100sten Mal 13+7 und 17+3 " erlöst.

Der Lehrer meinte, er würde vielleicht nicht ganz stur auf die Erledigung der vielen Übungsblätter bestehen.
Das wär doch toll.
Vielleicht hat Monsieur dann auch wieder Spaß an der Sache.

Mittwoch, 23. Oktober 2013

geht ja gut los

...verschlafen habe ich heute.
d.h. nicht richtig.
Normalerweise stehe ich um 5:45 auf, gehe Duschen, trinke in Ruhe meinen Kaffee, versorge den Hasen, richte das Frühstück und die Vesper und wecke um halb 7 die Kinder.
Das nimmt immer eine ganze Menge Zeit in Anspruch, so daß wir täglich aus dem Haus hetzen und die Kinder ganz knapp oder etwas zu spät in der Schule antreffen, wo es um 7:40 Uhr losgeht.
Madames Lehrerin ist zum Glück nicht immer ganz pünktlich, aber Monsieurs Lehrer. Hm.

Heute ging ich Duschen, dann in die Küche, kochte meinen Kaffee, sah auf die Uhr und da stand 6:59 Uhr. Ich habe nicht die geringste Idee, wo die Stunde dazwischen geblieben ist.
Also die Kinder aus dem Bett geschmissen und echt schnell gemacht.
Monsieur ist kurz hinter seinem Lehrer ins Schulgebäude.

Dumm, daß eben dieser Lehrer Monsieur für debil hält oder so ? Keine Ahnung. Zumindest hat er mich am Freitag zum Elterngespräch geladen. ;-) So wie letztes Jahr auch.

Der Lehrer macht seinen Job nach Vorschrift, ist aber nicht der Lehrer, den man sich für ein etwas spezielles Kerlchen wünscht und warum gerade er die größte Klasse hat, weiß ich auch nicht.
Einzelheiten entgehen ihm und es ist sehr sehr auf regelmäßige Abläufe bedacht. Meine Mutter war ja letztes Jahr Leseomi dort. Er schrieb ihr vor, mit jedem Kind exakt 5 Minuten zu lesen. Meine Mutter widersetze sich der Anweisung und las mit Kindern, die echt Schwierigkeiten hattten, deutlich länger, Kinder die ohnehin schon richtige Bücher lasen kamen nicht dran.
Im Winter bemerkten die ersten aufmerksamen Kinder, daß meine Mutter immer gelber wurde (Lebermetastasen) und später fragte auch ein Mädchen, ob sie krank sei, sie wirke so anders.
Der Lehrer hingegen war völlig erstaunt, als ich ihm mitteilte, daß sie gestorben sei. Er hatte nicht im geringsten gemerkt, daß sie todkrank war, als sie das letzte Mal 12 Tage vor ihrem Tod noch Leseomi machte.
Soviel also zu der Beobachtungsgabe des Lehrers.

Monsieur ist speziell, keine Frage. Ich halte ihn ganz ohne mütterliches Geltungsbedürfnis o.ä. für überdurchschnittlich intelligent.  Er interessiert sich für Politik, musste z.B. : mit mir die Programme der Parteien vor der Wahl genauestens erörtern. Hat eigene Positionen, er würde links wählen (und glaubt mir nicht, daß sich der Kommunismus nicht bewährt hat ), er hat ein unglaubliches Detailwissen wenn es um Pflanzen und Natur geht, er merkt sich alles !!! Er hat ein geometrisches und dreidimensionales Vorstellungsvermögen, das mich echt erstaunt, er ist sprachlich gewitzt und mathematisch ohnehin begabt.
Aber  er ist ablenkbar. Er vergisst alles. Und er ist fürchterlich kompliziert.  Er braucht für Dinge wie Anziehen und Essen ewig, da haben auch 40 Einheiten Ergotherapie nichts dran ändern können. Sportlich ist er schon, und schnell : 2. ist er bei diesjährigen Kinderlauf wieder geworden.
Aber ich kann mir gut vorstellen, daß es manchmal schwierig ist, ihn in der Klasse zu haben.

Aber was macht der Lehrer mit ihm, damit er nach dem Sport schneller vorwärts kommt ?
Er stellt ihn in die Hausmeisterkabine mit Sprechanlage und er muss während seines Anziehens über die Sprechanlage Auskunft darüber geben, wie weit er ist.

Ich finde das demütigend, ganz ehrlich !

Dann setzt er ihn an das Lehrerpult, weil er sonst nur guckt, was die anderen machen, anscheinend. Wenn er am Lehrerpult sitzt, kann er leider nicht mehr sehen, was an der Tafel steht.

Dann hat er ihn vor der Klasse hingestellt und gesagt, er müsse nachsitzen, wenn er nicht endlich Hausschuhe mitbrächte.
Das war der Punkt, wo ich dem Lehrer geschrieben habe, daß er doch bitte mich nachsitzen lassen soll, denn ich habe es noch nicht geschafft mit dem Kerl Hausschuhe zu kaufen, Monsieur könne rein gar nichts dafür.
So und jetzt darf ich zum Elterngespräch.
Der Schulpsychologische Dienst, den ich nun endlich kontaktiert habe, riet mir erstmal die Resourcen innerhalb der Schule zu nutzen. Beratungslehrer etc.
Das muss ich endlich tun, denn sonst hat Monsieur bald gar keinen Bock mehr in die Schule zu gehen. Ich finde ohnehin, daß er eine erstaunliche Resilienz besitzt.

Aber jetzt erstmal : Weiter mit der Vorlesung, das fehlen noch ein paar Folien.







Dienstag, 22. Oktober 2013

Nachtschicht

mache ich gleich, denn die Vorlesung, die ich morgen vor ca 80 Studenten halten soll, ist noch lange nicht fertig.
Ein bißchen nervös bin ich schon.

Montag, 21. Oktober 2013

9 Jahre

ist es her, daß ich abends um diese Zeit völlig fertig und aufgedreht nach einem 2 tägigen Geburtsmarathon einfach gar nicht mehr einschlafen konnte. Ich war sooo high.

