Montag, 29. Dezember 2014

kitschig aber schön

coool

hier schneit es auch endlich richtig. Heute Nacht war es klirrend kalt und so hat es in der Wohnung zwischen 16 Grad (Küche) und 12 Grad (mein Zimmer). Ich hoffe  bei der Arbeit ist es ein wenig wärmer ;-)

Nur weiß ich noch nicht recht, wie ich hinkommen soll.

Fahrrad dachte ich bis gestern abend, nun sieht man aber das glatte Eis nicht mehr unter der Schneedecke und es windet ziemlich arg.
Die Strassenbahn habe ich bis jetzt noch nicht gehört- normalerweise hört man das quietschen, wenn sie um die eine Ecke fährt im 10 minütigen Abstand. Vermutlich schluckt der Schnee den Schall.
Mit der Strassenbahn muss ich dann allerdings noch ein ganz schönes Eckchen laufen. Hach das wird schön, durch den Schnee !

Einkaufen müsste ich auch mal wieder. Samstag war ich ja mit den Kindern im Zug und daher nicht einkaufen und nun gehen die Dinge doch langsam zur Neige. Einkaufen ohne Fahrrad kann ich mir gar nicht vorstellen, muss aber heute eben auch mal gehen.


Samstag, 27. Dezember 2014

Schon wieder vorbei ?

Und schwupp sind die Weihnachtstage schon wieder vorbei...

zum Glück haben wir sie unerwartet friedlich und entspannt gehabt.

Bis Heiligabend 14 Uhr sah hier noch nichts wirklich weihnachtlich aus, aber dann aber wir es doch noch geschafft.
Beide Kinder haben wieder beim Krippenspiel mitgemacht. Und ich habe wie immer ein bißchen Pipi in den Augen gehabt ;-)

An Heiligabend hatten wir Besuch von meiner Schwester nebst Kind und Lebensgefährtin sowie von meinem Vater und meinem Onkel. Insgesamt hat sich das Fest um meine süße Nichte gedreht, die uns alle unterhalten hat mit ihren 1 1/2 Jahren. Gegessen haben wir irgendwie kaum was, zumindest waren Berge an Essen übrig. Aber dafür gesungen, viele Geschenke ausgepackt, gelacht.....
Am ersten Feiertag ging es um viertel nach 7 Richtung Köln. Irgendwann hatte ich im Zug von Basel nach Karlsruhe mal gelesen, daß dort die Harry Potter Ausstellung gastiert und hatte den Kindern versprochen dort hinzufahren. Und normalerweise braucht der ICE nur 2 Stunden nach Köln. Dummerweise aber nicht an Feiertagen. Aber 2 1/2 Stunden waren auch akzeptabel. video video
Die Harry Potter Ausstellung war cool gemacht. Es war sehr sehr leer. Vermutlich hätte es mir sonst dort nicht so gut gefallen. 


Nach 1 1/2 Stunden Harry Potter waren dann da noch das WDR Maus Museum und das Odysseum, das wir ansehen mussten. Ich habe den Fehler gemacht und mich nach meinem Töchterchen das grinsend hinauskam in den Astrotrainer gewagt....den Rest unseres Museumsbesuchs war mir dann doch eher übel. 

Als wir abends nach Karlsruhe zurückkamen, waren wir dann doch echt platt. So platt, daß ich 10 Stunden, die Kinder 12 Stunden gepennt haben. 

Den 2. Weihnachtsfeiertag haben wir dann zum Ruhetag erklärt. Monsieur war bis 15 Uhr im Schlafanzug, bzw obenrum mit seinem neuen Tormanntrikot, Madame hat wie im Wahn ihr Zimmer ausgemistet. 

Und heute früh haben wir uns schon wieder aufgemacht in Richtung Schweiz. Der Weg den Schwarzwald entlang war erstaunlich schneefrei. In Basel gab es heute eine Premiere. Normalerweise werden die Kinder dort immer vom Papa abgeholt. Diesmal durften sie erstmalig mit dem IC weiter nach Zürich fahren. Ich war dann aber doch recht froh als die SMS kam : Angekommen. 

Montag darf/muss ich wieder arbeiten. Puh !








Montag, 22. Dezember 2014

verwaist

ist mein Blog gerade. Im Real life ist einfach zu viel los. Aber einer der größeren Vorsätze für´s neue Jahr ist wieder mehr hier zu schreiben.
Ein anderer der sofort zu vereinbarende Termin mit dem Elektriker - ich hätte so gerne Licht im Obergeschoss, nicht nur aus Stehlampen, sondern von den Decken, das ist aber nicht möglich, weil die Elektrokabel mir unter den Fingern wegbröseln, wenn ich sie anfasse.


Freitag, 19. Dezember 2014

Juhuuuu

In den letzten Wochen saß ich jeden Abend am Rechner, immer war noch viel viel Arbeit zu erledigen.

heute sitze ich am Rechner ganz freiwillig und wenn ich nachher ins Bett gehe muss ich nicht den Wecker auf 05:45 stellen wie sonst.

Ich habe die letzten Wochen immer gedacht: Die Weihnachtsferien sind mein Rettungsboot. Jetzt sind sie da !

Montag, 1. Dezember 2014

work-life-balance ?

Nichts ist das mehr mit Balance.

Seit den Sommerferien stecke ich so fett in der Arbeit drin, daß ich nichts sonst mehr gebacken bekomme.
Daß ich es noch nicht mal geschafft habe, pünktlich den Adventskalender für die Kinder zu machen, hat mich heute den ganzen Tag traurig gemacht. Das kann doch nicht sein.

Ich habe eine 3/4 Stelle. Ich habe 2 Kinder in jetzt unterschiedlichen Schulen mit nun abgespeckten Hobbies, ich selber habe eigentlich keine Zeit mehr für irgendwelche Hobbies. Ich freue mich halb kaputt, wenn es mir hin und wieder - so alle 3 Wochen - gelingt, eine Runde Laufen zu gehen.

Ich treffe keine Freunde mehr, weil ich völlig absorbiert bin vom Alltag. Bei der Arbeit treffe ich vorwiegend nette Menschen, das ist gut !

Aber trotz allem ?
Wir dekompensieren gerade völlig.
Madame hat an 3 Tagen Nachmittagsunterricht. Unglücklicherweise habe ich an einem anderen Tag nachmittags Vorlesung zu halten. Wir sehen uns kaum noch. Madame hat glücklicherweise in der Grundschule nicht so viel tun müssen. Jetzt weiß sie aber nicht, wie sie an die Dinge rangehen soll. Sie bräuchte mal ein bißchen Anleitung. Sie kriegt irhe HAusaufgaben nicht organisiert, sie weiß nciht wie man Vokabeln lernt....Alle Arbeiten und Tests waren unter aller S...
Sie bräuchte mich, ich bin nicht da !

Monsieur schlüpft jede Nacht in mein Bett, um wenigstens etwas von mir zu haben.  Der arme Kerl kommt völlig zu kurz. An 3 Nachmittagen ist er im Hort. Die Erzieherinnen  dort sind sehr nett, aber die Gruppendynamik gerade ziemlich ungut. Monsieur geht nicht gerne hin und wenn ich ihn abhole hat er sich meistens separiert und spielt alleine vor sich hin. Die dort gemachten Hausaufgaben könnte man sich auch sparen, er muss sie eigentlich immer noch mal machen. Am Wochenende hatte er ein Fußballturnier, von allen Kindern waren Eltern da. Ich konnte nicht, ich hatte was zu arbeiten.

Gestern hat er mir zwei Stunden beim Wohnungsputz geholfen, das war irgendwie lieb.
Und dann war er ganz traurig, weil wir nicht mal am Sonntag was "schönes" gemacht haben.
Als ich den Kindern heute nur den 1. von ihrem Adventskalender zeigen konnte, da hat es mir fast das Herz zerrissen.

So geht´s nicht weiter. Ich mag meinen Job. Er ist prinzipiell perfekt. Ich mag die Leute dort. Aber gerade verliere ich völlig den Überblick. Es ist alles zu viel !
So oft sitze ich abends noch da bis 12 oder halb 1 und schaffe noch was. Das geht an die Substanz. Aber anders werde ich nicht fertig.

Jetzt kümmere ich mich erstmal um den Adventskalender, damit der wenigstens morgen früh hängt.



Samstag, 29. November 2014

Wie fies ist das denn ?

In unserem Gemeindeblättle stehen immer die Taufen, Hochzeiten und Beerdigungen der letzten Wochen.

Diesmal steht bei den Taufen ein Kind namens : Polly Esther ...

Da fällt einem nichts mehr ein !

Freitag, 28. November 2014

Resourcenverschwendung

Wenn an einem Tag 4 relativ wichtige Veranstaltungen konkurrieren bei einem ohnehin aus allen Nähten platzenden Terminkalender, dann muss man abwägen, was wichtiger ist, Leute vertrösten, die übriggebliebenen Termine logistisch aufeinander abstimmen, was in diesem Falle hochkompliziert ist.

Wenn dann plötzlich die 2 mühevoll möglich gemachten Termine abgesagt werden, dann ....fühlt man sich irgendwie veräppelt

Mittwoch, 26. November 2014

Puhh

Ich muss zugeben, ein bißchen nervös war ich heute als ich in der Vorlesung meinen Studenten die Evaluationsbögen, die zentral von der Uni geschickt werden aushändigte.

Was, wenn die alle schreiben, daß die Vorlesung voll besch... ist ?

Glücklicherweise werden diese Evaluationsbögen alle maschinell gelesen und daher habe ich jetzt auch schon das Ergebnis und kann wirklich sehr zufrieden jetzt ins Bett gehen. Das Schlafen kommt nämlich gerade arg kurz.

Freitag, 21. November 2014

Menno !

Ich habe gerade den totalen Frust, weil ich den 5. Anlauf unternehme unsere Garderobe aufzuhängen.
Es klappt nicht.
Entweder ist Gipskarton unter der Decke oder Stahl ?
Jedenfalls habe ich mit dem Schlagbohrer versucht zu bohren und komme keinen Millimeter weit.

Jetzt habe ich drei schicke Bohrlöcher in der Wand und immernoch keine Garderobe aufgehängt.
Dabei hatte ich extra, als klar war, daß sie sich nicht an die Decke hängen lassen würde, eine 240 lange Stange besorgt, um diese als Querverbindung zu nutzen - und dann daran die Garderobe zu hängen.

Grummel.

Genauso efolgreich sind bis dato alle Versuche hier Lampen aufzuhängen verlaufen.
Entweder die textilummantelten Kabel zerbröseln einfach unter meinen Fingern oder aber die Decke bietet keine Möglichkeit was aufzuhängen - Einen Strahler habe ich sogar mit Silikon an die Decke gepappt - hält seit knapp einem Jahr.

Ich brauche einen Elektriker - der mir dann zu Recht vorschlagen wird, die komplette Elektrik neu zu verlegen - ahhh.

Shit !


Mittwoch, 19. November 2014

Cool ist....

wenn man ganz vergessen hatte, daß man im TVÖD eine sogenannte Jahressonderzahlung bekommt ....
Hätte ich daran gedacht, hätte ich das Geld sicherlich längst verplant, so ist es mir sehr willkommen und wird auch sofort zur Ankurbelung der Konjunktur genutzt ;-)

Montag, 17. November 2014

sprachlos - ratlos ?

