Sonntag, 28. Juli 2013

Regen ..... komm endlich mal zu uns

Nachdem ich die halbe Nacht gewacht hatte, weil sich bei mittlerweile 29,5 Grad in der Wohnung doch irgendwie schlecht Nachtruhe finden lässt, hatte ich heute früh bei meinem sehnsüchtigen Blick auf das Regenradar doch Hoffnung, daß es bald mal regnen wird.
Trotzdem um 5:45 Uhr aufgestanden, alles aufgerissen: 3 große Flügeltüren, 2 Fenster. Dumm, wenn man im EG wohnt, dann kann man nicht einfach die ganze Nacht offen lassen. Sogar die Gardinen habe ich alle gewaschen - Verdunstungskälte ...vermutlich wird das durch die Wärme einer betriebenen Waschmaschine ohnehin wieder aufgewogen.

Nun war ich im Schwimmbad, dort war es echt nicht mehr besonders lustig, wenn um 9:15 auf jeder Bahn etwa 12-15 Menschen schwimmen, und man doch gerne 1500 Meter schwimmen würde. Genervt dennoch geschwommen, nach 1300 Metern war aber Schluss, es war zu voll und zu warm !
Also nach dem Schwimmbad in den Garten, Gurken geerntet, ausnahmsweise mal die Wasserpumpe nicht betätigt, auf dem Weg noch einen Joghurteimer mit Brombeeren gesammelt.... mhhh.

Und dann bin ich schnell nach Hause, weil es ja so aussah, als gäbe es einen richtigen tollen Regen und vor allem Abkühlung.

Und nun gucke ich in den Regenradar. Der zeigt einen mittleren Regen bei uns !!!! Aber hier scheint wieder die Sonne. Das gibt´s doch gar nicht. So wie es aussieht, schrabbt das Regengebiet wieder zielsicher an uns vorbei.
Erinnerungen an 2003 werden wach !

Samstag, 27. Juli 2013

Vergiftung?

Ein bißchen merkwürdig wirkt das schon, wenn morgens auf dem Markt der Pilzhändler zusammenklappt und vom Rettungswagen abgeholt werden muss.

unbarmherzig

knallt die Sonne auf die runtergelassenen Rolläden und ich spüre wie die Temperatur hier drinnen stetig zunimmt. Bei 28 Grad sind wir schon, das lässt sich noch aushalten, aber viel mehr muss es nicht werden.

Eigentlich wollte ich heute auch noch 4 kg Tomaten einkochen, aber davon wird es hier drin auch nicht kälter, oder ?

Gerade denke ich an die armen Sanis, die auf dem KSC die hitzekollabierenden Menschen versorgen müssen. Nee, mit denen möchte ich heute nicht tauschen.

Freitag, 26. Juli 2013

einmal querbeet


Wow...ganz schön viel Kohle

Eben war der Mensch von einer Umzugsfirma da.
Die Zeiten, in denen ich einen Umzug alleine oder mit Hilfe einiger Freunde wuppen konnte, ist vorbei.
Lange habe ich überlegt, immerhin habe ich einen größeren Zeitkorridor, könnte Tag für Tag was rüberschaffen. Aber ich fürchte, es bleibt ohnehin genug zu tun für mich übrig. Streichen, putzen, räumen....

1200 Euro möchte die Umzugsfirma haben. Kisten packen muss ich selbst, das Billobolli- Bett mache ich auch selbst, den Keller und Terrasse sowieso.

2 Wochen später

tut der Arm immerhin nicht mehr weh ;-)

Und nein, es war nicht der Eisenhut, der hat sicherlich für die allgemeinen Vergiftungssymptome gesorgt.
Es war die Weinraute.
Meine Gartenvorbesitzerin, eine Portugiesin, erzählte mir, daß man in Portugal die Pflanze als Heilkraut für allerlei benutze. Sie solle unter anderem den Teufel austreiben, gegen Frauenbeschwerden helfen...
Meine Recherchen ergaben, daß  "Ruta" karzinogen, teratogen und phototoxisch ist. Ich hatte das Teufelszeug großzügig geschnitten und anschließend die Rötung, Bläschen und teilweise offene Stellen bekommen ( Es entwickelte sich peu a peu, sah aber dann wie eine Verbrennung aus und tat genauso weh). Bin mal gespannt wie lange die Flecken noch bleiben.