Madame war um 6:27 Uhr zur Welt gekommen nach wirklich zäher harter Arbeit- vermutlich wäre es auch ohne die erlösende PDA irgendwann zum Stillstand gekommen. Ich konnte nicht mehr.

Nun 9 Jahre später kann ich immer und überall einschlafen ;-)
Der Leidensdruck war damals wohl doch noch nicht so groß.

Leider lässt mich die übervolle Liste der zu dringend und noch dringender zu erledigenden Dinge keinen wirklich würdigen Geburtstagseintrag schreiben.

Zusammengefasst lässt sich aber sagen:
Das Wutzelsche, wie es im Bauch immer genannt wurde, weil es so unruhig war, ist ein tolles neunjähriges Mädchen geworden, das immer noch so unruhig ist, daß ich es manchmal noch Wutzelsche nennen darf. Und dann wird mir immer bewusst, wie schnell das doch alles geht mit dem Groß werden.

Alles Gute meine Große !!!

Samstag, 19. Oktober 2013

beeindruckt

war ich von meiner gestrigen kurzen Führung durchs Max- Rubner- Institut.
Mein neuer Chef und einer der Chefs vom Max Rubner Institut teilen sich die Professur am Sportinstitut.
Was ich aber am lustigsten fand , war die Gefriertoilette in den Probandenzimmern. klar, bei Ernährungsforschung muss man auch nach dem Output gucken und damit das gut zu bearbeiten ist wird es gleich auf -30 Grad schockgefrostet.

Krass, irgendwie

Bildmaterial

alles nicht mehr ganz taufrisch, aber aus den letzten 3 Wochen
Hach, leider vorbei für dieses Jahr, der Garten ist das beste was mir im Jahre 2012, als ich ihn bekommen habe, passiert ist, ich freue mich schon auf das nächste Jahr dort

Sie haben es geschafft und das Ding tatsächlich einige Meter weiter gerollt

Das gleich Team ein paar Meter weiter, Madame hatte schon oben abgeklatscht 


draussen kochen ist vorerst vorbei, bei Sonnenschein war es sehr schön, auch bei Mondschein morgens früh, aber alles andere war nciht wirklich alltagstauglich

Er wartet immernoch auf Gesellschaft, leider bin ich mit dem Stallbau lange nicht weitergekommen, aber jetzt sollte es bald geschafft sein

Donnerstag, 17. Oktober 2013

Randnotiz

So eine kleine Randnotiz wäre schon nett gewesen mit dem Inhalt: Heute ab 7  Uhr kein Wasser mehr den Rest des Tages.
Ich krieg echt zu viel.
Gestern abend wurde ich pampig, nachdem ich nach einem 8 Stunden Arbeitstag die Kinder holte, feststellen musste, daß Monsieur wieder seine Hausaufgaben nicht wirklich gemacht hat im Hort weil die Erzieherin dort die Aufgabenstellung ( 2. Klasse !!!) nicht verstanden hatte und Monsieur um Hilfe gefragt hatte, weil er nicht wusste was er bei der Aufgabe machen sollte.

Dann sah, daß mein frisch eingerichteter Keller wieder ausgeräumt wurde ,weil die Arbeiter, die gerade das Bad meines Vaters renovieren dort Rohre verlegen mussten- weiß man ja auch nciht vorher, wenn man einen 15000 Euro teuren Badumbau plant und sieht, daß die Tochter mühevoll ihren Keller einrichtet....

Dann sah, daß die großzügigerweise für 2 Stunden die Woche spendierte Putzfrau, wieder nur im einem Handtuch !!! geputzt hat, mit entsprechendem Ergebnis, obwohl man ihr ein ganzes Arsenal an Putzutensilien zurecht gelegt hat. So bringt das nichts, jetzt wundert mich auch nicht, daß die Wohnung trotz Putzfrau ( sie ist dort seit 20 Jahren) so verwahrlost ist.

Und dann dem Vater ausreden muss eine befreundete Familie einzuladen am Wochenende, das schon gut verplant ist. Fakt ist, auch wenn er sie einlädt ,wäre ich vermutlich der Gastgeber, dann sagt:
"Nee, sorry, ich bin echt am Limit!"
Und dann ein völlig ernstes "Wieso" zurückkommt.

Ich heute einen homeofficetag geplant hab ( extra gefragt, ob die Arbeiter wohl viel Lärm machen würden...), weil ich meine alten Unterrichtsunterlagen für die Physiotherapeuten mit der neuen Vorlesung, die ich ab nächster Woche halten muss, zusammenführen will und jetzt nicht mal aufs Klo kann, geschweige denn was trinken - bei uns gibt´s immer nur Leitungswasser, duschen konnte ich heute früh auch nicht.....

Oh mann !!!!

Mittwoch, 16. Oktober 2013

Ähem - umzingelt

Nachdem ja schon die Klassenlehrerin meiner Tochter eine ehemalige Konfirmandin von mir ist - ich habe 4 Jahre lang als Mitarbeiter die Konfirmanden betreut - wohne ich nun auch noch gegenüber eines ehemaligen Konfirmanden von mir. Der hat das Anwesen gegenüber von uns gekauft.
Und soeben habe ich erfahren, wer in das daneben stehende Haus einzieht, in dem ich meine Lebensjahre 3-7 verbracht habe: Ein ehemaliger AIPler aus einer wilden Zeit, in der ich als Stationshilfe gearbeitet habe.
Die Vergangenheit holt mich ein sozusagen ;-)


Sonntag, 13. Oktober 2013

Engelchen und Teufelchen

Engelchen spricht:
Geh ins Bett, es hat dir am Wochenende soo gut getan, mal mehr als 5 Stunden zu schlafen

Teufelchen spricht:
Und wann wilst Du die Wäscheberge sonst abarbeiten, hast du überhaupt noch was zum Anziehen im Schrank, und wolltest Du nicht dringend x,y und z noch erledigen, ach ja a,b,c ...warten auch noch.

Irgendwann gibt´s mal wieder was zu lesen, momentan sind die Tage einfach zu kurz!