Ein Schüler aus der Parallelklasse hat heute in Monsieurs Schuhe gepinkelt. Die Kinder tragen während des Unterrichts Hausschuhe und lassen ihre Straßenschuhe vor dem Klassenzimmer in einem Regal stehen.
In der letzten Stunde muss ein Schüler der Parallelklasse, denn aus seiner war keiner auf der Toilette, in Monsieurs Halbschuhe gepisst haben. Er fand sie neben und unter dem Pissoir. Hmm, fein !

Neulich gab es schon einen Vorfall mit Einklemmen in der Tür und Einsperren durch irgendwelche Idioten...mit vielen bösen blauen Flecken !!!

Klingt wie Ghetto, finde ich.

Jetzt frage ich mich: Theater machen oder nicht.

Ich finde ehrlich gesagt, es geht zu weit !

Ich schmeisse jetzt wider besseren Wissens seine Schuhe in die Waschmaschine. Shit  - haben ja nur 70 Euro gekostet ;-(

EDIT:  Die Schuhe haben die Waschmaschine glücklicherweise überstanden.

Ich lebe noch....

die letzten zwei Wochen hatten es wirklich in sich. Eigentlich die Zeit seit den Sommerferien.

Merkzettel für mich : NEIN ! sagen lernen.
Nur ich hätte hier nirgendwo nein sagen können. Die, die am meisten Nein zu hören bekamen, das waren die Kinder, und bei denen wollte ich ja eigentlich am wenigsten "sparen".

Ich habe gerackert, geschafft, jeden Abend, wenn die Kinder im Bett waren (und das ist leider meistens erst zwischen 9 und halb 10 ), ging es weiter. Verlesungsfolien vorbereiten, Prüfungen vorbereiten...
Von letzten Donnerstag bis Samstag war dann der "Höhepunkt" mit einer größeren Veranstaltung. Das wäre alles nicht so schlimm gewesen. Wenn ich nicht zwei Kinder zu versorgen hätte.
In solchen Zeiten merkt man aber dann, was "alleinerziehend" heißt. Und in solchen Zeiten merkt man auch, daß Kind und Karriere so nicht zu machen sind.
Vollzeit arbeiten wäre mir nicht möglich !

Ich war erschöpft  - bin es immer noch - die Kinder waren erschöpft. Wie Wanderpokale sind sie umhergezogen, mal zu dem Nachbar, dann zu der Freundin, dann Transfer zum training...

Monsieur musste gestern vormittag erstmal fast 2 Stunden weinen. Der war so fertig, weil er die letzten Wochen wirklich nur noch rumgereicht wurde und wenn er hier war, musste ich auf seine Hausaufgaben pochen. Das war nicht schön.


Nun habe ich mir heute frei genommen,  weil ich am Samstag von halb neun bis halb 5 gearbeitet hatte.

Eigentlich wollte ich die desolate Lage des Haushalts beseitigen, aber irgendwie ist der Ofen aus.

Die kommenden Wochen werden zumindest beruflich auf ein normales Pensum runter gehen. Und das ist gut so. Mein Chef, der ja schon seit Juli  ( und davor Februar  bis April )krank ist, möchte diese Woche erstmalig auch mal wieder vorbeischauen. Ich weiß noch nicht genau, ob das Anspannung oder Entspannung bedeutet, aber immerhin muss ich ihn dann irgendwann nicht mehr vertreten. Ich habe irgendwas um die 50 Bachelor und Staatsexamensprüfungen  hinter mir, die ich alle nur vertreteungsweise machen musste, am Mittwoch kommt die letzte. Wenn ich allein die Hälfte der Prüfungen wieder los bin. puh !
Und einen Teil der Vorlesungen ?...



Donnerstag, 6. November 2014

süß

gerade geht hier im real life mal wieder die Post ab...

beispielsweise ist gerade Prüfungszeit und neben 24 Bachelorabschlussprüfungen , die ich mündlich abnehmen musste, stehen jetzt gerade die Staatsexamensprüfungen an.

Die Prüflinge waren im Vorfeld sehr aufgeregt, weil ich von den Bachelorprüflingen einen habe durchfallen lassen  ( was anderes ging nicht ! mittlerweile hat er dank Nachprüfung bestanden) und kamen mehrfach in meine Sprechstunde. Vermutlich sind die die bestvorbereitetsten Prüflinge aller Zeiten.

Heute dann die erste Runde dieser Prüfungen.  Bei der ersten Kandidatin flutsche es nur so, nachdem die  Nervosität sich etwas gelegt hatte. Nach Ablauf der Zeit sagte sie Prüfungsvorsitzende vom Landeslehrerprüfungsamt wie immer, daß die Prüfung jetzt beendet sei.
Die Kandidatin schaute kurz etwas verzweifelt und meinte dann: "Jetzt hab ich aber doch noch gar nicht alles gesagt, was ich weiß !" Dann blieb sie erstmal sitzen, guckte weiter verzweifelt in die Runde und sagte noch ein paar Dinge bis die Prüfungsvorsitzende sie freundlich "rauswarf".

Irgendwie fand ich das süß!

Sonntag, 2. November 2014

Zeichen und Wunder

Das Töchterchen sagte heute abend: "Morgen ist endlich wieder Schule !"

Freitag, 31. Oktober 2014

Empfehlung

gestern abend hatte man mich zum Besuch des Kinos überredet.

Ich hatte überhaupt keine Zeit gehabt, zu gucken, was denn läuft. Und als es hieß "Monsieur Claude und seine Töchter.." konnte ich mir gar nichts so recht darunter vorstellen.

Aber der Film war super ! Wer Aufheiterung braucht : Unbedingt angucken ! Ich hab so gelacht und muss immer noch schmunzeln, wenn ich an die eine oder andere Szene denke.


Mittwoch, 29. Oktober 2014

keine Ruhe

Vorgestern abend habe ich mich gefragt, warum ich denn schon wieder so ferienreif bin...
Es waren doch gerade erst Sommerferien.

Aber wir haben ja schon fast November und ich habe seit Mitte August wieder nur gerödelt. Die neue Schulsituation war auch für mich eine riesen Umstellung.

Nun sind Herbstferien, aber leider nicht für mich.
Die Kinder sind beim Papa. Hier steppt weiter der Bär und weil er ineffizient steppt, bilden sich Berge an Wäsche, Berge an To dos, Berge an Staub und Dreck.

Ich habe dieses Semester 14 Vorlesungen zu halten. Im Sommer hatte ich die ersten 4  Powerpoint Präsentationen weitgehend vorbereitet und gestern..... versehentlich beim Transfer von einem auf den anderen Rechner gelöscht !!!

Jupi ! Heute habe ich mich dann 1 1/2 Stunden um Kopf und Kragen geredet, begleitet von ein paar zusammengestückelten Folien.
Prinipiell bin ich kein Freund von PowerPoint, aber es wird erwartet, daß Folien für die Studenten im Intranet stehen.
Sonst würde ich meine Vorlesung weitgehend ohne gestalten und nur ein paar Bilder zeigen.

Hier bleibt es noch ein bißchen ruhig ;-)


Samstag, 25. Oktober 2014

Geschafft

mal wieder.
Heute war Kindergeburtstag der 10 jährigen.
Erstmalig habe ich den Geburtstag teiloutgesourced.
Bisher hab ich mir ja immer die volle Breitseite gegeben.
Heute waren wir in der Kletterhalle. 2 Stunden kümmerte sich einer vom DAV um die 6 Mädels.
Das war nämlich auch so ein Faktor. Kinderanzahl begrenzen  und nicht wie vor 2 Jahren 13 Kinder bespaßen zu müssen.

Ich glaube allen hat es gefallen, Madame war ohnehin total happy ! Die anderen Mädels schienen auch sehr angetan. Nur Monsieur hat ein bißchen gestänkert, aber sonst wäre es ja perfekt gewesen.
Nach dem Klettern sind wir dann wieder heim gefahren, die Kinder haben im dunkeln noch den Hausberg unsicher gemacht, während ich schnell die vorbereitete Pizza in den Ofen geschoben habe. Für eine kurze Wohnungserkundungstour und Kaninchenquälen reichte es noch. Und eine Runde "Kakerlakensuppe" spielen. Ein sehr lustiges Spiel !


Ich musste nur noch den 9 Sitzer ( Carsharing ist echt cool!) in den Nachbarort bringen und wieder heimradeln, wovor ich mich im Vorfeld gefürchtet hatte, weil da so eine ganz dunkle Passage dabei ist, die ich sogar im Hellen gar nicht gerne fahre. Hat aber alles geklappt.

Die Kinder sind im Bett und ich lege mich jetzt in die Badewanne.
Ich finde, das habe ich mir diese Woche verdient.
Die Woche war nämlich echt heftig !



Montag, 20. Oktober 2014

als wäre es gestern gewesen

vor 10 Jahren um diese Zeit hatte ich schon etliche Stunden völlig ineffektiver Wehen hinter mir. Ich war absolut erledigt nach ca 24 h Wehentätigkeit, in denen sich der Muttermund gerade mal auf 4 cm weitete. Irgendwann gegen Mitternacht kam der Anästhesist, dem ich dann fast um den Hals gefallen wäre.
Mit PDA schlief ich noch 3-4 Stündchen in irgendeinem Kreissaal, bis die Wirkung nachließ und um 6:27 Uhr ein kleines Wesen das Licht der Welt erblickte.
Ich war so gespannt wie es denn sein würde. Wie es aussieht, wie es die Welt kennenlernt.

Ein tolles Mädchen ist sie geworden. Mutig, sportlich, sehr sozial ( kleine Brüder sind davon ausgenommen), voller Lebensfreude und Neugier und sie steht im Leben. Ganz anders als ich das mit 10 Jahren so tat. Nur mit der "Pflichterfüllung"( Hausaufgaben, Kaninchenstall säubern etc) hat sie es nicht so. Das macht sie aber ganz sympathisch, sonst wäre mir Madame ja fast schon unheimlich.

10 Jahre wird sie morgen schon alt. Das erscheint mir fast unglaublich.
Im Übrigen fühle ich mich häufig immer noch so gerädert, wie damals nach der Geburt.

Ein Glück kann das Unterbewusstsein so gut Sachen verdrängen, denn direkt danach hatte ich mir geschworen, daß ich nie nie wieder ein Kind in diese Welt setzen würde, so völlig zermürbend und entkräftend und nicht zu letzt schmerzhaft hatte ich die Geburt empfunden.
So ein Glück, sonst gäbe es Monsieur nicht.

Nun muss ich noch den Kuchen für morgen backen, die Brownies für die Klasse sind schon im Ofen und dann muss noch ein bißchen "dekoriert" werden.

Samstag, 18. Oktober 2014

Wochenende ???

So hab ich mir Wochenenden immer vorgestellt:
Freitag abends bis 1:00 Uhr in der Küche stehen und Kuchen backen für Fußballturnier und eine Gemeindeveranstaltung - ja, man hätte früher anfangen können, aber davor war noch keine Zeit gewesen.

Samstag früh: Fußballturnier des Sohnes - immerhin bei Bombenwetter !
Während die sich warm kicken noch schnell zum Markt radeln und einkaufen, heim radeln, Einkauf verräumen und wieder los zum Fußball.
Die Tochter ist so lieb und bringt den anderen Kuchen ins Gemeindehaus.