Donnerstag, 25. Juli 2013

87%

Ist immer wieder die Zahl, die bei der Regenwahrscheinlichkeit erscheint.
Ich frage mich, wie es immer wieder zu dieser Zahl kommt und warum bei den 87% doch grundsätzlich die unwahrscheinlichen 13 übriggebliebenen Prozent Realität werden.

Vorhin als ich mit dem Zug aus Basel kam, wo ich die Kinder ihrem Papa übergeben hatte, da türmten sich beeindruckende Wolkengebilde im Westen auf. Ich war fast sicher auf dem Heimweg noch in den strömenden regen zu kommen. Nix, nun ist der Himmel wieder blau in blau, die Zimmertemperatur 28 Grad und draussen ohnehin indiskutabel.
Ach ja gestern, da grummelte es kurz und es fielen etwa 28 Regentropfen auf de Quadratmeter.

Nein, ich will ja gar nicht meckern, ich bin nur nicht so sehr hitzeresistent, das war ich noch nie.

Mittwoch, 24. Juli 2013

Bisher nur per Handschlag

Ich hab ihn, den Job, nach dem ich mal vor 3 Jahren gefragt hatte.
Uni, Sportwissenschaftliches Institut, orthopädische Aufgaben....75%.
Nach den Sommerferien geht´s los ;-)

Montag, 22. Juli 2013

Wir haben es gut

Wir müssen uns nicht im Schwimmbad ins Wasser stellen, zum Schwimmen ist dort eher kein Platz mehr, wir haben direkt vor der Haustür unseren Fluss.



Samstag, 20. Juli 2013

Siesta

Das wäre mein perfekter Tagesrhythmus für den Sommer:
- Früh aufstehen, am besten vor 6
- Siesta zwischen 13 und 16 Uhr
- spät wachbleiben

Leider bleibt es beim Konjunktiv und so hänge ich ein wenig in den Seilen....

Freitag, 19. Juli 2013

Der Wahnsinn hat einen Namen

nämlich: Schuljahresende, zwar erst nächsten Mittwoch, aber dennoch fahre ich gefühlt die 20. Fahrradanhängerfuhre mit Habseligkeiten ( Stehsammler, Bastelkisten, Mappen, Kunstwerke....) der Kinder aus der Schule heim.

Madame ist heute auf Ausflug mit Übernachtung. Und weil ja im März beim Elternabend so viele der Meinung waren, daß Eltern zur Übernachtung mit sollen, ein paar aber nicht, gibt es nun am Abend Grillen für alle ( d.h. ich muss mir wieder ein Auto besorgen, mit Monsieur 30 Minuten durch die gegend gurken, einen Salat mitbringen etc pp) und morgen früh Frühstück für alle (?) Wieder 30 Minuten hin und 30 Minuten Rückfahrt. Und immerhin 6 Mamas ( bei 24 Kindern) fahren mit, hey das ist ein Viertel - ich finde es immernoch krass und völlig daneben.

Ansonsten weiterhin Wahnsinn: Im Garten in der dort extra schon von mir gestern vollgepumpten Wasserwanne lag eine tote Elster. Mit toten Tieren habe ich es nicht so und so habe ich mehrere Anläufe gebraucht den Vogel da herauszuholen und "fachgerecht" zu entsorgen.

Vor der Tür höre ich den Wahnsinnigen Hausmeisterdienst, der seine wöchentlich Hofreinigung mit dem Laubpuster !!! durchführt - egal welche Jahreszeit. Kann man die fiesen Dinger nicht verbieten ?

Und die Uhr  rennt auch wie wahnsinnig....gleich muss ich Monsieur wieder abholen, später zum Fußball, dann zu Madames Grillen....
Puh ! Ich wünsche mir eine Pause !


Donnerstag, 18. Juli 2013

Irgendwie

rauschen die Tage gerade nur so vorbei....
ich komm zu nichts, zumindest fühlt sich das so an, weil z.B. knapp 2 Stunden im Garten jeden Tag für  Gießen  ( es hat seit 2 Wochen keinen Tropfen mehr geregnet) und ein bißchen ernten sich nicht wirklich produktiv anfühlen.
Auch aufwendig zubereitete Mahlzeiten und Beerenobstverarbeitung fühlen sich nicht an, als hätte man  so richtig was geschafft.
Dann gibt es jeden Tag irgendwelche Feste, Abschiede etc zu feiern und ich musste mir schon eine Liste machen, wo ich mich für was ( Kuchen, Salat...) eingetragen hab.
Halbstündige Mückenjagden, tägliches Badezeug aufhängen etc pp.