Freitag, 4. Oktober 2013

So platt

dass ich mich nicht mal über die fast fertige neue Küche freuen kann.
Ich glaube einfach ein Umzug eines 3 Personenhaushalts in eine volle Wohnung nach drei Wochen Renovierung diverser Zimmer und danach Umzug/ Teilweise Haushaltsauflösung innerhalb eines Hauses in ein anderen Stockwerk, Küchenausbau und Neueinbau, Jobstart und ganz nebenbei noch zwei Kinder, die auch völlig von der Rolle sind: das übersteigt doch meine Kräfte um ein vielfaches !

Heute nachmittag nach einem kurzen Sonnenspaziergang bin ich mal eben auf dem Sofa für ein Stündchen weggepennt.
Momentan kann ich mir gar nicht vorstellen irgendwann mal wieder so richtig bei Kräften zu sein.

Dienstag, 1. Oktober 2013

alles neu

nicht nur die Wohnung, seit heute auch der Job.
Nun gehöre ich zu den akademischen Angestellten des KIT.
75 %, Gleitzeit zwischen 06:00 und 20:00 Uhr - daran muss ich mich erstmal gewöhnen, daß ich die Kinder nicht mehr wie Vieh morgens lostreiben muss und dann ein viertelstündchen vor der Schule warten lassen muss.

Viel ist noch nicht passiert heute, denn mein Chef weilt gerade in der Ukraine, sonstige Mitarbeiter gibt es zu diesem neuen Lehrstuhl noch keine. Aber all die Dinge wie  Computeraccount, bzw erstmal Computer organisieren, Schlüssel, Fach etc großer Rundgang durch das Institut uns so, habe ich heute erfolgreich hinter mich gebracht.

Ich bin gespannt ! Und freue mich. Bisher sind die Menschen, die dort arbeiten alle echt nett.
Die Arbeitsgruppen haben interessante Themen, das Forschungslabor erscheint sehr tauglich, alles ist ein wenig durcheinander, insofern habe ich mich also gleich zuhause gefühlt.

Nun darf ich also zusammen mit meinem direkten Chef und einem, bei dem ich mich schonmal beworben hatte am Max- Rubner Institut, forschen, lehren und Patienten betreuen.
Momentan suche ich noch nach dem Haken, denn es klingt schon alles ziemlich perfekt.

Donnerstag, 26. September 2013

Spitzensteuersatz rauf ?

Ehrlich gesagt, wenn ich CDU gewählt hätte - was ich nicht getan habe und auch vermutlich nie tun werde nach mittlerweile 19 Jahren Parteiitgliedschaft bei Bündnis 90/ Grünen- ich käme mir ganz schön verarscht vor.

Ich bin ja sehr gespannt wie das alles weiter geht....

Mittwoch, 25. September 2013

Sendepause

hier passiert gerade so viel, bzw vieles auch nicht, daß ich gar nciht dazu komme, mich mal an den Rechner zu setzen.

Mittlerweile habe ich gelernt, daß ich immer einen Plan B brauche, weil Plan A meistens durch unvorhergesehenes durchkreuzt wird.
Fing z.B. schon an bei meinem Plan letzten Samstag, mich in die Badewanne zu legen, zuerst ging der Stöpsel nicht rein ( wg. langjähriger Dreckansammlung - mhh fein), dann ging er nicht mehr raus. ...

Dann kamen die Leute ( städtisches Möbellager) nicht, die die alte Küche abbauen wollten, d.h, den halben Montag mit meinem Vater die Küche auseinandergeschraubt und runtergetragen, da hatte ich doch unbedingt in die Stadt wollen, weil ich wirklich nix zum anziehen habe ( ganz ehrlich eine einzige Jeans und ein paar äußerst verranzte Oberteile), die Kinder auch gerade nix haben, was passt, ausser Sommerklamotten....

Nun ist der Küchenboden ( 100 Jahre altes Eichenparkett) geschliffen und lackiert und in einer Woche darf darauf die neue Küche aufgebaut werden. Davor kommt noch ein elektriker, denn die Anschlüsse, die mein Vater seinerzeit montiert hatte, haben vielfache Kurzschlüsse beim Abbau verursacht. Ich habe den Küchenmenschen gebeten auf einen Elektriker zu insistieren, bevor mein Vater das alles wieder selber macht.

Der 75 jährige Nachbar, Maler von Beruf, wollte nun nicht mehr streichen, nachdem der Boden schon erledigt war. aber der Elektriker sollte vor dem Streichen dagewesen sein...

Am Morgen um viertel vor 6 mit dem Gaskocher auf dem Balkon zu stehen und den Kaffe zu kochen, hat zwar was verwegenes, aber so lange muss ich das dann auch nicht machen. Das Sternbild des Orion steht zum Kaffeekochen direkt über mir.
Die Kinder essen mittags im Hort und sonst gibt es eben wieder mal Campingessen. Abspülen in einem kleinen Handwaschbecken ist mäßig lustig.

Immerhin geht mittlerweile die Waschmaschine wieder.

Als ich am Montag wegen dem Küchenausbau arg frustriert war, sagte mein Vater nur: " Jaja, du willst eben immer alles gleich perfekt haben "
Soviel zu der Verhandlungsbasis, was seinen Auszug aus den nun uns zugedachten Räumen betrifft.

Die Kinder sind ziemlich durcheinander, heute mussten sie dann auch noch alleine ins Bett gehen, weil ich zum Elternabend musste und der Babysitter kurzfristig abgesagt hatte, morgen ist nochmals Elternabend, diesmal von Madame mit neuer Lehrerin, da muss ich auch hin.
Umso mehr habe ich mich vorhin gefreut, daß ein Zettel an der Tür lag: "Hat alles geklappt Mama"

Ach und ein weiterer Plan B wird gefordert, nachdem ich gestern mein Geburtstaggeschenk: Schnuppereitstunde eingelöst habe. Das hat ja so viel Spass gemacht. Das muss ich nochmal machen ;-)

Und nächste Woche Dienstag startet der neue Job und ich habe keine Ahnung was auf mich zu kommt,ich freue mich aber und bin durchaus nervös und hätte zu gerne das gröbste Umzugszeug schon hinter mir. Aber hier stapeln sich weiter Kisten, sind Zimmer lampenlos, der Dreck ist überall ( der 30 Jahre alte Dreck), Die Küche wird vermutlich erst zum 07. Oktober fertig - solange das Wetter hält, ist Kochen auf dem Balkon machbar, aber bei Regen, wirds unlustig.