Abpfiff um 11:20 - Kerlchen umziehen helfen, damit es schneller geht, heim radeln und pünktlich um viertel vor 12 am Herd stehen.
Kochen, Essen, dennoch zu spät mit der Tochter zum Turnwettkampf in einem etwas entfernteren Kaff aufschlagen. Zum Einturnen kam sie noch rechtzeitig, aber nicht zum warmmachen.
Der Sohn vertreibt sich die Zeit vor der Turnhalle, das Töchterchen turnt eine tolle Balkenübung, einen tollen Sprung, am Stufenbarren ganz gut und auf dem Boden - eigentlich ihr Lieblingsgerät-  patzt sie... große Enttäuschung über einen 12. Platz.
Ich versuche sie aufzumuntern, aber das scheint zwecklos.

um 18 Uhr sind wir wieder zu Hause und wollen eigentlich noch zu einem Konzert. Der Opa der Kinder spielt in einem Sinfonieorchester und das führt heute auf. Aber die Kinder sind platt. Ich auch und so komme ich immerhin in den Genuss einen Vogelgezitscherkonzerts auf dem Balkon bei diesem Hammer Wetter.

Mittwoch, 15. Oktober 2014

Neu sortieren

Ich hab mich sehr auf das neue Schuljahr gefreut mit einer neuen Schule für die Tochter, mit einer neuen Lehrerin für den Sohn.

Gefürchtet habe ich mich davor, daß Madame nun um 10 vor 7 aus dem Haus muss und vor den schrecklichen Hausaufgabenbergen in der 3. Klasse bei Monsieur.

Die befürchteten Schwierigkeiten sind gar nicht so schlimm. Madame geht einigermaßen fröhlich aus dem Haus - so wie man das im Dunkeln so früh morgens eben kann. Die Hausaufgaben von Monsieur sind viel, aber zu bewältigen.

Nur unsere Zeiten, Termine, Freiräume. Die sind so durcheinander gewirbelt, daß heute zum Beispiel das erste Mal dieses Schuljahr Monsieur nachmittags verabredet ist. Während Madame jetzt früher aufstehen muss, fängt bei Monsieur seit diesem Schuljahr die Schule erst später an. Für mich die Chance mit beiden Kindern morgens getrennt zu frühstücken etc, aber auch sehr unökonomisch.

Bei der Arbeit dringen so viele Dinge auf mich ein, daß ich gerade wirklich nicht mehr weiß, wo anfangen und zu Hause liegt alles brach. Der Wäscheberg könnte bald zur Expeditionsvorbereitung dienen. Jeden Abend nehme ich ihn mir vor und bin dann doch zu müde.
Das Wohnzimmer ist nach dem Streichen immernoch nicht wieder komplett eingeräumt.
Sport habe ich auch keinen mehr gemacht.

Hier wird es noch ein Weilchen ruhig bleiben.

Donnerstag, 9. Oktober 2014

Warten....

Ob das Virus noch zuschlägt.

Mir ist ein bißchen mulmig. Das kann aber auch reine Psyche sein. Monsieur wirkte heute abend top fit.

Ein Anruf bei einer Klassenkameradin ergab, daß auch die Klassenlehrerin nun krank ist. Ob das Kind, das die Kotzerei mit auf die Freizeit gebracht hat, nun einen Rüffel bekommt ?

Empirie

Das große Kind kam gestern von einem 3 tägigen Kennenlern-Landschulheim zurück und erzählte gleich als erstes, daß die C. gekotzt hätte. Ob C. in ihrem Zimmer gewesen sei. Ja, sie habe sich dann aber fern gehalten.
Am Abend erzählte Madame, daß die I. am Wochenende gekotzt hätte und ihr Vater auch, daß sie aber nicht mehr ansteckend wäre und daher mit auf Klassenfahrt gehen konnte.

Nun, wir hätten hier einen eindeutigen Beweis, dass die Aussage " nicht ansteckend" widerlegt werden kann.
Das Töchterchen ließ sich sein Frühstück noch mal durch den Kopf gehen.
Der Anruf in der Schule war auch vielsagend, denn bei dem Wort "Magen- Darm" wurde ich sofort als Mutter der richtigen Klasse identifiziert. Woher die Sekretärin das wohl wusste ?


Dienstag, 7. Oktober 2014

Umfrage

Das Töchterchen wird demnächst 10 und wünscht sich dringend ein Smartphone.
Da alle anderen auch eines haben, wird dem Wunsch wohl entsprochen werden, allerdings bin ich mir über den Modus noch nicht so ganz im Klaren.

Sind hier Leser deren Kinder ein Smartphone haben ? Was für Verträge habt ihr ? Wie viel Euro haben Eure Kinder Freiraum ?

Ich würde mich freuen, wenn jemand schreibt, wie das Smartphonethema gehandhabt wird.

Danke schon mal !

Verzweifelt

So gerne ich in die Schule gegangen bin, in der jetzt noch Monsieur ist, Madame hat es ja zum Glück hinter sich gebracht, so sehr verzweifle ich nun über diese Einrichtung.

Monsieur hat jetzt eine andere Lehrerin, das ist schon mal viel besser ! Eine Lehrerin an die er sich wenden kann, wenn irgendwas ist, was ja beim Vorgänger in Klasse 1 und 2 nicht möglich war.
Dennoch verstehe ich nicht, was die Lehrer eigentlich den Kindern beibringen wollen.
Die Hausaufgabenfülle, die systematisch in Klasse 3 einsetzt und alle Kinder stresst, auch die guten, bewirkt sicherlich keine immanente Verbesserung der schulischen Leistung, sondern eine Abneigung. Und obwohl die Hirnforschung schon seit Jahrzehnten weiß, daß Lernen nur in einem "positiv gestimmten" Hirn möglich ist, wird immer noch mehr von den Kindern verlangt.

Nun gab es letzte Woche den Mathetest, der seinerzeit in Madames Klasse für böse Überraschungen gesorgt hatte. Madame war zum Glück nicht betroffen.
Und weil ich ja nun um die Schwierigkeiten meines Sohnes im konzentrierten Arbeiten auf Zeit weiß, war ich vorgewarnt.
Aber wenn nun das Kind von den 100 Aufgaben 90 fehlerfrei gerechnet hat und die letzten 10 zeitlich ( in 10 Minuten) nicht mehr hinbekommen hat und unter dem Test dann nur eine 6 steht, dann krieg ich echt Probleme. Wäre es schwierig gewesen, dazu zuschreiben: "Gut gerechnet, leider zu langsam" oder so ? Nein!
Was macht das im Bewusstsein eines kleinen Kindes, das zwar weiß, dass es gut rechnen kann, aber einfach nicht schnell genug schreiben kann. Es signalisiert mal wieder: Du bist schlecht !

Ich finde das unmöglich.
Und ich erinnere mich an das Drama, das bei Madame damals in der Klasse aufgrund des gleichen Tests stattfand. Warum macht man das ?

Nächste Woche habe ich nun wieder ein Gespräch mit der Sozialarbeiterin der Schule, die ich ja eigentlich mal kontaktiert hatte, weil Monsieur von seinem Lehrer so gedisst wurde, dass er jeden Abend heulend davon berichtete. Nun redete sich damals der Lehrer raus, er sei halt oft in Rage, weil Monsieur nicht sofort tue, was er solle und dann müsse er ihn halt anschreien ( das hat er mir gegenüber unverblümt so gesagt !). Ich war damals daraufhin völlig sprachlos und hab es nicht geschafft zu fragen, ob er sich vom Anschreien eine Verbesserung der Konzentrationsfähigkeit erhofft. Schlussendlich wurde dann vom Lehrer mit der Sozialarbeiterin vereinbart, dass Monsieur Konzentrationstraining bei ihr macht.

Es wäre ja auch ein Ansatz gewesen, dass der Lehrer lernt, dem Schüler ohne Gebrüll zu begegnen, aber soweit reichte die Reflexion offenbar nicht.
Nun wir haben ertragen in dem Wissen, dass im neuen Schuljahr eine neue Lehrerin dran ist.

Die Sozialarbeiterin gab Monsieur immer wieder Zettel mit, die so unprofessionell waren, dass ich echt Schwierigkeiten hatte, sie ernst zu nehmen. Wenn auf einem gedruckten Zettel mit Anleitung zur Verbesserung der Hausaufgaben in jeder Zeile 2 Rechtsschreibfehler sind, Kommas schon mal ganz vergessen wurden. Wenn inhaltlich völliger Humbug da drin steht wie: " Das Hirnwasser darf keinen Zucker enthalten !" , dann weiß ich auch nicht recht, ob ich der Sozialarbeiterin offen gegenüber sein soll, dass das ein bisschen unprofessionell wirkt oder ob wir diese Sache auch über uns ergehen lassen sollen.
Ich schreibe bewusst "über uns", weil auch ich so sehr emotional damit beschäftigt bin.

Am liebsten würde ich Monsieur in eine andere Schule bringen. Interessanterweise gibt es gerade eine Schulwechselstopp, weil Schüler um Schüler die Schule verlässt wegen ganz anderer Dinge. Ich habe sogar von dem Fall gehört, dass Leute einen gefälschten Mietvertrag aus einem anderen Stadtteil vorgelegt haben, damit sie ihr Kind von der Schule nehmen können.
Die noch größeren Probleme haben nämlich die Ganztageschüler, deren Konzept in keinster Weise durchdacht ist.

Wenn dieses Schulthema nur den Vormittag betreffen würde und man sich am Nachmittag davon erholen könnte. Aber es bestimmt den ganzen Alltag !

Montag, 6. Oktober 2014

???

Seit diesem Schuljahr gibt es für alle 3. und 4. Klässler an unserer Schule dienstags Nachmittagsunterricht.
Warum dann allerdings um die gleiche Zeit AGs für 2.-4 Klässler angeboten werden ??? Das soll einer verstehen...

Samstag, 4. Oktober 2014

runners high

Heute war nun die dritte Laufveranstaltung, an der die Kinder teilgenommen hatten und noch gleich im Ziel, kaum Luft geholt nach immerhin 10 km kam die Frage :
"Mama, gibt´s dieses Jahr noch irgendwo einen Lauf ? "

Schnell sind sie die Zwei. Diesmal ist Madame davongerannt. Immer wieder, wenn ich Freunde am Strassenrand gefragt hab, ob schon einer die Kinder gesehen hätte: "Also Madame ist schon vor 10 Minuten hier vorbeigerannt..."

Monsieur hatte am Morgen 3 Stunden Fußball gespielt und war zunächst mit zwei langsamen Klassenkameraden mitgelaufen und hatte nach dem Ziel erstmal ziemlich miese Laune. Nach Zuckerzufuhr ( Kuchen) war alles wieder gut.

Nur die Hausaufgaben wurden dieses WE noch nicht gemacht, aber wir haben ja glücklicherweise noch einen Tag....

Kann nicht immer "langes Wochenende" sein ????

EDIT: Mittlerweile sind die Zeiten da:

54 Minuten Madame als jüngstes Mädchen ist sie 13. der Unter 18 jährigen geworden und kann darauf echt stolz sein.

1:06 h Monsieur, der sich am Samstag definitiv genug bewegt hat ! Er war der 2. jüngste.

Donnerstag, 25. September 2014

breitgemacht

haben sich die Viren und Bakterien in meinem oberen Respirationstrakt....
So ein Käse !!!

Aber einmal im Jahr muss das wohl sein und der letzte Infekt ist fast ein Jahr her.

Dienstag, 23. September 2014

pünktlich

zum Herbstanfang habe ich böse Halsschmerzen....

Das passt gar nicht. Nein, natürlich: Krank passt nie !
Aber hier steppt der Bär und ich kann nicht wirklich mal ein zwei Tage "aussteigen".
Morgen sind wieder 8 Prüflinge dran.....
Der Alltag ist noch gar nicht organisiert, Madame bringt jeden Tag doch noch mal eine Änderung des Stundenplans mit, mal heißt es Montags sei bis 15 Uhr Schule, dann wieder ab 15 Uhr ?