Aber in einer Woche sind Ferien. Ob ich dann allerdings mehr gebacken bekomme ????

Sonntag, 14. Juli 2013

still alive

Nun ist es rum, das megasupermultiaction- Wochenende, das mir im Vorfeld schon echt Bauchweh gemacht hatte.
Aktuell habe ich höchstens Bauchweh von zu viel Fleischgenuss ;-)


video
Madame hat erfolgreich ihren ersten Zirkusauftritt absolviert. Toll war das, auch wenn für jedes einzelne Kind nur mal 3-4 Minuten Auftritt drin sind. Madame war auch ein wenig beleidigt - das ist so ihre Art - daß sie nicht zeigen konnte , was sie wirklich kann am Trapez. Jegliche Diskussion über Sicherheit etc, zwecklos. Die Trapezübung war in eine kleine Story eingebettet, in der Damen mit ihren Pudeln sich trafen. Die Pudel waren sehr süß mit Puschelschwänzchen und Puschelstulpen an Armen und Beinen.

Monsieur hat heute in der Kirche mit dem Knabenchor seinen Part gehabt. Das ist so toll, was das Organistenpaar an unserer Kirche macht. Und den Jungs macht es echt Spaß. Und zu zwölft sicher einen nicht so einfachen Kanon zu singen, finde ich in dem Alter auch eine gute Leistung. Hach, ich war ganz gerührt, als sie da so standen....

Daneben war der Besuch meiner Schwester mit Baby, das Hausgrillfest, Generalprobe, Klassenfeier, Kirche um halb 12 mit Mittagessen.....
Und wenn dann so ein Tag durchgetaktet ist, weil Kind 1 um x Uhr dort sein muss, Kind 2 aber um y Uhr in der entgegengesetzen Richtung..., und man fragt den Opa der Kinder an, ob man Kind 2 für eine Stunde dann und dann Parken darf und dann ist der Opa nicht da, dann wirft das ein bißchen die Planung über den Haufen und führt zu kleineren Aggressionen.
Wenn man aber dann vereinbart angesichts des Besuches der Schwester am Samstag früh gemeinsam zu Frühstücken und ich mich für die Besorgung von Brötchen etc zuständig erkläre, am liebsten hätte ich ja alle zu uns eingeladen, aber das wurde abgelehnt, weil das Baby meiner Schwester so schwer berechenbar sei....und dann pfeift man seine Kinder um viertel vor 9 schnell zusammen, nachdem man extra früh auf dem Markt war, weil man ja zum Frühstücken verabredet ist, und radelt schnell ins elterliche Haus und erwischt den Opa der Kinder gerade noch, wie er sich auf den Weg macht zu einer Orchesterprobe, dann fragt man sich ob das Überforderung mit der Terminplanung, Dreistigkeit oder Desinteresse ist und macht sich ein wenig Sorgen bezüglich des baldigen unter einem Dach Wohnens.

Ohnehin scheint in dem Kalender meines Vaters noch mindestens ein mir bis dato unbekannter Monat zu existieren.
Der Nachmieterin wurde unserer jetzige Wohnung zum 1. Oktober versprochen, hier muss man mindestens Streichen, das steht fest.
Bezüglich unseres Umzugs sind aber noch gar keine Pläne zu machen, weil vorher mein Vater in die untere Wohnung ziehen muss. Da ist noch keinerlei Fortschritt zu erkennen. Bei meinem Vater steht noch ein Badumbau an und kleinere Renovierungsarbeiten.

Für uns komplettes Streichen, ein Küchenwechsel und kleinere Reparaturarbeiten....Ich hätte es so gerne in den Sommerferien erledigt, aber gerade bin ich völlig desillusioniert. Vielleicht war das doch keine gute Idee ?


Samstag, 13. Juli 2013

ganz schön giftig

Vorgestern habe ich im Garten den Eisenhut entfernen wollen. Ich fand, daß es in einem Garten, in dem Kinder spielen, keine Giftpflanzen braucht - ja und ich weiß, Eisenhut ist geschützt und darf eigentlich nicht entfernt werden... war mir ehrlich gesagt ziemlich egal.