Heute hätte die Putzfrau, die seit 20 jahren 3 Stunden die Woche putzt 1 1/2 Stunden zu mir kommen sollen, aber sie hat sich bei meinem Vater ausgetobt. Mein freudscher Versprecher danach sagt alles: "Aber nächstes jahr kommt sie dann auch mal zu uns. "
Ich hoffe etwas früher, ehrlich gesagt.


Samstag, 21. September 2013

Ein Meilenstein

Die alte Wohnung samt Keller und Terrasse ist leer!!!!
Und besenrein.
Ich habe die Definition von besenrein gegoogelt und dabei hieß es besenrein ist mit dem Besen durchgefegt, aber nicht geputzt.
Und wenn das jetzt den beteiligten nicht passt, dann zahle ich gerne 2 Stunden Putzfrau !

Heute mittag noch einen großen doppeltürigen Pax zerlegt und zum Wertstoff gebracht. Und jetzt den Kopf frei für 1 Großbaustelle.
Morgen muss ich uns eine interimsküche im Wohnzimmer einrichten, denn ab Montag sind wir mindestens 10 Tage ohne. puhhhh

Und während ich gerade esse weicht im Bad die Badewanne in aggressivem Putzmittel ein. Und dann darf ich mich später das rein legen ;-)
Juhu !

Könnte sein....

dass ich morgen keinen Fuß vor den anderen setzen kann vor Muskelkater.
Ganz fertig bin ich leider nicht geworden mit dem Plan die alte Wohnung leer zu machen, aber fast.

Interessante Dinge habe ich gefunden: eine ALGIDA = Langnese Blechtafel allen Sorten von 2002, die hatten wir 2003 auf unserm Sardischen Campingplatz in einem Busch gefunden als wir einer Schildkröte gefolgt waren...

Meine Klebefelle, die ich vor dem Skiurlaub überall gesucht hatte, zwei ganz vergessene Bücherkisten mit Jugendbüchern...

Mein Vater war heute auch fleissig und hat uns dem Ziel ein wenig näher gebracht. Er hat - immerhin über 2 Wochen nach unserm Umzug- das halbe Bücherregal geräumt.
Leider wie das hier anscheinend überall bei Bücherregalen ist, mittlerweile das 3. Mal,  ist hinter dem Regal nicht gestrichen, wie es wirklich aussieht wird man erst morgen bei Tageslicht sehen können.
Ich hab ja so keinen Bock hier auch noch zu streichen, aber vielleicht komme ich nicht drum rum.

Jetzt hab ich mir aber dennoch eine kurze Runde chillen verdient nach einem langen Tag schaffen- die Kinder sind beim Papa, der hat sie glücklicherweise ausnahmsweise abgeholt, weil sie zu seinen Eltern fahren. Und morgen schlaf ich erstmal aus !
Jetzt noch Heute Show im rechner gucken- halb 11 hab ich ja leider verpasst.

Donnerstag, 19. September 2013

Rückschläge

In der Kommode ist der Holzwurm drin, die schon bestehende Sat- verbindung ist kaputt nachdem ich das lange klapperig zusammengesetze Kabel aufgerollt habe - shame on me, wie kann ich nur
Die Waschmaschine wird vor Montag auch noch keine Anschlussmöglichkeit haben. Nach 2 Wochen ohne Waschen wird´s langsam knapp.
In den Boden des Gartens bekomme ich ohne schweres Gerät kein Fitzelchen Volierendraht oder Hasendraht versenkt - er ist hart wie Beton. Und das nach 2 Wochen Regen.
( Ich höre wieder mal die Stimme meiner Mutter aus dem off: Ich kann machen was ich will, bei mir wächst einfach nichts - ach !)
Die Kartons leeren sich nicht, weil mein Vater keinerlei Anstalten macht, seinen krempel hier abzuziehen. ich habe schon 2 seiner Zimmer ausgeräumt und verräumt, ich kann irgendwann auch nicht mehr.

Die Kinder sind echt neben der spur. Madame heult jeden Tag - das hat sie zuletzt mit 6 Jahren gemacht- Madame ist nervös und verspannt, Madame bräuchte ein wenig Struktur, Ruhe, Alltag und eine Mama, die für sie da ist und nicht alleine 2 Umzüge, eine halbe Haushaltsauflösung, Renovierungsarbeiten etc. pp macht.

Monsieur ist abgetaucht in ferne Welten, wie immer, wenn es ihm zu viel wird. Unerreichbar für den Rest der Welt.

In mir wächst der Groll, den ich seit Wochen zu unterdrücken versuche und immer wieder sind es kleine Dinge, die mich arg an mich halten lassen lassen. Da hab ich mit Müh und Not die seit gefühlten 500 Jahren hängenden Vorhänge abgenommen - bin mit meiner Hausstauballergie schier kollabiert- habe meinem Vater vorgeschlagen, sie in die Wäscherei zu bringen,, bevor er sie bei sich wieder aufhängt und ihn gebeten, die Häkchen noch abzumachen bei 4 der 8 Schals, die anderen hatte ich schon rausgefriemelt.
Ja, das mache er.
Heute Nachmittag dann den Fahrradanhänger beladen, um die Dinger zur Wäscherei zu bringen auf dem Weg zu Madames Turnen. Bei der Wäscherei stand ich dann am Tresen und pfriemelte eine viertelstunde die übrigen Häkchen raus, 150 mal niesend, den ganze  Betrieb aufhaltend und merkte, wie mein Blutdruck stieg...
Nein, das ist nicht gut so !

Irgendwann explodiere ich nämlich vermutlich und das will ich nicht.
Also muss ich meinem Vater auf diplomatische Weise klarmachen, daß das was er mir hier an Dreck überlässt und mich schaffen lässt eine Zumutung ist.
Beim Putzen denke ich oft: o.k. da ist mein Dreck auch noch dabei, denn viele Sachen sind ganz ganz sicher in den letzten 20 Jahren nicht geputzt worden, wenn überhaupt jemals.
Und nein, ich bin pedantischer Saubermacher, aber das hier ist echt eklig !
Immernoch ärgere ich mich darüber, daß er unsere Küche ( Neupreis 12000Euro vor 6 Jahren) in der alten Wohnung der Nachmieterin verschenkt, denn die 3000 Euro, die man dafür verlangen könnte, die würden mir echt helfen. Nur mal ein zehntel davon in eine Putzhilfe investieren... Da wäre schon was geschafft.