Dann hieß es  Mittwochs habe sie nachmittags, jetzt ist es der Donnerstag.

Monsieur hat ja seit diesem Jahr auch Nachmittags Schule - in der Grundschule- dazu lieber jetzt keine weiteren Ausführungen, das ist für den Blutdruck nicht gut !

Ich habe bei der Arbeit eine Din A4 Liste dringlicher Dinge...

Ich nehme jetzt ein heißes Bad und hoffe, morgen ist der Spuk vorbei !

Sonntag, 21. September 2014

Wuuuusch....over !

kann man irgendwo noch mal Nachladen ?
Das Wochenende war ein bissi kurz !

Samstag, 20. September 2014

Auch eine Variante

mit dem Nintendo auf dem Abenteuerspielplatz sitzen....

Vorhin beim Joggen gesehen und mir einen Kommentar gegenüber dem fetten Mädchen verkniffen.

Freitag, 19. September 2014

Wow

Ich bin verwundert, was alles in so eine Woche reinpasst.
Es war ein bißchen stressig. Dabei hatte alles eigentlich noch ganz ruhig angefangen.

vor einer Woche am letzten Ferientag musste angesichts von sintflutartigen Regenfällen das Fußball ausfallen und das Grillen zu meinem Geburtstag auch, also war der Tag dann nach Arbeit und Kinder vom Reiten abholen doch eher ruhig.

Samstag war reserviert zum Äpfelernten und zur Kelterei bringen.
Dafür, daß zwei der Bäume noch ganz und gar nicht reif waren, fand ich 80 Liter eine zufriedenstellende Ausbeute. Die 8kg gesammelten Walnüsse haben die Sache aber dann rund gemacht.

Sonntag sprangen zweitweilig 23 Leute bei uns herum.

Und all die Kuchen ( 3) und Quiches die ich gebacken hatte, wurden verzehrt und mit dem frischen Apfelsaft genossen.

Montag dann: Schule, Hausaufgaben, Einkauf 3er Paar Schuhe für Madame, Kranker Hase, Tierarztbesuch am späten abend, nächtliches päppeln - um 02:00 Uhr bin ich dann doch ins Bett.

Dienstag: Schulstart großes Kind, große Aufregung, Entspannung am Abend, weiter Karnickel päppeln, das schon wieder fitter wirkte.Trotzdem erst um 2:00 ins Bett

Mittwoch: erstmals Großes Kind um 10 nach 6 wecken und in die Strassenbahn setzen und hoffen, daß sie am Mittag wieder heim findet
Am Mittwoch endlich alle Stundenpläne komplett: Planung !!!

Donnerstag: Bei der Arbeit Steppt der Bär, zuhause entgleitet mir der Haushalt, der Klavierlehrer kann nur donnerstags, der Flügel liegt noch eingebaut in den Stapel Bücherkisten, wegen Maleraktion etc.pp

Freitag, .... Ich bin froh, wenn abend ist. Und wehe es regnet heute wieder Katzen und Hunde zum Fußballtraining .
Alles gut, aber ganz schön anstrengend. Ich brauche neue Konzepte zur Zeiteinteilung, zum Einkaufen, zum Kochen etc...

Donnerstag, 11. September 2014

unvorstellbar

ist mir gerade die Tatsache, daß wir in ein paar Tagen wieder morgens um 7 ( die Tochter) und 7:30 Uhr ( der Sohn und ich)  das Haus verlassen müssen.

Daß Dinge wieder flott gehen müssen, mein wieder etabliertes Laufen Gehen vermutlich den Bach hinunter fällt, daß es wieder Hausaufgaben gibt und all den ganzen Kram.

Daß es dann bald wieder dunkler wird, man wieder Jacken, Mützen, Handschuhe  braucht... Nicht, daß wir wirklich nennenswerten Sommer hatten, aber...


Oh weh!!!
Das gute ist, es bleibt einem ja keine andere Wahl, es wird sich also irgendwie wieder einrichten

Sonntag, 7. September 2014

Noch 2 Tage

Dann sind 18 Tage kinderlos endlich vorbei.

Wenn es nicht auch noch soo ausgestorbene gewesen wäre hier.
Im Institut waren gerade mal eine Handvoll Kollegen anwesend. Die Nachbarn hier sind alle weg, Freunde alle noch im Urlaub.

Und so freue ich mich doch sehr sehr, wenn bald alle wieder da sind.

Bis dahin hab ich allerdings noch ein paar Sachen fertig zu stellen.
Siehe letzter Post. Vielleicht hilft das Zeitlimit etwas beim Motivieren !

Motivationsproblem

Jetzt bin ich seit über einer Woche am Räumen, Putzen, wegwerfen etc.....
So langsam geht mir die Puste aus.
Leider bin ich noch lange nicht fertig ! Das Wohnzimmer ist noch quasi in Kisten verpackt und die riesige Bücherwand noch völlig leer. Bilder brauchen wieder Haken zum Aufhängen....

Aber immerhin.
Ich habe 3 von 9 Fenstern geputzt und dabei pro Fenster im Schnitt 1 1/2 Stunden gebraucht.
Ich habe Kistenweise Gerümpel aussortiert, immerhin 1 von 4 aufzuhängenden Lampen aufgehängt und an der Decke befestigt, was, da Stroh, sehr schwierig war.

Und nun wollte ich mich schwungvoll an die nächste Lampe machen, aber das scheitert schon daran, daß ich die Sicherung für das Zimmer nicht finde. Ahhh, ich habe Kabelverläufe verfolgt, lande aber immer nur im Nirvana, ich habe alle möglichen Sicherungen rausgedreht, aber Madames Zimmer blieb immer unter Strom.

Puhhh...
Eigentlich hatte der Maler mir ja die Lampen noch intallieren wollen, da hätte er ein tolles Trinkgeld von mir bekommen, aber dann sagte mein Vater in meiner Abwesehnheit, daß er das schon tun könne.Und leider war der Maler dann schon weg als ich von der Arbeit kam.
Mist, das wäre die Chance gewesen. Meinen Vater lasse ich nicht an frisch gestrichene Wände. Schon der Abbau manch einer Lampe hat mich wieder nur Kopfschütteln lassen.
Da werden nämlich erstmal Probebohrungen gemacht, wo denn die Decke halten könnte. Und zwar nicht mit einem kleinen Bohrer, sondern ruhig mal mit einer 10er oder 12 er.

Dann werden die Kabel von ihm immernoch wie schon vor 30 Jahren - damals dachte ich, das gehört so - mir einem uralten stumpfen Taschenmesser entisoliert, weil jedes 2. Mal dann aus Versehen das Kabel auch ab ist, wird dann wieder ein Stückchen Kabel im Keller gesucht und drangelötet, nicht ohne mindestens 1 Tropfen Lötdraht auf den Teppich tropfen zu lassen.  Weil das dann aber alles nicht so klappt, kommen noch mindestens 3 Lüsterklemmen Irgendwo hin und jede Menge Isolierband in allen verschiedenen Farben. Das ganze Geraffel passt natürlich unter keinen Lampendeckel mehr und hängt insofern fröhlich von der Decke.

Nein, ich muss das wohl selber hinkriegen. Manchmal wäre ein Mann im Haus doch nicht so schlecht.
Aber bisher habe ich es in allen Studentenwohnungen und in meiner alten Wohnung und auch hier in einigen Zimmern selbst geschafft. Nur jetzt habe ich gerade ein echtes Motivationsproblem.

Donnerstag, 4. September 2014

Traditionen

Ich breche mit den Traditionen in diesem Haus... das geht ganz einfach, indem man putzt.

Da nach unserm Umzug erstmal mein Vater unser großes Bad benutzte, weil seines noch umgerüstet werden musste und danach zunächst die Karnickel darin gehaust hatten, jetzt tun sie das nur noch nachts, und vor allem, weil die Tapete so widerwärtig dreckig war, habe ich mich nie an das Projekt: Badwiederherstellung gewagt. Nun, nachdem der Maler die Wände gestrichen hat, habe ich heute immerhin 2 von vier Wänden von mindestens 1/4 jahrhundert alten Staub und Dreckschichten befreit und die gesammelte Fliegenscheisse des letzten Vierteljahrhunderts aus den Fugen gekratzt. Ja, ich habe mich geekelt und Ja, es hat sich gelohnt.

Aber die beste Erkenntnis war, daß man durch das Badezimmerfenster ja durchgucken kann, wenn man es putzt und daß es auch eigentlich richtig schließt, wenn man die beiden Wespennester aus den Dichtungen pfriemelt.

Jetzt habe ich nur noch 7 solcher Fenster vor mir....;-) Wespennester finden sich aber nur noch in 5 Fensterrahmen, hab ich schon mal gespickelt

Dienstag, 2. September 2014

coool

manchmal ist es eben doch gut, mal wahllos zu zappen ....geht bei  den etwa 10 Programmen, die ich empfange nicht wirklich und ich tue das etwa 1 mal im Jahr.

Diesmal bin ich beim Konzertmitschnitt von Arte auf eine Band gestossen, die sicherlich alle schon ewig kennen ( Ewig geht gar nicht, die gibt´s noch gar nicht so lang) nur ich nicht, die aber coole Musik macht.


Und so kam es, daß ich mir seit langem mal wieder eine CD gekauft habe....

Und jetzt läuft hier Stolen Dance von Milky Chance auf dem Rechner in Endlosschleife... und verbreitet gute Laune !

Ach ja und wenn das Wohnzimmer auch gestrichen ist, dann wird hier wieder eine Stereoanlage aufgebaut - so ohne Musik ist auf Dauer nicht gut.

Sonntag, 31. August 2014

Unglaublich

was ich für einen Kruscht bei mir hier horte....

Außer einer Runde Joggen gehen habe ich mich heute nur damit beschäftigt Bücherregale leer zu räumen, Platz zu machen, daß der Maler morgen arbeiten kann.

Ach ja, Apfelmuss im größeren Stil habe ich noch gemacht und eingekocht. Alles Äpfel, die ich auf dem Rückweg von der Streuobstbaumversteigerung am Donnerstag vom Boden aufgelesen habe.

5 Bäume habe ich ersteigert und auch schon bei der örtlichen Kelterei einen Termin ausgemacht.
Ich freu mich schon darauf und vor allem freue ich mich darauf, daß dann die zwei kurzen wieder hier sind. Halbzeit des Strohmamadaseins habe ich. 18 Tage sind soooo lang !

Heute

Wohnzimmer "ausräumen".  Morgen kommt der Maler und bessert die vielen Schäden im Flur aus, die durch die an Weihnachten abgerissenen Wand entstanden sind und dann streicht er die beiden Wohnzimmer und das Bad.

Und es soll nicht so werden wie beim letzten Anstrich, den meine Eltern hier haben vor Jahren vornehmen lassen, nämlich um die Bücherregale herum, bei dem einen ca 1 Meter hohen Bücherregal war ja sogar nichtmal die oben stehende Reihe abgeräumt worden und dadurch ein spannendes Muster : Zickzack oder Skyline von Manhattan entstanden.

Also verpacke ich gerade alle Bücher wieder in Kartons und stelle sie in die Zimmermitte...
Es staubt !

Mittwoch, 27. August 2014

Nun denn....

Gerade exponentiell füllt sich hier gerade mein Terminkalender. Und mir wird unmissverständlich klar, daß der Sommer wohl rum ist und mein Fernweh, was ich trotz kurzer Urlaubsreise immer noch habe, erstmal nicht gestillt wird.