Daß er giftig ist, wusste ich. Ziemlich giftig sogar auch bei reinem Hautkontakt.
Also Gummihandschuhe mit in den Garten genommen und ein langärmeliges Hemd. Leider steckt die Pfanze fest im Boden und die Wurzel herauszubekommen bei dem aktuell so trockenen Boden erschien mir schwierig. Also hab ich nur abgeschnitten.

Kurz nach der Arbeit war ich fix und alle. Völlig erledigt. Mir wurde sogar richtig schwindelig und übel. Ich schob es auf die Sonne. ging nach hause, legte mich ganz kurz hin und hatte anschließend entsetzlichen Muskelkater. Alle Glieder schmerzten - gut am Vortag war ich seit langem mal wieder statt 1000 Meter, 1500 Meter geschwommen, aber Muskelkater am ganzen Körper bekomme ich davon nciht. Dann bemerkte ich meinen Unterarm, daß er schmerzte wie verbrannt. Sah auch so aus. Und auf dme Bild erkennt man die Wasserbläschen an mehreren Stellen gar nicht.

Irgendwie war mir das alles unheimlich, und ich rief beim Giftnotruf an. Da schein mir saß aber auch nur eine vermutlich schlecht bezahlte Studentin, die hörbar googelte. Kann ich auch selber machen. 

Ja in der Tat, hatte ich wohl durch die Gumminhandschuhe und das Hemd genügend Kontakt, mir eine kleinere Vergiftung einzuhandeln. 

echt giftig ! Ich bin bloß froh, daß keines der Kinder bis dato daran gekommen ist. 

Donnerstag, 11. Juli 2013

Hui- neues an der Jobfront

hach, vielleicht hat der Anrufer von heute, der mir vom Sohn mit den Worten: "keine Ahnung wer da dran ist, womöglich wieder so ein Telefonscherz" übergeben wurde, meinen Job.

in 2 Wochen weiß ich mehr ;-)

RR 180/100 mmHg

So ganz allgemein fände ich es echt toll von anderen Hausbewohner, wenn diese Handwerker erwarten, die an deren Balkon herumflexen, und dazu durch unseren Garten stiebeln müssen, den Hasenstall teilabmontieren ( ohne auf die lebenden Bewohner darin zu achten) , die Hälfte der mühevoll gezogenen Pflanzen kaputtmachen, wenn sie einem wenigstens Bescheid gäben.
Wäre ich arbeiten heute, wären die Karnickel weg !
Die Pflanzen sind kaputt !!!

Und meine Tagesplanung heute auch !

Grmmml

Mittwoch, 10. Juli 2013

Sabotage

Mein gestriger Plan, endlich mal wieder zu normalen Zeiten ins Bett zu gehen wurde sabotiert. Nein, nicht von den Kindern, sondern von mindestens 20 kleinen blutsaugenden Insekten. Da hilft auch kein Fliegengitter. Dieses Jahr ist es wirklich schlimm hier.

Nun bin ich hundemüde, habe 2457 Sachen auf meiner "dringend zu erledigen" -Liste und muss gleich die Kinder abholen.


Dienstag, 9. Juli 2013

wenn bis Sonntag abend

alle beiden Kinder zu insgesamt 10 verschiedenen Veranstaltungen ausserhalb der sonst üblichen Laufnähe  hin und zurück gekommen sind mit verschiedensten Verkehrsmitteln/ Elternteilen etc., dann könnte ich mich direkt zur Prüfung zum Master of Logistic oder so anmelden.

In der Tat ist gerade eine unschöne Häufung von wichtigen Ereignissen zu vermelden.
Da wären : Klassenfest, Generalprobe, Aufführung 1 und Aufführung 2 und Choraauftritt und Grillfest und Frückstückseinladung und Besuch etc. pp.
Und ich hab ein bißchen den Faden verloren, denn da gibt es dann Abmachungen wie die, daß Mutter x, die ihren Sohn erst zum zweiten Teil der Generalprobe bringen muss, meine Tochter auf  ihrem Rückweg vom Sohn bringen mitnimmt, da ich aber zur gleichen Zeit beim Klassenfest des Sohnes weile, auch ausserhalb, aber in der anderen Richtung, die Tochter beim Opa absetzt, denn dort ist meine Schwester mit ihrem Baby zu Besuch....

uff

ich freu mich

vorhin die neue Küche geplant - vermutlich wird es allerdings deutlich nach unserm Einzug werden, bis die eingebaut wird, aber trotzdem freue ich mich !