Am Samstag hilft mir eine Freundin putzen und ich habe echt Schwierigkeiten die Hilfe anzunehmen.



Mittwoch, 18. September 2013

Diplom

Nun kann ich mir also das Heizungsputzdiplom selbstverleihen, nachdem ich einen weiteren Tag damit verbracht habe 30 jährige Staubschichten aus Heizkörpern zu entfernen.

Vor 5 Wochen brachte ich die Kinder zu ihrem Papa in die Schweiz in die Ferien und seit diesem Tag habe ich 4 mal das Schwimmbad besucht für ein paar Bahnen, war ich einmal im Kino, war ich einen Tag auf Fortbildung und sonst: Putze ich, streiche ich, räume ich, schmeisse weg, sortiere, niese, packe, putze, putze putze.... und sehe kein Land.

Nun sitze ich allerdings im zukünftigen Wohnzimmer, der Ofen macht hier ganz gut warm und da ja jetzt die Heizkörper geputzt sind, kann man auch endlich die Heizung anstellen, ohne sich vor umherwirbelnden Staubwolken fürchten zu müssen.
Noch besser wäre allerdings, wenn es vielleicht noch ein paar Tage Spätsommerfeeling gäbe, sonst verfalle ich dieses Jahr früh in die Winterdepression.

Wie auch immer, knapp 2 Wochen noch, dann sollte das meiste geschafft sein, denn dann wartet eine ganz neue Herausforderung auf mich, an der Uni



perfektionierte technik

Nach nun insgesamt 6 Stunden Heizkörper putzen habe ich die Technik perfektioniert.

Handtuch unter den Heizkörper legen und dann mit einem Wassersprayer mit gezieltem Strahl zwischen de Ritzen sprühen, in der Küche wahlweise auch mit Spüliwasser, und danach mit Stoffwindeln - ich wusste, dass ich die Dinger noch irgendwann brauchen kann-  Zwischenraum für Zwischenraum ausfeudeln.

Während des Putzens hat man angenehm warm bis schrecklich heiß  und anschließend könnte man nun theoretisch die Heizungsanlage anmachen um gegen die 16 Grad anzukämpfen.

Dienstag, 17. September 2013

Das glaubt einem eh keiner

wieviel Scheiss in einen Tag reinpasst.

Aber glücklicherweise ist dieser Tag vorbei und es kann eigentlich nur besser werden.
Jetzt erstmal den Ofen einheizen bei 15,8 Grad in der Wohnung.


Sonntag, 15. September 2013

himmelhoch jauchzend - zu Tode betrübt

So schwanken hier die Stimmungen.
Immernoch herrscht hier heilloses Chaos.
Und jeden Tag gibt es einen Supergau!
Und jeden Tag schüttel ich einmal mehr den Kopf über meinen Vater.

Heute zum Beispiel beim Wegrücken des kleinen Bücherregals im zukünftigen Wohnzimmer mal wieder : es wurde letztes Mal um das Regal herum gestrichen !
Das scheint hier so üblich zu sein, warum auch immer. Im Schlafzimmer meiner Eltern war auch um ein 1 Meter hohes Regal herum gemalt worden und die Wand gleichmäßig zu bekommen, war gar nicht so einfach.
Ich hatte ja gehofft, daß ich im Wohnzimmer nicht streichen muss, aber nun ?

Am Donnerstag bin ich beim Holz suchen hinterm Haus eine völlig vermooste Treppe runtergefallen und habe mir echt weh getan ! Hintern und Rücken ein wenig, aber die linke Schulter ist echt "kaputt". Arm heben über 30 ° ist nicht möglich. Sehr günstig zum räumen und putzen.

Und als hätten wir nicht wirklich genug Krempel hat mein Vater aus dem Sperrmüll des Nachbarn etwas mitgenommen. Ahhh!

Nach meinem Sturz auf der Treppe habe ich mittels Hochdruckreiniger dort gereinigt und als ich auf der Suche nach einem Gartenschlauch war, entdeckte ich den schrottigen Gartenschlauch, den ich doch vor 3 Jahren weggeworfen hatte in unserer Wohnung, weil er pro 1 Meter etwa 20 Knicks hat. Ich frage mich, wie mein Vater, den aus meinem Müll gefischt hat.

Nun, heute habe ich erneut 10 Kartons Sachen meines Vaters aus der Wohnung geräumt und die Treppe runtergeschleppt, 1000 Mal genießt und 10 000 Mal geflucht.
Nun putze ich seit über 4 Wochen Tag für Tag in dieser Wohnung. Ich bin wahrlich nicht pingelig, aber das hier ist alles völlig verwahrlost und verdreckt. Und ich sehe kein Land. Überhaupt nicht.

Eigentlich hätte morgen mein neuer Job gestartet, aber aufgrund irgendwelcher interner Unifristen nun erst am 1.Oktober. Und ehrlich gesagt bin ich sehr sehr froh darüber !
Morgen aber mal ganztätige Fortbildung! Kinesiotape ! Vielleicht, kann mir ja jemand dort meine Schulter tapen. Das wäre toll.