Und ich habe großes Fernweh ! Nach mal wieder größeren abenteuerlichen Reisen. Nicht, daß es mir in Österreich nicht gefallen hätte, sehr sehr schön war´s, aber die große weite Welt will eben doch noch bereist werden.

Aber so wie es aussieht, werde ich mehr und mehr Zeit hier im Institut verbringen. Mein Chef hat angedeutet, daß er voraussichtlich dieses Jahr nicht mehr kommen wird. Der arme Kerl, es muss schlimm sein, wenn man direkt aus der Überholspur, auf der man sich so lange befand, plötzlich lahmgelegt ist.

Also jammere ich lieber nicht.

Aber für heute ist dennoch Schluss, die Sonne wagt es, ein paar Strahlen zu schicken und die muss man derzeit wirklich ausnutzen !

Sonntag, 24. August 2014

Ausblicke aus dem Hüttenfenster

maximaler Lichtblick während der Woche

Das wäre ihr Preis gewesen....Abreisetag

Vorher- Nachher



Flexibel blieben

Ich stelle mir jetzt einfach vor es wäre Oktober, dann wäre es ein wunderbare windiger einigermaßen sonniger goldener Tag mit Milden Temperaturen.

Und in vier Monaten an Heiligabend haben wir vielleicht ja wieder unsere 22 Grad

Ich werde jetz in den Gsrten gehen und Feldsalat in das gestern vorbereitete Beet säen und hoffen, dass die Samen auch flexibel sind 

Freitag, 22. August 2014

Ich Weichei

In unserem Haus kommt es immer wieder vor, dass es Geräusche gibt, die der Phantasie wunderbar auf die Sprünge helfen und schon befinden sich wahlweise Monster, Einbrecher oder sonstiges Gesindel im Haus.

Aber eben vor 10 min tat es 3 kurze Schläge, genau orten konnte ich sie nicht und nun spinnt sich mein Kopf eine ganze Horde Einbrecher zusammen.

Und schwupp, da kam das nächste Geräusch....kurz darauf (erlösende) Kaninchenpfoten auf Holzboden, klackdieklackdieklackdieklack.....

Aber die 3 Schläge ???

Dienstag, 19. August 2014

Miniauswahl

Wie Sommerurlaub sieht es nicht aus ;-)
Aber toll war es
Gletscherbegehung als Seilschaft. Auf dem Bild sieht der Gletscher sehr sehr dreckig aus, das kam einem in real gar nicht so vor

Eisklettern

Nochmal Eisklettern

In einer Eishöhle

Aufstieg auf einen 3000er


Gepatschgletscher

Problem

Ich habe ein Problem mit dem alten Fotoapparat. Mein Rechner erkennt ihn nicht mehr. Nach dem dritten Verscuh konnte ich die Bilder immerhin öffnen und händisch als JPEG auf die Festplatte kopieren. Mit IPhoto geht nichts.

Hat jemand eine Idee, was der Grund sein könnte.



Montag, 18. August 2014

Infiziert

Sind beide Kinder mit dem Bergvirus.
Was für eine schlimme Krankheit das ist, hätte man gestern beim Anblick von Monsieurs Tränen erahnen können, als wir unsere Hütte, auf der wir eine Woche verbracht hatten, verließen.

Es war sch.... Wetter und es war trotzdem so toll.
video
Weil ich müde bin und die Übertragungskabel sich nicht sofort finden ließen, gibt es nur einen kleinen Teaser, den ich mit dem Handy gefilmt hatte. Monsieur beim Flying Fox über den Gletscherbach, der allerdings eher Gletscherfluss heissen müsste. Bis man zurückgezogen wurde, dauerte es immer ein bißchen und während man  dann so über dem gurgelnden eisblauen Wasser hing, kamen die ersten Bedenken, ob denn das Material auch wirklich was taugt....

Was meine Kinder allerdings am meisten beeindruckt hatte, war das Gehen auf dem Gletscher mit Steigeisen und Pickel in einer Seilschaft. Dazu gibt´s morgen Bilder .

Mittwoch, 6. August 2014

Prokrastination ! Ich bin Meister da drin

das habe ich nun davon, dass ich mich die letzten Tage gedrückt habe.

Ist aber auch eine bescheuerte Aufgabe:
Für einen Antrag soll ich unsere Arbeitsgruppe vorstellen: Hihi

Die Realität !
"Wir machen einen Haufen Werbung ( Strassenbahn) haben bis dato noch nicht man Räume am Start, ich darf nichts tun, da die Uni mich immer nur als Betriebsarzt versichern will und den Unterschied zwischen Arbeitsmedizin und Sportorthopödie nicht sieht , geforscht haben wir auch noch nichts und mit der Lehre ist das auch so ne Sache...."

Aber jetzt zwinge ich mich und schreibe was tolles, der eine Prof braucht das morgen.

mission :failed

Der gestrige Tag war zu voll zum bloggen.
Am abend saß ich zwar nochmals am Computer, aber in meinem Hirn herrschte Leere oder Fülle ?
Ich weiß es nicht mehr.

Aktuell sitze ich daheim - schon wieder homeoffice- und warte auf den Sanitärmann. Ich bin mal gespannt, was er zu dem Boiler sagt.

Ich fände es toll wenn er wie angekündigt gegen 2 kommt, denn um 4 muss ich meine Kinderlein in der Stadt abholen. Noch ist aber niemand in Sicht.

Am Samstag hatte ich schon die Freude 2 Stunden auf eine Holzlieferung warten zu müssen außerdem warte ich bereits seit über 2 Wochen auf die Ware eines großen Outdoorversandes. Jeden TAg kriegt man andere Informationen, wann denn die Ware eintrifft. Wenn das nicht Zeug wäre, was wir für den Urlaub brauchen, wäre es mir ja ganz egal, aber so ?

Also werden wir in diese ohnehin vollgestopfte Woche auch noch eine Runde Stadt einplanen müssen ? Shit...

Dienstag, 5. August 2014

WMDEDGT

Heute bin ich mal wieder dabei.

Der 05.08. startet bei mir mit ins Bett gehen, gegen 00:15 Uhr.
Ich war am abend völlig aufgewühlt, weil hier mal wieder Dinge nicht so ganz standartmäßig gelaufen sind.
Am gestrigen Tag sagte, ich wie so oft zu meinen Kindern auf dem Nachhauseweg: Mal gucken, mit was uns der Opa heute wieder überrascht.

Mal sind es sperrangelweit offene Türen und Fenster obwohl keiner zu Hause ist, mal ein neu angebrachtes Kabel das dann quer durch die Diele verläuft oder aber zu mir eingeladene Familienmitglieder von deren besuch ich bis dahin nichts wusste...

Gestern war es das abgestellte Wasser. Dieses abgestellte Wasser hatte dazu geführt. daß unser Warmwasserboiler einen riesen Schlag tat, als ich versuchte Warmwasser anzumachen. Ich wusste ja nichts vom abgestellten Wasser.  Luft und Gas = Verpuffung. Klingt gut hinter so einem Blechgehäuse!

Der Opa war nicht zu Hause aber seine Teppiche hingen triefend nass über dem Balkongeländer. Da muss man nicht lange nachdenken. Anscheinend hatte er seine Wohnung mal eben unter Wasser gesetzt.

Zum Glück haben wir noch ein Bad, dessen Warmwasserbereitung mit einem elektrischen Durchlauferhitzer gewährleistet ist. Denn die Kinder waren soooo dreckig und stinkig, daß sie doch unbedingt duschen mussten.

Jedenfalls war ich nach diesem Gasboilerevent doch ein wenig aufgekratzt, bin dann aber doch eingeschlafen, nachdem ich noch tausend mal kontrolliert hatte, ob ich den Gashahn wirklich zugedreht hab.

Um 7:00 hat mich der Wecker geweckt. Erst schnell runter Kaffee kochen, Spülmaschien ausräumen, Häschen füttern. Das sonst obligatorische Giesen konnte wegen nächtlichem Regen ausfallen.

Um 8: 00 die Kinder geweckt. Wärhend die so langsam die Augen öffneten, liefen schon die Stadtranserholungskinder lärmend an unserm Haus vorbei. Ich erinnere mich immer daran, wie ich früher, wenn ich Sommerferien hatte, diese Geräuschkulisse gehört hatte. Jeden Morgen um kurz nach 8.

Die Kinder, die sich gestern böse gestritten hatten fingen  gleich beim Frühstück weiter an sich anzublaffen...

9:15 Uhr Abfahrt zum  Kinderzirkusprojekt.
Die Fahrt dorthin mit dem Rad ist ein bißchen doof, weil es immer wieder viel  LKW Verkehr dort gibt. Aber Strassenbahnen fahren gerade keine, weil man uns hier diese Sommerferein quasi vom Rest der Stadt abgehängt hat um die Gleise zu erneuern. Der SEV ist immer megavoll. Also doch Rad.



Sonntag, 3. August 2014

Hu: Glück gehabt

Ich habe fast noch nie was verloren - Schlüssel oder so.
Einmal, Sommer 93 war das, habe ich auf dem Weg im Interregio nach Lindau zu meinen Großeltern meinen Geldbeutel verloren. Das lag an einem Loch in meinem Rucksack.

4 Wochen später kam der mit einer kleinen Nachricht vom österreichischen Zoll wieder zurück. Man habe die Portokosten dem Geldbeutel entnommen. Zollstempel war auch drauf.

Heute auf der Rückfahrt von Basel habe ich die letzten spannenden Seiten von Rico, Oskar und die Tieferschatten vorgelesen. Kurz vor Karlsruhe habe ich das Buch weggepackt und versprochen, es am Abend noch fertig zu lesen. Beide Kinder klebten irgendwie an mir, wir stiegen aus.
Auf dem Bahnsteig kam ein junger Mann zu uns, der uns gegenüber gesessen hatte und meinte nur: Kann das sein, daß sie ihr Gepäck im Zug gelassen haben ? "

Ahhhh, kurze Panik, rein in den Zug, Tasche gesucht, gefunden, rausgestürzt... pfiff, piep,piep,piep und rums die Türen zu.

Puh: Weder hätte ich Bock gehabt, tagelang der Tasche hinterher zu telefonieren, die Kinder zu trösten wegen ihrer Stofftiere, womöglich den Urlaub wegen fehlender Pässe verschieben zu müssen, noch hätte ich Bock gehabt, mal eben noch eine Runde bis Mannheim mitzufahren.

Glück gehabt !

Samstag, 2. August 2014

konjunktiv

ich könnte einen ganzen Tag nichts tun....

Passt leider nicht in den Plan.

Vielleicht wäre ich nach einem Tag nix tun auch wieder fit etwas zu tun und müsste mich nicht so durch den Tag schleppen.

Ich traue es mich nicht auszuprobieren, die Liste der Dinge, die getan werden müssen ist einfach zu lang.

Mittwoch, 30. Juli 2014

Ups

Soeben erfahren, daß heute die Schule doch schon zur ersten angefangen hätte und nicht erst zur zweiten wie meine Tochter mir gesagt hatte.

Da hatte ich mich noch gewundert, weil Monsieur gesagt hatte, sie würden vor dem Schulabschlussgottesdienst noch normal Unterricht machen.

Tja, ist der Ruf erst ruiniert.....

bäh

so richtig würdig eines Sommerferienstarttages ist dieses Wetter nicht ...