Ein bißchen durchs Haus geschlurt und den Garten.... es gibt viel zu tun, aber es wird sicher sicher schön !!!
Und endlich Platz !

Samstag, 6. Juli 2013

Fit

sind sie, die beiden Kinderlein.

25 km geradelt ( Monsieur immernoch mit 18 Zoll)
Freibad mit Megaaction
Hundetraining

kein einziger Meckerer auf der 10 km langen Radelstrecke nach hause. Schön !
Nur immer die Sorge: Morgen verlangen sie nach mehr ;-)

Freitag, 5. Juli 2013

5.Juli

0:00 Uhr ich sitze noch am Schreibtisch und fülle die letzten Fitzel der EVS aus, bei der ich gegen eine Aufwandsentschädigung 3 Monate akribisch Haushaltsbuch führen musste. Doch sehr aufschlussreich !

0:50 Uhr endlich fertig, im Kuvert, jetzt schnell Zähneputzen und ab ins Bett.

4:40 Uhr Monsieur wacht auf und hat Sorge verschlafen zu haben (?) Weil er hell wach ist und seine Schwester nicht wecken soll, kommt er zu mir ins Bett und kriegt leider die Kurve nicht mehr, erst kurz vor meinem Weckerklingeln. Oh Mann. Das mit dem Schlaf ist mal wieder äußerst bescheiden bei Monsieur. Entweder er schläft erst gegen 23 Uhr ein, manchmal auch später, ganz egal wie ausgepowert, Glücklich, Unglücklich, Entpannt oder unentspannt er ist, oder er wacht eben mal wieder vor 5 auf. Ich kann mir nicht wirklich vorstellen, daß 7 Stunden Schlaf einem 6 jährigen reichen. Und mir reichen 3 1/2 Stunden plus eine Stunde dösen auch nicht aus.

6:00 Der Wecker klingelt. Ich stehe auf, gehe ins Wohnzimmer/Küche, setze mir meinen Kaffee auf, lasse die Kaninchen hoppeln und genieße kurz die Ruhe. Dann geht es weiter mit Spülmaschine ausräumen, Frühstück machen, Vesper richten Kinder wecken und mal wieder antreiben wie eine Kamelherde. Um 7:40 sind wir mit den Rädern an der Schule. Ich mache gleich darauf einen großen Wochenendeinkauf weil morgen unser Markt wegen eines Altstadtfestes ausfällt.

9:00 Einkauf ist verräumt, Kaninchen versorgt, ich radle schnell in den Garten um noch ein paar Quasdratmeter zu bearbeiten. Und weils da sp schön ist und es so viel zu tun gibt fällt mein eigentlich Plan noch das Bad zu putzen vor dem Kinder abholen ins Wasser. Das Unkraut wächst noch schneller als die Dreckkrusten im Bad ;-)

11:50 : Ich bin zurück aus dem Garten mit allerlei Kräutern, Salat und Himbeeren. Hach, ich muss schnell wieder los die Kinder abholen. 

12:00 Ab aufs Rad durch Bierbänke und Grillstände einen Weg zur Schule bahnen. Es wird aufgebaut fürs Altstadtfest. 

12: 05 Madame kommt sofort, auf Monsieur muss man immer sehr sehr lange warten. Und da er völlig abgelenkt ist von den vielen Fetszelte aufbauenden Menschen, wird die Fahrt zum Kinder- und Jugendhaus, wo wir Karten für die Zirkusaufführungen nächste Woche von Madame besorgen müssen ziemlich ätzend. Es Sind nur 3 oder 400 Meter in denen ich Monsieur gefühlte 7893 Mal ermahne nach vorne zu schauen, weil er gleich gegen den ersten Laternenpfahl rumms, weil er ja gucken muss, was da alles passiert. 
Anschließend noch schnell zum Fahrradladen, Bremsschuhe für meine vordere Bremse besorgen. Momentan ist Bremsen nämlich eher Glückssache, es schleift dort Metall auf Metall. 

12:50 wir sind zuhause. Ich habe schlechte Laune ( Hunger, Müde), Monsieur steht völlig neben sich und Madame "flieht" und geht noch schnell Heu für die Karnickel besorgen. 