Donnerstag, 12. September 2013

Toller Tag - trotz widriger Umstande

heute war ein toller Geburtstag!
Gestern Abend habe ich mich noch in der Provisorischen Küche abgemüht einen Zupfkuchen zu machen, der dank nur noch vorhandenen Mascobado Zuckers etwas seltsam aussieht,aber sehr lecker schmeckt.
heute früh dann den Tisch ein bisschen feierlich gedeckt, mit Kerze, festgestellt dass ich aber weder Streichholz noch Feuerzeug habe, und die Kinder geweckt. Die hatten heute zum Glück beide erst um 8:30 Uhr Schule.
Den Schulweg im strömenden Regen gegangen,
Am morgen hab ich mich dann mit meinen Freundinnen im Café getroffen, erstmals also einen Geburtstag ausgelagert. das war wunderbar. Und reich beschenkt worden bin ich! Und toll !
Eine Schnupperreitstunde Für mich nachdem Mosieur nun erstmal wöchentlich mit zwei anderen Jungs reiten geht. Ich bin gespannt.
Einen Haufen selbst geernetets Gemuse von der ehemaligen Nachbarin, deren Eltern auf dem Dorf wohnen und einen grossen Acker bewirtschaften, Quittengelee, eigener Honig. Ein Buch, Anti Faltencreme ;-), edelste Trüffel, die beim Genuss sofort an den Film Chocolat denken lassen,  aber das beste Geschenk war : Holz!
Als nämlich am späten Nachmittag Besuch ins Chaos kam, war ich gerade dabei den Kachelofen in Betrieb zu nehmen. hier waren es lausige 16 grad in der Wohnung und Erinnerungen an meine fruhere Hausaufgabenmacherei mit Sit-up pausen und liegestützen wurden wach. 
Mehrere Gänge rund ums Haus und durch die verschiedenen Keller brachten die Einsicht, da ist gar kein Holz mehr da bis auf ein paar kümmerliche Bretter von Nachbars Terrassenumbau- da war doch vor 2 Jahren erst eine 14 Meter hohe Douglasie gefällt worden, nachdem sie bei Sturm Gefahr lief, die Stromleitungen zu beschädigen. Alles schon verbrannt.Auf jeden fall Tat sich gar nichts mit den kümmerlichen holzresten und so blieb es erstmal bei 16 grad. Am Abend brachte dann der ehemalige Nachbar eine waschewanne voll furztrockenem Holz. Toll war das. Nun kann man es hier wieder aushalten. Mein Vater, der erst spät am Abend hier vorbei kam, weil er unterwegs gewesen war verriet mir mein Geburtstagsgeschenk: Buchenholz, ein ster. Das ist doch was ! 

Sonst hatten wir den Tag in der Schule verbracht weil beide Kinder zur Einschukungsfeier engagiert waren. Monsieur hat nun ein Patenkind, das in unserer Straße wohnt und mit deren Mutter ich auch schon in der Schule war- es wiederholt sich alles, irgendwie.



Mittwoch, 11. September 2013

Hilfe Kostenexplosion

Nun verbringe ich heute schon über 1 h in diversen Warteschleifen vom Handy aus.
Wann das mit dem Telefon was wird ???
Mit dem Internet?
Mit der Waschmaschine?
Mit der Spülmaschine ?
....
Im Urlaub liebe ich es auf alles das zu verzichten, aber im Alltag ist es gerade kaum machbar !

Dienstag, 10. September 2013

Nostalgie gefällig?

Wenn irgendjemand den dringenden Wunsch verspürt, mal wieder das Geräusch eines Modems zu hören, so ist er herzlich eingeladen.

Ich habe allerdings hier so viele nostalgische Momente, dass ich darauf gerne verzichten kann. Und nachdem ich nicht länger auf Internet verzichten konnte, weil zum einen die komplette Schulkommunikation als auch die Kommunikation mit dem zukünftigen Arbeitgeber elektronisch abläuft,  habe ich heute eine SIM Card für das iPad gekauft. Ich habe nicht die geringste Idee,wie lange es noch dauern wird, bis wir hier wiede normal vernetzt sind.

Ansonsten tägliche kleinere Nervenzusammenbrüche wegen fremdverplanung durch meinen Vater, weiterhin quasi unausgeraumter Wohnung, .ah, heute ist eine kleines Regal samt Inhalt verschwunden, immerhin, Schulanfang, Kisten, Suchen, Provisorien....

Ich jammere auf hohem niveau, denn wenn wir hier tatsächlich mal wohnen, dann haben wir tolle zwei Stockwerke in bester Lage mit dem Charme eines alten Hauses. Nur sehe ich bisher noch nicht wann wir hier mal richtig wohnen. Momentan ist die
Siatuaion jedenfalls ein deutlicher Rückschritt zu unserer 2 1/2 Zimmer Wohnung, die im Übrigen auch nach gar nicht leer ist, weil ich ja nicht weiß wohin mit dem Zeug.

Samstag, 7. September 2013

Des hab i mer denkt...

Vor 25 Jahren bekam ich einen Witz erzählt, welchen ich mangels dialektkenntnis damals nicht ganz verstand.  Er geht so: ein Pilot nimmt einen Gast an Bord seines Sportflugzeugs. Sie heben ab, der Gast seufzt: des hab i mia denkt!  Sie fliegen eine scharfe Kurve , der Gast seufzt wieder: des hab i mia denkt! Der Pilot fliegt einen Looping seufzt der Gast: des heb i mia net denkt!  Der Pilot fragt vorsichtig nach, der Gast antwortet: das i mia d hos vollstruller des hab i mia denkt, aber das des alles  beim Looping den Buggl na läuft, des heb i net denkt.    
Das ' des hab i mia denkt war zum geflügelten Wort geworden .
Heute wurde es wieder mal gebraucht, denn dass i vor Muskelkater die Trepp nimmer nuff komm, des heb i net denkt.

Ansonsten: Umzug teilvollzogen, es ist schon etwas speziell in eine quasi unausgeräumte Wohnung zu ziehen. Und daher kommt er auch mein Muskelkater.
Mehr demnächst, wenn ich wieder Jenseits des Handys Internet hab

Mittwoch, 4. September 2013

Kopf der Hydra

Nein, diesmal ist es nicht das Unkraut, was mich verzweifeln lässt. Es ist unser ganzer Kruscht.
Ich packe, sortiere aus, schmeisse weg, packe, niese, wundere mich, was ich alles so aufgehoben habe, schmeisse weg...

Ich habe einen kompletten Kofferraum voll mit Altpapier., 3 große große Säcke mit noch gut erhaltener Kleidung, die mir aber einfach nicht mehr passt, bzw de ich teilweise auch einfach nicht mehr mag. Ich habe unzählige Mülltüten in den Müllcontainer geworfen, manches dem Kindergarten nebenan geschenkt, einige Bücher weggeworfen (Reiseführer von 1992 sind vermutlich wirklich nicht mehr hilfreich), viele Bücher verschenkt...