Hoffentlich wird´s die nächsten Wochen besser.
Dort wo wir hinfahren wollen liegt jedenfalls ausreichend Schnee bei 1°C

Dienstag, 29. Juli 2014

Schnüff

Wenn man jeden Tag ackert wie blöde, daß jeder auf seine Kosten kommt.
Wenn man weiß, daß leider alles letztlich doch an einem selber hängen bleibt.
Bei der Arbeit - Chefe ist immer noch krank, zu Hause, im Garten, der Haushalt, die Einkäufe, die Bürokratie, die Wäsche, die immer noch anzubringenden Lampen, die Streichaktion des Wohnzimmers, Räumerei.....
Wenn man verzweifelt an den Eigenarten des Großvaters der Kinder. An seiner Ignoranz und Respektlosigkeit...
Wenn einem ALLES zu viel ist.

An einem Tag, an dem man morgens verschlafen hat, weil man das klingelnde Handy eine Runde zum kuscheln mit unter die Bettdecke gestopft hat, weil 5 Stunden Schlaf eben dauerhaft doch nicht reichen, mittags keine Zeit zum Essen hatte, dann den ganzen Nachmittag "funktionieren" musste, abends endlich gekocht und gegessen und mit den Kindern ein wenig zur Ruhe gekommen ist, wenn einem dann beim Ins Bett bringen der Sohn sagt, er wünscht sich mal endlich wieder mehr Zeit mit einem,
...
dann kriegt man doch einen Kloß im Hals.

Ich wünsche mir das auch und hoffe, daß die Sommerferien ein wenig Entspannung bringen.
Ich muss zwar erstmal noch weiter arbeiten, aber dann !

Montag, 28. Juli 2014

So satt

habe ich die Pathologisierung meines Sohnes.
Heute wieder beim Klassenfest geschehen.

Ja, er ist verträumt. Aber er ist kleverer als man sich es so denkt.
Und während er verpennt, die Hausaufgaben aufzuschreiben, gehen in seinem Kopf viel kompliziertere Sachen vor.
Sein Wissen an "unnützen Details" ist grenzenlos, sein Sinn  für subtilen Humor geschärft und seine Wahrnehmung aller möglicher Dinge enorm.

Er ist sportlich und fit. Er ist fair.
Aber manchmal steht er wie der Ochs vorm Berg und weiß nicht weiter. Das ist nun mal so.


Nein, es ist nicht förderlich ihn immer wieder als grenzdebil darzustellen.
Ja, ich mache mir Sorgen.

Und am Allerbesten wäre es ihn  jetzt mal für 6 1/2 Wochen Kind sein zu lassen  und nicht problembehafteter Schüler.

Grrrr !

Pflichtprogramm


Seit 30 Jahren gibt es in Karlsruhe "das Fest".
Ganz am Anfang mal eine kleine feine Alternative Institution, mittlerweile ein riesen Event.

Nachdem ich zum letzten Mal vor 10 Jahren abends dort war, war ZAZ gestern abend ein guter Aufhänger, mit den Kindern dort hinzugehen.
Der Hügel war voll, der Nachbarhügel nicht ganz so voll. Dort sprangen vor allem allerlei Kinder herum und so war es für Monsieur, der nicht so sehr auf diese Musik steht auch recht kurzweilig.

Heute früh hab ich dann zwei tiefschlafende Teddybären aus den Betten geholt - nun denn, die Schule ist ja eh gelaufen ;-)
Noch 3 Tage !

Montag, 21. Juli 2014

Workshop

Heute habe ich den ganzen Tag einem Workshop zur Akzelerometrie besucht, morgen geht´s weiter.

Referenten waren allerlei Leute, die Studien mit Aktivitätsmessungen machen und das große Fazit, was ich vom heutigen Tag mitbringe ist:
Quasi alle Fragebogen basierten Aktivitätsstudien mit Kindern sind  mit Akzelerometerdaten nicht zu Validieren, es gibt quasi keine Korrelation.
Das ist krass, finde ich.
Denn naiv wie ich bin, glaube ich ja hin und wieder irgendwelchen Studien...

Jedenfalls habe ich nun so ein nettes Teil an meinem Gürtel hängen und bin gespannt wie morgen in der Auswertung des "homerun" vor dem Gewitter aussieht. Wir haben es genau geschafft, eine halbe Minute später regnete es Katzen und Hunde !


Schutzengel


Den hat Monsieur gehabt heute. 
Im Garten steht ein Apfelbaum, ein Winterrambour. Der ist alt und morsch. Er trägt zwar noch Äpfel, aber so richtig schmecken tun sie schon lange nicht mehr. 
Damit die Enkel besser klettern können, wurden hier schon vor Jahren verschiedene Bretter in den Baum gebaut. Verzurrt mit einem vor 20 Jahren am Nordseestrand gefundenen Tau. Letzten Herbst ist das Tau quasi in den Fingern zerflossen "das hält !" ist aber schon immer das Mantra des Konstrukteurs. 
Im Herbst habe ich mir erlaubt ein paar "Korrekturen" durchzuführen, denn herausstehende Schrauben und Nägel zerreisen nicht nur Haut sondern auch Klamotten. "Macht nix" das Mantra des Konstrukteurs. Nun Wäsche flicken gehört auch nicht zu seinem Aufgabengebiet. 

Mehrere absolut morsche Äste habe ich auch abgesägt, Der Konstrukteur hat dafür ein paat morsche Bretter mehr in den Baum "gebaut".

Nun wird seit eininger Zeint unter dem Baum Fussball gespielt und da wurde aus Obstschüttenschubladen eine "Bande" gebaut. 
Mein Einwand, daß der Fleck Garten jetzt wirklich nur noch wie Schrotthaufen aussieht  wurde unwirsch abgetan, war auch von mir nicht freundlich formuliert - also zu Recht. 

Heute nun fiel Monsieur aus 4 Metern Höhe von solch einem morschen eingebauten Ast fast ungebremst auf den Boden, knapp neben die hochkant stehenden Schüttenschubladen. 
Mein Gott, hat der Glück gehabt !

Neben einigen Kratzern  und Schürfungen tut dem Kerl aber der Rücken weh. Das, was da aussieht wie Dreck, ist Hämatom. 

Ich krieg immernoch Gänsehaut, wenn ich mir vorstelle, was gewesen wäre, wäre er in paar Zentimeter neben dran geflogen. Oder wäre er ein Besuchskind gewesen....

Klar kann man mal vom Apfelbaum fallen. Aber in der Regel sind da keine morschen Bretter eingebaut und am Boden befindet sich eben Gras oder ähnliches und nicht ein Sammelsurium an Schrott. 
Und jetzt werde ich doch zur hysterischen Mama und werde den Baum wieder auf den Ursprungsbaum zurückbauen und der ganze Schrott verschwindet. 

Und dann hängt der Haussegen noch schiefer, aber das ist mir egal !




Sonntag, 20. Juli 2014

Haussegen

Schief !

Der heutige Tag startete echt gut, die Kinderlein waren noch beim Papa und wurden gebracht, da das WE in der Pfalz verbracht wurde.
Ich schlurte heute früh durch die Wohnung, putze ein wenig, ging dann Schwimmen - endlich schaffe ich 1500 Meter Kraulen am Stück-  Vom Brustschwimmen kriege ich nämlich immer wieder Rückenprobleme.
Ging in den Garten, erntete ein paar kleine Gurken. Die haben es allerdings nicht nach Hause geschafft, die musste ich gleich essen ;-)

Zum x ten Mal habe ich dieses Jahr Karotten gesät, bisher ist nichts draus geworden, weiß der Geier warum oder vermutlich wissen es eher die Schnecken und Karnickel im Garten. Heute wurden die Saatgutreste ausgestreut, vielleicht wird ja noch irgendwas draus.

Auf dem Heimweg dachte ich, wie immer wenn ich nach Hause fahre oder gehe: mal schauen, was jetzt schon wieder ist, denn es ist immer etwas Unvorhergesehenes. Mal stehen alle Fenster offen, aber es ist keiner da, mal wird gehämmert und gewerkelt, egal um welche Tageszeit, bzw bevorzugt nach 22 Uhr, mal wird im Garten der frisch gesäte Rasen wieder umgegraben oder aber den Rosen die Triebe abgeschnitten, mal steht wortlos das Geschirr in der Diele, ich solle es doch abspülen, mal ist meine H- Milch im Keller weg - man muss flexibel bleiben.

Heute war unvorhergesehenes, daß meine Schwester mit ihrem  Kind da war. Mit mir rechnete, ich aber nix von deren Besuch im Vorfeld gewusst hatte. Das hat mich so wütend gemacht, denn das ist nicht das erste Mal , daß die Kommunikation nicht funktioniert zwischen meinem Vater und mir.

Ich hätte mir den Tag anders eingeteilt, ich hätte die Zwetschgen, die ich gestern geerntet habe nicht eingefroren, zu Marmelade gekocht und verschenkt, sondern hätte eben einen Zwetschgenkuchen gemacht....
Ich hätte gerne gewusst, wann man mich einplant.

Meine Laune war bei Teufel, weil ich eigentlich noch viele Dinge zu erledigen hatte, mich aber natürlich meiner Schwester verpflichtet sah.

Zu Guter Letzt musste ich mir heute noch den Vorwurf gefallen lassen, ich hätte nie Zeit für meine Familie - Da weiß ich echt nicht ob ich lachen oder weinen soll.


Kritik kommt hier nicht an, denn seit 36 Jahren scheine ich die Rolle der Schuldigen sehr gut zu spielen. Am Schluss ist es immer meine Zwanghaftigkeit, die Schuld ist, daran, daß ich nicht locker damit umgehe, daß man mir die H-Milch aus dem Keller stibitzt hat, einen Handwerker ohne mein Wissen durch die Wohnung führt, oder ich mich nicht locker mache, wenn Monsieur und der Aufsicht seines Opas eine Vergiftung nach Narzissengenuss hat. Und ich bin so kompliziert, weil ich es uncool finde, hochschwanger vom ausgeliehenen nicht verkehrstauglichen Fahrrad meines Vaters zu fliegen. Und so völlig Banane ist der Wunsch alle 3 Tage einen Campingplatz mit Duschen zu suchen, wenn man pubertierend, mit fiesem Hausstauballergieleiden durch die USA tourt. Die Tour mit mir sei zur reinen Tyrannei verkommen...


Mich kotzt diese Rolle so an. Und wenn ich eines nicht bin, dann zwanghaft ! Wenn ich eines nicht bin, dann unflexibel.
Die, die hier nicht recht ticken sind andere !!!

Und heute bin ich auch wieder die völlig hysterische Mutter, die es total bescheuert findet, den Garten zur  Müllhalde verkommen zu lassen.
Dazu im nächsten post.


Freitag, 18. Juli 2014

Ruhig hier

das liegt daran, daß das echte Leben tobt.

Sogar die Kinder sind irgendwie erschöpft und das will schon was heißen.

Wenn zum ohnehin voll gepackten Terminkalender noch Schuljahresende ( fast wie Vorweihnachtszeit), WM ( nicht zu vernachlässigen), Elternabendende, der halbjährliche Kontrolltermin in der Nierenambulanz für Madame, ein Familienbesuch und nicht zu Letzt noch erhebliche Mehrarbeit durch den Ausfall meines Chefs kommen, dann

Ist irgendwann der Ofen aus.

Und weil die Kinderlein beim Papa weilen, es mir einfach zu heiß ist, habe ich jetzt erstmal Siesta gemacht ! Das war echt gut !

Und jetzt wird eine To Do Liste gemacht eingeteilt in
"Vor dem Urlaub" und "Nach dem Urlaub", denn mittlerweile bin ich doch in der Lage meine Pläne etwas der Realität anzupassen.