13:40 Essen ist fertig. Rosmarinkartoffeln mit Kräuterquark und ein bunter Salat mit viele bunten Blüten drin. Wir sitzen auf der Terrasse, gucken dem Blaumeisenpärchen zu, das im Akkord Futter für die Brut heranschafft und essen. Monsieur ist so müde, daß das Mittagessen 1 1/2 Stunden braucht. Ich werde immer ungehalten, aber ihn scheint das gar nicht zu stören. Eigentlich warten wir ja immer aufeinander, aber ich darf immerhin aufstehen und mir einen Espresso kochen. 

15:10 ich schraube meine neuen Bremsschuhe an mein Fahrrad und sehe nun auch mal wieder das Metall  und die korrespondierenden Kratzer auf der Felge. ähem. Die Kinder machen derweil den Kaninchenstall sauber. 

15:40 alles fertig. Es lohnt sich doch noch ins Freibad zu gehen, bevor Monsieur Fußball hat. Da es bewölkt ist und auch gar nicht so sehr warm, ist kaum jemand da. Aber immerhin 2 Klassenkameradinnen von Monsieur. Im Wasser ist es schön ! Wenn es so leer ist, ist es viel lustiger mit den beiden dort. 

16:40 Monsieur und ich gehen nochmal 300 Meter weiter zum Fußballtranining, Madame darf noch im Schwimmbad bleiben. Mittlerweile ist es schöner geworden und von ihr sind auch auch zwei Klassenkameradinnen da. 

17:55 Familienzusammenführung auf dem Weg zwischen Fußballplatz und Schwimmbad. 
Wir radeln nach Hause. 

18:15 Altstadtfest ist einkalkuliert worden als Abendessen. Wann war ich das letzte Mal dort ? Bestimmt schon 10 Jahre her. Damals waren Bruschetta hip, das weiß ich noch. Und überall war Rucola dabei, wie neu entdeckt. 

die meisten STände sind noch gar nicht offen, wir haben Hunger. Unser Weg fürhrt uns auf den altenb Freidhof. Dort lutiges Spiel von der DLRG, bei dem ein Kind von einem über einem großen Wasserbottich aufgestellten Balken fällt, wenn ein anderes Kind eine Zielscheibe mit dem Ball trifft. Rings umher Monsieurs halbe Klasse und zwei Kameradinnen von Madame. Wir bleiben dort, essen was, die Kinder düsen herum, die Etwachsenen quatschen. Ganz gemütlich. 

20:30 inszwischen sind Menschemassen unterwegs und der Heimweg wird etwas mühsam. 
21:00 zuhause. Kinder machen sich Bettfertig, wir lesen noch in unserm spannenden Buch

21:50 raus aus dem Kinderzimmer, Küche aufräumen, das schwimmzeug aufhängen, Madames Sandale reinigen, mit der sie in Hundekacke getreten ist, Karnickel bersorgen.....

23: 00 noch kruz an den Rechner setzen und u.a. den 5. Juli revuepassieren lassen. 

23:45 ab ins bett. Morgen habe wir eine längere Radtour vor. 

Donnerstag, 4. Juli 2013

ziemlich sicher

2 Sorgen muss ich mir derzeit definitiv nicht machen: daß es uns an Vitamin C und D mangeln könnte.
Mache ich mir sonst allerdings auch nicht ;-)
Wenn die Kinder allerdings vorwiegend im Hort äßen, müsste man das. So ein Fraß. Und immer sehr abwechslungsreich und saisonal. Am heißesten Tag beispielsweise gab es Apfelrotkohl, uh ein Graus. Bei 30 Grad verkochtes Apfelrotkraut aus einer Großküche zu essen. Dann gab es Pfannkuchen mit Vanillesoße und zum Nachtisch Vanillepudding - hey, echt kreativ. Und einmal die Woche gibt es ohnehin Linsen mit Würstchen.
Wie frustrierend muss es sein bei so einer Großküche als Koch zu arbeiten.

Ich bin froh, daß die Kinder nur 3-4 mal / Woche dort Mittag essen. Wobei Monsieur ohnehin kaum was von dort isst, was daran liegt, daß er so extrem langsam isst, daß immer wieder abgeräumt wird, ehe er sich versehen hat.

Zuhause wird aber gerade geschlemmt !
Generell besteht unser Speiseplan immer aus viel Grünzeug. Da gibt es nun endlich auf dem Markt wieder das passende Angebot. Madame könnte sich in Obst setzen und Monsieur isst ein bißchen wie ein Schaf. Salat, Kräuter, Gemüse am besten alles roh !