Es will einfach nicht weniger werden.

Dienstag, 3. September 2013

Hm

Vor mir steht ein großer Karton voll mit Briefen und Karten aus den vergangenen sagen wir knapp 30 Jahren.

Ich dachte eben: Naja Wir machen mal ne Stichprobe, ich hole 10 davon raus und lese sie, dann entscheide ich ob weg oder nicht.
Bei den 10 Briefen bin ich in einer Zeit gelandet, an die ich mich kaum erinnern kann, zu Beginn meines Studiums muss ich einem Juristen hinterhergeheult haben....ja, so ganz ganz dunkel kommt die Erinnerung.
Aber noch schlimmer: bei zwei Postkarten kann ich mich nicht entsinnen, wer der Absender sein könnte. Also: der Name sagt mir jeweils nichts.
Eigentlich dachte ich, ich hätte ein ganz gutes Gedächtnis.

Große Kiste Briefe: wegschmeissen oder aufheben ?

Sonntag, 1. September 2013

3,40 Meter

ist unser Familienbett gerade breit. Weil die Kinderbetten schon in der neuen Wohnung stehen, ich in meinem Bett aufgrund Staubentwicklung beim regale leerräumen kaum mehr schlafen kann, gibt´s ein Matrazenlager im Kinderzimmer. Sehr gemütlich !

Ansonsten: Kisten, Kisten, Kisten

Freitag, 30. August 2013

"den Schorz waggle lasse"

muss ich heute !
Morgen darf ich die Kinder nach 17 Tagen endlich wieder abholen und in einer Woche liegt der Umzug schon hinter uns ? Ahhh , was nur noch 5 Tage zum Packen, Putzen, Räumen etc.

Daher: Nicht wundern, wenn es die nächste Zeit etwas ruhig wird hier.

Mittwoch, 28. August 2013

Frosch

Ich behaupte, ich habe eine Formularlegasthenie.

Sobald ich Formulare ausfüllen muss, bin ich völlig überfordert.
Nun liegt er schon über eine Woche, der Stapel, der für die Personalabteilung der Uni aufgefüllt werden muss.
Heute wird er noch besiegt !!!

Das mir das so schwer fällt, trotz völlig positiver Assoziationen zu dem, was da auf mich zukommt ?

Welcome back

Die Sonne hatte sich die letzten Tage  rar gemacht - mir hat das schon wieder ganz arg auf die Stimmung geschlagen. Aber gerade kämpft sie sich zurück.

Und dass so langsam die ersten Urlaubsheimkehrer wieder zu hause sind, finde ich auch ganz toll - es war so gespenstisch ruhig die letzten 2 Wochen.

Meine zwei darf ich am Samstag wieder abholen ;-)))
Ich vermisse sie arg !

Dienstag, 27. August 2013

Sanierung des Haushalts durch doofe Urlauber

Wow, nochmal ein holländischer Bußgeldbescheid, wegen 5 km/h Geschwindigkeitsüberschreitung.
So gesehen wird der Urlaub im Nachhinein noch richtig teuer 33+41 Euro Strafe.

In Deutschland bin ich 1 Mal bisher geblitzt worden. Das war kurz nach meinem Führerschein 1997 als ich an einer Ortsausfahrt einen Traktor morgens um 6 überholt habe.
Und nun fahre ich nach Holland und werde gleich 2 mal geblitzt. Und das auch noch mit einem Stadtmobilauto, das ist mir ja ein wenig peinlich ;-).
Hoffentlich kommt jetzt nichts mehr. Ich habe nämlich dort auch einen Parkschein um 7 Minuten überschritten, aber niemanden ( Politesse o.ä.) gesehen.

Was mich aber viel mehr ärgert, ist, daß hier Hinz und Kunz mit 70 Sachen durchs Wohngebiet brettern- Zone 30 wohlgemerkt- die Anwohner immer wieder an die Stadt schreiben, man möge doch mal einen Blitzer aufstellen, da Schulwege etc... und nichts passiert.
Vor unserer neuen Wohnung war dann durch engangierte Anwohner mal ein Geschwindigkeitsmessgerät ohne Blitzerfunktion aufgestellt worden, dort betrug die Spitzengeschwindigkeit 80 !!! in einer 30 er Zone. Aber mal eine Radarkontrolle durchführen ? Bei uns doch nicht.
Auch vor der Schule nicht, nein wieso. Irgendwann passiert sicher was und dann wussten alle ja sowieso, daß das dort ein Verkehrsrisiko ist.

Montag, 26. August 2013

Geheilt für die nächsten 3 Jahre

heute stand ein Einkauf im blau-gelben Möbelhaus an. Ich habe tapfer allem Nippes widerstanden, fast allem.
Ich musste einen passenden Oberschrank für die Küche meines Vaters besorgen und zwei Matrazen für  die Kinder. Die vom blau- gelben Möbelhaus haben bei der Schadstoffprüfung ganz gut abgeschnitten und werden die nächsten paar Jahre überstehen, bis sicherlich bei den Kindern der Wunsch nach einem anderen Bett kommt. Die alten Matrazen sind nun doch x- mal verpieselt und schon arg in Mitleidenschaft gezogen worden.

Nun, ich war nicht alleine dort, ich musste sogar bis auf den Ausweichparkplatz fahren, denn das Parkhaus war rappeldicke voll.
Und weil ich den Faden verloren hatte vor lauter Möbelausstellung, hab ich mich kurz hingesetzt und einen Kaffee getrunken - der seine 1,50 Euro übrigens nicht wert war. Zuerst habe ich einem kuriosen Gespräch gelauscht und dann die Werbung auf mich wirken lassen. Überall schnucklige Schwedenhäuschen an den Schären. Irgendwo noch ein Schriftzug mit " neu: BIO" und die schwedische Flagge...