Bis vor nicht allzulanger Zeit, hätte ich mir für einen Zeitraum von 2 Wochen vielleicht noch eine Dissertation, eine Wohnungsrenovierung und Gartenfest-Organisieren vorgenommen,  jetzt ist es bildlich gesprochen "nur" noch 2 von 3 ;-)

Vermutlich schaffe ich dann 1/4 von 3.


Samstag, 12. Juli 2014

50 mm

Ja ich weiß. Letzte Woche habe ich noch gejammert, daß es nicht regnet,  aber nun hat es diese Woche irgendwie jeden Tag gepisst. Und 50 Liter pro Quadratmeter reichen dann erstmal.
Und alle meine Pläne fallen ins Wasser. Das macht schlechte Laune.

Wenn dann noch ein Kind völlig schlaftrunken im Weg rum steht, weil es Schulübernachtung hatte und generell ein riesen Schlafdefizit, sich aber nicht aufraffen kann, sich hinzulegen, was zu tun, was zu spielen, lesen sonst was, dann wird die genervte Mama noch unfreundlicher, was das müde Kind irgendwie noch mehr lähmt.

Ich hoffe der schläft sich ordentlich aus, denn morgen abend ist ja auch schon wieder ein Grund spät ins Bett zu gehen ;-)

Donnerstag, 10. Juli 2014

Reminder

Der Wettereinbruch hat mich ganz aktuell daran erinnert, daß ich vor dem nächsten Winter doch dringend etwas für die Isolierung tun sollte.

Aktuell: 16,5 Grad im Wohnzimmer, draussen 14,5 Grad.

Da hier vor allem die Fenster wohl das Problem sind, durch 100 Jahre alte Steinwände wir nicht so viel hindurchgehen, werden nun peu a peu, die Fenster erstmal mit Dichtungsband versorgt. Immerhin kann man da teilweise fast ducrhgucken, d.h. um die Ecke gucken: 1 mm Spalt am Fensterrahmen und von aussen auch ein halber Millimeter.

Daher hat die Kälte doch vielleicht ein Gutes !

Mittwoch, 9. Juli 2014

null bock auf nichts

ich vermute mal, das Wetter hat da ganz ordentlich mit zu tun

der Schlafmangel

der Berg an Dingen, die sich mal wieder vor mir auftürmen

der fehlende Chef und die fehlende Perspektive diesbezüglich - ich habe keine Ahnung, wann er wieder kommt, ob er wieder 8 Wochen fehlt ? Es geht nichts vorwärts und heute wurde mir auch noch die Illusion genommen, daß das Bauamt endlich der Renovierung unserer dringend benötigten Räume zustimmt

eine mittelmäßige Vorlesung heute meinerseits vor müden 8 Studenten um 8 Uhr morgens bei Sintflut

Eigentlich wäre jetzt ins Bett gehen klug, aber ich bin irgendwie noch so aufgewühlt und mache mich über die Bügelwäsche her und linse ab und zu nach dem Gegner der deutschen Mannschaft im Finale.



Montag, 7. Juli 2014

Wochenendeeeee!!!!

Mist, das war schon.
Ich fühle mich allerdings so als könnte ich gleich heute das nächste Wochenende gebrauchen. Denn unseres war voll und wenig erholsam.

Ich war stänkerig, weil nichts vorwärts geht und dann geht natürlich erst recht nix vorwärts.
Die Einsicht habe ich schon, leider nicht den gute Laune Hebel.

Freitag waren wir zum Fußball gucken eingeladen, was sich als wenig sinnvoll erwies. Das eine Kind hampelte so umher, und schrie ständig Kraftwörter durch die Gegend, daß mir die erste Halbzeit völlig entging. Die zweite wurde ruhiger, weil die Kinder kickend im Garten weilten. Aber mein Schädel dröhnte schon.

Samstag nach lange Schlafen, Siedler spielen, haben wir um 3 nachmittags endlich einen Fuß nach draussen gesetzt. Sind in den Garten, der natürlich auch nicht meinen Ansprüchen genügte- die letzten beiden Jahre lief es dort besser !

Und auf dem Heimweg wollten wir einen ganz kleinen Abstecher zum Altstadtfest machen. Dort waren alle anderen versammelt, daß meineVorsätze über Bord geworfen wurden und wir es doch bis um halb 11 aushielten. Daß ich zwischendurch schnell nach Hause musste um die Karnickel vor der Dunkelheit ins Haus zu holen, weil deren Stall immer noch nicht mardersicher ist, hinterließ wieder so ein Stückchen Groll. Denn bisher hat sich kein Kind auch nur ein Fitzelchen am Hasenstallbau beteiligt, geschweige denn an den anderen damit zusammenhängenden Aufgaben.
Der Marder, der ums Haus schlawenzelt hat jedenfalls Nachwuchs bekommen. Zwei süße kleine Marderkinder sah ich vor ein paar Tagen nachts aus dem Fenster.

Der Sonntag  fand dann beim Fußballturnier des Sohnes statt. In der prallen Sonne, mit dem Frust des ambitioniert spielen wollenden Kindes, das in seiner Mannschaft nur noch ein anderes "waches" Kind hatte, während die anderen träumend auf dem Feld standen. Immerhin hat er zum Schluss noch ein wunderschönes Tor geschossen, sonst wäre der Tag ganz bitter ausgegangen.

Nach 5 Stunden Schwüle und Sonnenschein war meine Laune irgendwie auch nicht bombig. EIn Kind wurde verliehen, eines las sein Buch weiter und ich versuchte der im Haus der Lage Herr zu werden.  Irgendwie habe ich gar kein Zeitfenster für Hausarbeit. Das merkt man leider. Und das muss sich ändern.
Ich weiß nur nicht wie ?
30 Stunden Arbeit auf vier Tage verteilen und einen Haushaltstag machen ? Puh, das wäre aber auch hart. Ich habe keinen Plan !
Manchmal kommen mir die an mich gestellten Anforderungen einfach zu viel vor. Das Problem ist nur es ändert nichts.
Denn ich habe weder jemanden, dem ich die Kinder mal aufs Auge drücken könnte, noch den Haushalt, meinen Job muss ich auch machen und somit bleibt das wohl so.

Gestern abend gab es dann das ersehnte Gewitter allerdings mit dem Nachteil , daß die Kinder erst gegen 11 schliefen ;-(

Und nun habe ich noch erfahren, daß mein Chef wieder krankheitsbedingt ausfällt ;-)
Letztes Mal waren es 8 Wochen, ich hoffe dieses Mal erholt er sich schneller

Donnerstag, 3. Juli 2014

Das fliegende Töchterchen

EIn schönes vom letzten Samstag ist in der Galerie Nr 16.
Leider kann ich es nicht direkt verlinken. Man kann das bestimmt, aber ich weiß nicht wie.

ausgeknockt

ist Monsieur.... nein, nein, er ist nicht krank!
Er ist in bester Gesundheit und topfit - Am Sonntag ist er  zum Beispiel 10 km in 55 min gelaufen, wir haben uns doch noch aufgerafft zum KIT-Lauf. Und als er mir später erzählt hat, wie er das gelaufen ist, habe ich nur noch gestaunt, denn mit der richtigen Technik hätte er seine Zeit doch noch erheblich verbessern können. Aber da ich hinter ihm war, habe ich nicht mitbekommen, wie er andere Läufer zugetextet hat, vorgerannt ist und wieder stehen geblieben ist, wie er den "Absperrpolizisten" eine kurze Story erzählt hat...
Madame und ich haben 1:03 gebraucht, aber für mein 3 Mal Laufen gehen seit Silvester finde ich das völlig in Ordnung.



Monsieurs Hirn ist ausgeknockt !
Es scheint verstopft mit Fußbällen. Großen und kleinen. Und mit Spielern. Allen voran: Müller. Und Neuer.

Abseits des Fußballzirkus dringt nichts mehr in das Bewusstsein des kleinen Kerlchens. Ich hoffe dennoch, daß Deutschland morgen nicht rausfliegt. Vor dem Frust, der hier sonst herrscht fürchte ich mich nämlich wirklich !


Dienstag, 1. Juli 2014

amüsant

In Monsieurs Klasse gibt es zwei Jungs mit einer blühenden Phantasie.

Bis vor kurzem hat Monsieur dem einen noch alles geglaubt, die mittlerweile 12 gefundenen 500 kg Goldkisten aus dem Garten, die intakte Munition auf dem Schulhof, die Geschichte von der Drohne, die den Jungen immer wieder über den Berg hier fliegen lässt, weil er sich einfach dranhängt an seine ferngesteuerte Drohne.

Er solle ihn mal fragen, mit welcher Hand er die Drohne lenkt, wenn er sich doch festhalten muss...
Oder in welches Museum der große Gartenschatz gewandert ist...

Manchmal wurde Monsieur schon skeptisch, zumal der Junge, der das erzählt, zwar steinreich ist, aber ein Hasenfuß ohne Gleichen, und nicht gerade sportlich, so daß seine Kraft für all die Märchen doch eher begrenzt sein dürfte.

Der andere Junge ist noch mehr Hasenfuß und ein bißchen lahm. Alles ist ihm zu anstrengend. Aber seine Geschichten sind brilliant.

Da war zum  Beispiel seine Achterbahnfahrt unbemerkt im Fußraum bei seinem Vater. Die Achterbahn hatte 9 Loopings und war erst ab 48 ! Und zum Glück hat niemand entdeckt, daß sein Vater die ja noch gar nicht fahren darf, denn der ist ja erst 40.

Ich habe mir daraufhin den 40 jährigen Vater vorgestellt, der völlig gefrustet vor der Achterbahn steht, weil er ja die noch nicht fahren darf, erst ab 48 !

Super ! Die Vorstellung.

Montag, 30. Juni 2014

Buhuuu

Ich muss schon wieder auf meinen "Mitbewohner" schimpfen.... Seine etwas wackelige Konstruktion der Satellitenschüssel auf dem Dach wurde durch den Regen mal wieder lahmgelegt...

ICH KANN KEIN FUSSBALL GUCKEN !

das erste Spiel vor 2 Wochen war schon durch das wohlige Geräusch der Kreissäge untermalt worden.

AHHH

Livestream ist nicht wirklich eine Alternative bei der Internetgeschwindigkeit hier. Vielleicht SWR 1 Stadion....

Sonntag, 29. Juni 2014

menno

Wenn mein Söhnchen schimpft, daß x und y daran schuld seien, daß.... dann bin ich manchmal genervt und sage: " Jaja, es ist immer jemand anderes schuld!"

Heute könnte man das zu mir sagen-
EIgentlich wollte ich heute am KIT Lauf über 10 km teilnehmen, der in 2 1/2 Stunden startet.

Aber: Es regnet Katzen und Hunde - das alleine wäre kein Grund,nicht zu laufen- und ich habe gerade mal 4 1/2 Stunden geschlafen. Ich fühle mich beschissen.

Das Wochenende ist gedrängt mit etlichen Terminen. Gestern hatte Madame Wettkampf, am Freitag war dies und das und heute wäre neben dem KIT Lauf noch ein BAmbini Turnier für Monsieur, dann der 70 Geburtstag meines Onkels in Ludwigshafen...