Momentan ist es wunderbarst, wenn man in den Garten geht, hat man gleich die Hände in den Himbeeren und weil die sich ja so schlecht transportieren lassen wandern sie am besten gleich in den Mund. ;-)
Ich liebe Himbeeren und freue mich, daß es dieses Jahr so viele sind. Sogar die auf unserer Terrasse, die eigentlich einen Sichtschutz zum Nachbarn darstellen tragen ganz wunderbar.
Dann gibt es dort noch die Johannisbeeren, die nun langsam endenen Erdbeeren, Kirschen..... Erbsen, Gurken und vieles mehr.
Den ersten Knoblauch musste ich quasi ernten, da er völlig im Weg wuchs. Der ist zwar noch nicht fertig aber für so eine Knoblauchbutter schon völlig ausreichend.
Natürlich wie es meine Art ist, bin ich unzufrieden, daß es mir wieder nicht gelungen ist, den ganzen Gemüsegarten "zu bestellen", sondern nur ca 2/3 von den etwa 100 qm. Und das obwohl ich dieses Jahr geschafft hab wie eine blöde.
Aber angesichts des zögerlichen Frühlings war alles eine Plackerei, denn entweder man stand im tiefsten Matsch oder man wurde von Mücken zerfressen. Aber eigentlich sollte ich mich freuen, daß doch noch was gewachsen ist. Die Tomaten, von denen sich die meisten Pflanzen im übrigen selbst ausgesät haben, blühen endlich. Die Kartoffeln sehen prächtig aus, ich hoffe sie wachsen auch unterirdisch und nicht nur oberirdisch so toll. Der Mais mickert leider vor sich hin, der Kürbis ebenso.
Nachdem mir die Schnecken meine mühsam gezogenen Paprikapflanzen restlos aufgefressen hatten, habe ich nochmal Setzlinge nachgekauft, auch hier kommt bald was ;-)

Auf der Bienenweide herrscht immer großes Gebrummel







Mittwoch, 3. Juli 2013

Aedimorphus vexans

macht uns dieses Jahr extrem zu schaffen.
Eben auf der Terrasse innerhalb von ca 10 Minuten  25 dieser Biester totgeschlagen, aber es scheint ein wenig wie der Kopf der Hydra....

Und die Kinder kriegen von jedem Stich faustgroße Quaddeln. Madame hatte einen in der Kniekehle und konnte damit ihr Bein kaum mehr beugen, Monsieur hatte ähnlich Bewegungseinschränkung am Ellenbogen. Monsieur ist immer ganz süß: " Mama, ich versteh ja, daß die Blut zum Eierlegen brauchen, das dürfen sie auch gerne von mir haben, aber warum müssen die Stiche immer so jucken..."

Ganz ehrlich möchte ich nicht wissen, wie die Lage entlang Elbe und Saale ist nach der Überschwemmung.
Aber gegen die Mückenschwärme in Lappland, die mich 1996 nach dem Abi zum Abbruch der geplanten Tour vom Kungsleden weiter durch den Sarek- Nationalpark gebracht haben - wir wechselten dann in den Jotunheimen nach Norwegen- ist das alles nichts.
Ich erinnere mich gut an Abschnitte auf dem Kungsleden auf dem wir ein Knotentuch vor uns her wedelten um wenigstens Sicht zu haben. Da war die Luft sonst quasi schwarz vor Mücken.

Dienstag, 2. Juli 2013

Willkommen in der Zeit

Madames Referendarin, mit der es einige Schwierigkeiten gab in diesem Schuljahr seitens der Kinder, seitens der Eltern, seitens der Klassenlehrerin, hat die Aufsätze, die die Kinder vor 4 Wochen geschrieben haben nun endlich korrigiert ( 3. Klasse wohlgemerkt, da ist das noch nicht soo viel) .

Das Thema war ein Brief, den man seiner Freundin/seinem Freund schreibt in der richtigen Form etc zu verfassen. Madame erzählt in ihrem Brief von ihren Pfingstferien. Und dort hat sie einen Satz angestrichen bekommen und einen Fehler dafür bekommen:
" Zu Beginn waren wir bei einem Bloggertreffen.".....
Was ist daran falsch ?