Während die Werbung versuchte in meinem Hirn zu landen, habe ich gedacht: Es wär so schön, man könnte sich einfach der Illusion hingeben, daß alles toll ist in Schweden. Und daß das Möbelhaus seine Produkte entwickelt um Menschen glücklich zu machen. Daß die Leute, die dort arbeiten ihren Job gerne machen und und und
Überhaupt wäre es mal so schön, nicht so viel zu wissen. Nicht zu wissen, daß in den Köttbullar Pferdefleisch war, daß in Deutschland von dem Unternehmen keine angemessenen Gewerbesteuern gezahlt werden, daß die Hölzer keinesfalls alle so legal geschlagen wurden, sondern zu Teilen aus illegalem Einschlag in Sibirien kommen und so weiter und so fort.

Ach wie gerne wäre ich noch mal klein und unwissend und dächte, daß der Mann in der Geramont Werbung  ( aus den 80 ern) glücklich durch ein kleines französisches Dörfchen radelt, daß die Wäsche vom weissen Riesen tatsächlich so weiß wird und die Rama- Familie einfach glücklich ist.
So gern würde ich den idyllischen Bildern auf Molkereiprodukten Glauben schenken und mir vorstellen, daß der Bauer eigenhändig gemolken hat.
Und die Kekse für´s blau gelbe Möbelhaus, die hat wahrscheinlich die Lina aus Lönneberga mit viel Liebe für uns gebacken.
Ja, so wär das Leben manchmal echt einfach !


Herbst ?

Ich habe Socken an ;-(

Samstag, 24. August 2013

Mal eben

für 50 ! Euro Putzutensilien gekauft.
Au weia.
Eine Woche habe ich  nun Zeit alles wegzuwerfen, was mich ekelt. Mein Vater ist für eine Woche verreist. Momentan ging wegwerfen nämlich immer so: Ich Sag mal, das braucht man doch nu wirklich nicht aufheben" Mein Vater : " Neee wirklich nicht, tu`s weg!" Also hab ich es zum "Müllhaufen" vor dem Haus gebracht. Eine halbe Stunde später gehe ich durch den Keller und denke: Bäh, was stinkt denn hier schon wieder. Und dann ist das eben weggeworfene Fußabtretergroße Teppichbodenrestchen aus dem Jahre 1970 oder so wieder im Keller gelandet.
Dumm ist, ich muss alles auf die Deponie fahren. Der Mülleimer wird nur alle 2 Wochen geleert. Und bis dahin holt mein Vater vermutlich alles auch wieder raus aus der Tonne.
Da wäre zum Beispiel die Klobürste meiner Großtante. Meine Großtante ist 2002 verstorben.
Da wären Teppiche, die schon zum Einzug 1983 als Abdeckteppiche verwendet wurden und schon damals muffig rochen.
Da wären alte Sperrholzplatten, deren muffigen Duft man 100 Meter gegen den Wind riechen kann....
Kissen, die von den Vormietern geerbt wurden ( 1983! ). Gartentischchen mit zwei Beinen, die vor etwa 20 Jahren mal repariert werden sollten, zerbrochene Sonnenschirmständer, die 08/15 Kugellampenschirme von Ikea, völlig durchlöchert und viele viele stinkende alte Lappen etc pp
Ich glaube ganz ehrlich, mein Vater hat eine olfaktorische Dysfunktion.
Ich habe leider eine extrem empfindliche Nase, schon immer, was durchaus manchmal nicht von Vorteil ist. Der Vater der Kinder, der immer verblüfft war, wenn ich das Gaffa- Klebeband im Schlaf roch, wenn er nachts von einem Job als Tontechniker kam und seinen Koffer in den Flur stellte, in dem das Gaffa war, schlug vor, mich als Trüffelschwein einzusetzen. Während der Schwangerschaft war das alles noch intensiver.

Nun, ich sehe spannende, vermutlich nicht auseinandersetzungsfreie Wochen auf mich zukommen.
Bis die Haushalte klar geteilt sind und alles und jeder seinen Platz hat.
Bisher ist nämlich die Wohnung meines Vaters, die wir nun beziehen werden, alles andere als geräumt.
Immerhin die Kinderzimmer und mein Zimmer sind weitgehend von Altlasten befreit.
Die Küche ist ein Graus. Bis Mitte Oktober müssen wird noch die alte Küche benutzen und dort fiel vor etwa 6 Wochen die Spülmaschine aus. Kaputt. Und ? Mein Vater hat alles rausgeräumt und sie zugemacht. Und nun schimmelt es dort munter vor sich hin. Ich hoffe ganz ehrlich, die Maschine läuft nicht bald davon, von ganz alleine. Das per Hand abgespülte Geschirr ist - naja- sagen wir grob von Essensresten befreit.
In den Schubladen fliegen fröhlich die Motten.
Und ich krieg sie bald : die Motten.

Nun, der Haushalt meines Onkels, dessen Küche ich geschrubbt habe war ein echter Messihaushalt.
Der meines Vaters ist Messi light.
Ich hab mich schon ertappt beim googlen einer Gebäudereinigungsfirma. Leider fehlt mir das Geld. Also wieder ran an die Arbeit !

Routine

zum 3. Mal zerlege ich nun das Billi-Bolli Bett und später baue ich es zum 4. Mal wieder auf.
Nach dem Erstaufbau vor 4 1/2 Jahren erfolgte der Umzug in ein anderes Zimmer und letztes Jahr der Wechsel von einem Übereckbett mit Unten und Oben zu quasi 2 Hochbetten, von denen eines einen Schreibtisch bekam.

Was soll ich sagen: Ich würde das Bett sofort wieder kaufen.
So sah es zuletzt aus. 
Nun werden zwei einzelne Betten daraus und ich bin sehr gespannt. Die Kinder haben bis dato immer in einem Zimmer geschlafen, die ersten Lebensjahre sogar meistens in einem Bett - in meinem nämlich ;-)
Nun werden sie beide eigene Zimmer bekommen und daher erstmals alleine in einem Zimmer schlafen. 
Ich glaube Monsieur kommt mich die erste Zeit sehr regelmäßig nachts besuchen. So lange er dann auch schläft ist mir das ehrlich gesagt egal. Manchmal genieße ich es auch sehr die beiden neben mir liegen zu haben. Nur wird mein Bett langsam zu klein dafür.