Mein Vater hat sich mal wieder aus dem Staub gemacht. Er geht auf eine Radtour in Kroatien "Inselhopping", irgendetwas organisiertes.
Gestern dann, ein paar stunden bevor er fuhr:
" Hast Du einen Helm für mich ? "
"Äh, nein, ich hab nur den einen und den brauche ich. "
" Naja, ich bräuchte ihn ja nur  ne Woche."
"Aber ich fahre darum jetzt nicht eine Woche ohne Helm."

Während wir bei Madames Wettkampf waren fuhr er fort und als wir nachmittags nahc Hause kamen stand da sein dreckiges Geschirr von einer Woche in der Diele.
Uahhh!
Bei seinem letzten Urlaub habe ich ihm die Küche schon wieder aufgeräumt und Geschirr gespült, weil es überall schimmelte. Aber es einfach wortlos hinzustellen finde ich echt dreist.
Hab ihm eingekauft als er zurückkam... damit er sich nicht wieder an meinen Vorräten im Keller bedient.
Das hat er dann auch erst 2 Tage später wieder gemacht.

Bei Blutdruck ist mal kurz entgleist. Und als ich dann sah, daß auch sein Kompostmüll noch ungeleert dastand etc. pp, da musste ich mal kurz einen Brüller lassen.

Am Abend bin ich nach einem völlig vermurksen Nachmittag dann früh ins Bett um für heute fit zu sein.

Um kurz vor Mitternacht klingelt das Handy, ich schaffe es gar nicht rechtzeitig dranzugehen, da klingelt schon das Festnetztelefon und weckt die Kinder.

Mein Vater wollte nur mitteilen, daß er jetzt im Nachtzug sei.

Ich hab mich sooo aufgeregt, daß ich erst gegen halb 3 wieder eingeschlafen bin.

Und jetzt werde ich wohl meine Teilnahme am KIT Lauf absagen.

Ich finde das zum Ko.....!

Donnerstag, 26. Juni 2014

Passwort vergessen....

... ich stelle mir immer vor am anderen Ende der "Leitung" sitzt jemand, der entnervt seufzt: " Na, kann die sich nicht mal ein bißchen besser organisieren ? "
Und dann drücke ich schuldbewusst den Button : "Neues Passwort anfordern"

Montag, 23. Juni 2014

Armutszeugnis

Wenn der Lehrer den Kindern "Lernwörter" zum Üben ausdruckt und da steht:
"legen - er liegt"

no comment !

Schnelle Rechnung

Heute nachmittag nachdem ich Monsieur aus dem Hort abgeholt hatte, sackte ich am Küchentisch ein bißchen in mich zusammen und sagte: Jetzt bin ich in 3 Tagen dreimal Zug gefahren, am Samstag nach Stuttgart, wo meine Schwester einen Geburtstagsbrunch machte, am Sonntag nach Basel, die Kinder abholen, die mit ihrem Papa am Atlantik gewesen waren, und heute in den Schwarzwald, in der Klinik meines Chefs hospitieren.

Müde sagte ich... puh, jetzt war ich in den letzten 3 tagen 9 Stunden im Zug.... Monsieur sagte kurz, ähm, dann warst du 1/8 der 72 Stunden im Zug.
Ich hab erstmal nachrechnen müssen ;-)



Freitag, 20. Juni 2014

dringend benötigt...

wäre hier mal ein bißchen Regen...

Der letzte nenneswerte Niederschlag liegt nun 4 Wochen zurück und davor war er auch nicht gerade üppig.

Der einzige Vorteil ist, daß die Schnecken mir die Erdbeeren nicht wegfuttern. DIe Erdbeeren sind klein und hutzelig, aber lecker !

Montag, 16. Juni 2014

Ausnahmezustand

irgendwie scheinen alle nur noch gedanklich in Brasilien zu sein.

Auf dem Heimweg von der Arbeit ist mir 4 Mal die Vorfahrt genommen worden. Ein LKW Fahrer fuhr über dunkelrot....

Lustig wäre es jetzt in den Baumarkt zu gehen.... da wäre man bestimmt allein ;- )

Warum mein Vater jetzt allerdings mit einem riesen Krach Holz sägen muss, wird mir ein Rätsel bleiben. Sein Enkel hat ja schon mehrfach gesagt: " Irgendwie ist er wie ein kleiner trotziger Junge!" Gut beobachtet, Sohn.

Sonntag, 15. Juni 2014

könnte schlimmer sein

Lesen auf dem Balkon. Das habe ich mir beim schon wieder eine Stunde in Basel warten am Freitag gekauft, vor 2 Wochen als ich 1 Stunde warten musste, war es dieses Buch.

Das Buch von vor zwei Wochen habe ich schon auf der Heimfahrt fast fertig gehabt und musste es noch am Abend fertig lesen.

Das aktuelle finde ich auch ganz gut gemacht. Die Fakten sind wirklich greifbar für jeden dargestellt und hin und wieder gibt es ein paar  Lacher. Ich weiß nicht, wie ich es fände, wenn ich nicht Medizin studiert hätte. Vor allem bewundere ich die Autorin: Jahrgang 90. Und ich fand ihre Widmung so schön : " Für alle alleinerziehenden Eltern, die so viel Energie und Liebe für ihre Kinder aufbringen wie unsere Mutter für meine Schwester und mich." Und ich fühle mich angesprochen. Keine Ahnung, ob ich das zurecht tue. Jedenfalls gebe ich meinen Kinder alle Energie und Liebe, die ich zu Verfügung habe.

Blick nach links - ich liebe dieses Grün

Eine Handvoll Vogelfutter blüht vor mir

Bildunterschrift hinzufügen
Für mich das schönste Blau - abgesehen vom Blau eines Gewässers

Samstag, 14. Juni 2014

ab jetzt geht´s wieder los

die letzten Tage schon waren Abstecher in den Garten immer mit mindestens einer Hand voll Himbeeren für jeden , Erdbeeren ein paar und Johannisbeeren "belohnt". Seit einer Woche ernte ich den einen Kirschbaum, die sogenannte Herzkirsche. Es wurden alle Nachbarn bedacht, die Reiterfreizeit zweimal ausgestattet und gegessen was das Zeug hält. Heute habe ich beschlossen, daß dieser Baum fertig ist, nicht, weil ncihts mehr oben wäre, aber die Wurmquote wird immer schlechter.


Nun gibt es aber noch den Sauerkirschbaum und der dürfte morgen soweit sein.

Heute wurden aber noch die versehentlich im umgesetzten Erdbeerbeet wachsenden Kartoffeln geerntet- letztes Jahr waren dort Kartoffeln und wir haben offenbar ein paar bei der Ernte übersehen.
Zudem mindestens 2 kg Erdbeeren, 1/2 kg Himbeeren, ebenso weisse Johannisbeeren und ein paar Stachelbeeren.

Aus versehen habe ich auch 7 Knoblauchpflanzen abgeknickt und dann eben geerntet- sind noch ein bißchen klein, aber riechen fantastisch. Im ganzen Garten wuchert der Knoblauch.

Und dann mussten noch 2 Artischocken mit.

Und weil ich all das nicht auf einmal essen kann und die Kinder auch nicht da sind, stand ich bis eben in der Küche und habe Marmelade und Gelee gemacht und 1,5 kg Erdbeeren liegen noch auf dem Dörrgitter ( das ist perfekt im Winter als Highlight im Müsli).

Morgen geht´s wieder in den Garten, mal schauen, was er morgen hergibt ;-)

Freitag, 13. Juni 2014

Freitag der 13.

war ein sch..... Tag !!!

Ich gehe gleich ins Bett und hoffe auf einen besseren Samstag, den 14...

Mittwoch, 11. Juni 2014

Wandelbare Kulisse

Der Ort der heutigen Ferienfrühstücksidylle,



präsentierte sich heute nachmittag so  - leider nur eine Drohgebärde, es kam weder Regen noch Blitz und Donner.
Und aktuell (23:45 Uhr) schwirren zwei aufgebrachte Waldkäuze im Vollmond umher. Männchen und Weibchen. Revierkämpfe ? Die Paarungszeit ist ja schon lange bei denen vorbei. Das hat etwas unheimliches so im Vollmond.

Dienstag, 10. Juni 2014

so ganz normal ist das nicht....



Mit meines Vaters sehr spezieller Art hatte ich heute gleich nochmal das Vergnügen. 
Wir haben ja kein Auto, ich brauche auch äußerst selten eines. Aber mein Vater hat eines und braucht es auch selten. Wenn wir denn mal dochdas Auto brauchen, dann kann ich vorher fragen, ob wir das Auto nutzen können, das ist in der Regel kein Problem, es sei denn mein Vater hatte es vergessen und das Auto ist nicht da. 

Ich mag das Auto nicht - es ist ein  Skoda Roomster und damit wie ein Eilzug seinerzeit oder die Varta Longlife Batterien purer Etikettenschwindel, denn es passt nichts rein. Z.b. unser Schlitten - normaler Holzschlitten passt nicht rein. Skier auch nicht wirklich, oder mal ein Fahrrad, hoffnungslos. Nun musste ich heute 4 Kinder damit transportieren und das ist auch schon ganz schön knapp. MIt Sitzerhöhung zum Beispiel klappt es nciht mehr 3 Kinder auf die Rückbank zu quetschen. 

Nun hatte sich vor ein paar Wochen der Marder, den ich so oft nachts auf der Strasse schlawenzeln sehe, im Motorraum gemütlich gemacht und die Isolierung zerfuzzelt. Eines Tages roch es ganz fürchterlich nach verbranntem Plastik. Als ich die Motorhaube offnete sah ich das Problem. Ich hab´s gleich meinem Vater gesagt und der meinte, es stinke schon eine ganze Weile. Warum er nicht geguckt habe? Na er dachte, es kann schon mal stinken. Mein Anliegen, daß man das Auto doch vielleicht mal in eine Werkstatt bringen könne wurde abgetan. Es sei ja keine Gefahr. 

Hm. Nun war mein Vater am Wochenende insgesamt  700 km mit dem Auto unterwegs und ich witzelte, hoffentlich bleibt ihr nicht liegen. 
Eigentlich hatte er gestern um die Mittagszeit ankommen wollen, war er aber nicht, was mir ja dann die zweite Hitzeradtour eingebracht hatte. 
Es hätte keine Probleme gegeben, lediglich die Klimanlage sei defekt, hat er dann abends gesagt, als er "um die Mittagszeit" 21 Uhr nämlich, zurück war. 
HEute nachmittag aber konnte ich das Auto nutzen, fuhr los, dachte, irgendwas schleift... es klang erst so ähnlich, wie wenn ein Kieselstein im Profil klemmt, dann aber doch lauter und kontinuierlicher. Nun, ich war auf einer vollen Bundesstrasse, konnte nicht wirklich anhalten, dann durch einen langen Tunnel, dann schnell den Berg rauf zum Reiterhof und unters Auto geguckt:
Da hing ein Kabelbündel aus dem Motorraum auf dem Boden. Ahhh

Kinder eingeladen. Das eine war pampig ob des geringen Comforts, da wurde ich auch pampig, obwohl ich es gar nicht wollte, aber ich war irgendwie nervös. 
Als ich glücklich die Gastkinder abgesetzt hatte und wieder zuhause war, sind die Kinder gleich zum Opa und haben ihm erzählt, daß da war auf dem Boden schleift. 
Ungläubig ist er mit, hat unters Auto geguckt und gefragt, wie ich denn dazu komme unters Auto zu schauen. " Ich hab halt was schleifn hören!" " Ach so, ja so ein Schleifgeräusch habe er gestern auch gehört auf der Fahrt" Monsieur : " Und warum guckst Du dann nicht was los ist ?" Opa: " Weil es mich nicht interessiert hat "