Montag, 29. Dezember 2014

kitschig aber schön

coool

hier schneit es auch endlich richtig. Heute Nacht war es klirrend kalt und so hat es in der Wohnung zwischen 16 Grad (Küche) und 12 Grad (mein Zimmer). Ich hoffe  bei der Arbeit ist es ein wenig wärmer ;-)

Nur weiß ich noch nicht recht, wie ich hinkommen soll.

Fahrrad dachte ich bis gestern abend, nun sieht man aber das glatte Eis nicht mehr unter der Schneedecke und es windet ziemlich arg.
Die Strassenbahn habe ich bis jetzt noch nicht gehört- normalerweise hört man das quietschen, wenn sie um die eine Ecke fährt im 10 minütigen Abstand. Vermutlich schluckt der Schnee den Schall.
Mit der Strassenbahn muss ich dann allerdings noch ein ganz schönes Eckchen laufen. Hach das wird schön, durch den Schnee !

Einkaufen müsste ich auch mal wieder. Samstag war ich ja mit den Kindern im Zug und daher nicht einkaufen und nun gehen die Dinge doch langsam zur Neige. Einkaufen ohne Fahrrad kann ich mir gar nicht vorstellen, muss aber heute eben auch mal gehen.


Samstag, 27. Dezember 2014

Schon wieder vorbei ?

Und schwupp sind die Weihnachtstage schon wieder vorbei...

zum Glück haben wir sie unerwartet friedlich und entspannt gehabt.

Bis Heiligabend 14 Uhr sah hier noch nichts wirklich weihnachtlich aus, aber dann aber wir es doch noch geschafft.
Beide Kinder haben wieder beim Krippenspiel mitgemacht. Und ich habe wie immer ein bißchen Pipi in den Augen gehabt ;-)

An Heiligabend hatten wir Besuch von meiner Schwester nebst Kind und Lebensgefährtin sowie von meinem Vater und meinem Onkel. Insgesamt hat sich das Fest um meine süße Nichte gedreht, die uns alle unterhalten hat mit ihren 1 1/2 Jahren. Gegessen haben wir irgendwie kaum was, zumindest waren Berge an Essen übrig. Aber dafür gesungen, viele Geschenke ausgepackt, gelacht.....
Am ersten Feiertag ging es um viertel nach 7 Richtung Köln. Irgendwann hatte ich im Zug von Basel nach Karlsruhe mal gelesen, daß dort die Harry Potter Ausstellung gastiert und hatte den Kindern versprochen dort hinzufahren. Und normalerweise braucht der ICE nur 2 Stunden nach Köln. Dummerweise aber nicht an Feiertagen. Aber 2 1/2 Stunden waren auch akzeptabel. video video
Die Harry Potter Ausstellung war cool gemacht. Es war sehr sehr leer. Vermutlich hätte es mir sonst dort nicht so gut gefallen. 


Nach 1 1/2 Stunden Harry Potter waren dann da noch das WDR Maus Museum und das Odysseum, das wir ansehen mussten. Ich habe den Fehler gemacht und mich nach meinem Töchterchen das grinsend hinauskam in den Astrotrainer gewagt....den Rest unseres Museumsbesuchs war mir dann doch eher übel. 

Als wir abends nach Karlsruhe zurückkamen, waren wir dann doch echt platt. So platt, daß ich 10 Stunden, die Kinder 12 Stunden gepennt haben. 

Den 2. Weihnachtsfeiertag haben wir dann zum Ruhetag erklärt. Monsieur war bis 15 Uhr im Schlafanzug, bzw obenrum mit seinem neuen Tormanntrikot, Madame hat wie im Wahn ihr Zimmer ausgemistet. 

Und heute früh haben wir uns schon wieder aufgemacht in Richtung Schweiz. Der Weg den Schwarzwald entlang war erstaunlich schneefrei. In Basel gab es heute eine Premiere. Normalerweise werden die Kinder dort immer vom Papa abgeholt. Diesmal durften sie erstmalig mit dem IC weiter nach Zürich fahren. Ich war dann aber doch recht froh als die SMS kam : Angekommen. 

Montag darf/muss ich wieder arbeiten. Puh !








Montag, 22. Dezember 2014

verwaist

ist mein Blog gerade. Im Real life ist einfach zu viel los. Aber einer der größeren Vorsätze für´s neue Jahr ist wieder mehr hier zu schreiben.
Ein anderer der sofort zu vereinbarende Termin mit dem Elektriker - ich hätte so gerne Licht im Obergeschoss, nicht nur aus Stehlampen, sondern von den Decken, das ist aber nicht möglich, weil die Elektrokabel mir unter den Fingern wegbröseln, wenn ich sie anfasse.


Freitag, 19. Dezember 2014

Juhuuuu

In den letzten Wochen saß ich jeden Abend am Rechner, immer war noch viel viel Arbeit zu erledigen.

heute sitze ich am Rechner ganz freiwillig und wenn ich nachher ins Bett gehe muss ich nicht den Wecker auf 05:45 stellen wie sonst.

Ich habe die letzten Wochen immer gedacht: Die Weihnachtsferien sind mein Rettungsboot. Jetzt sind sie da !

Montag, 1. Dezember 2014

work-life-balance ?

Nichts ist das mehr mit Balance.

Seit den Sommerferien stecke ich so fett in der Arbeit drin, daß ich nichts sonst mehr gebacken bekomme.
Daß ich es noch nicht mal geschafft habe, pünktlich den Adventskalender für die Kinder zu machen, hat mich heute den ganzen Tag traurig gemacht. Das kann doch nicht sein.

Ich habe eine 3/4 Stelle. Ich habe 2 Kinder in jetzt unterschiedlichen Schulen mit nun abgespeckten Hobbies, ich selber habe eigentlich keine Zeit mehr für irgendwelche Hobbies. Ich freue mich halb kaputt, wenn es mir hin und wieder - so alle 3 Wochen - gelingt, eine Runde Laufen zu gehen.

Ich treffe keine Freunde mehr, weil ich völlig absorbiert bin vom Alltag. Bei der Arbeit treffe ich vorwiegend nette Menschen, das ist gut !

Aber trotz allem ?
Wir dekompensieren gerade völlig.
Madame hat an 3 Tagen Nachmittagsunterricht. Unglücklicherweise habe ich an einem anderen Tag nachmittags Vorlesung zu halten. Wir sehen uns kaum noch. Madame hat glücklicherweise in der Grundschule nicht so viel tun müssen. Jetzt weiß sie aber nicht, wie sie an die Dinge rangehen soll. Sie bräuchte mal ein bißchen Anleitung. Sie kriegt irhe HAusaufgaben nicht organisiert, sie weiß nciht wie man Vokabeln lernt....Alle Arbeiten und Tests waren unter aller S...
Sie bräuchte mich, ich bin nicht da !

Monsieur schlüpft jede Nacht in mein Bett, um wenigstens etwas von mir zu haben.  Der arme Kerl kommt völlig zu kurz. An 3 Nachmittagen ist er im Hort. Die Erzieherinnen  dort sind sehr nett, aber die Gruppendynamik gerade ziemlich ungut. Monsieur geht nicht gerne hin und wenn ich ihn abhole hat er sich meistens separiert und spielt alleine vor sich hin. Die dort gemachten Hausaufgaben könnte man sich auch sparen, er muss sie eigentlich immer noch mal machen. Am Wochenende hatte er ein Fußballturnier, von allen Kindern waren Eltern da. Ich konnte nicht, ich hatte was zu arbeiten.

Gestern hat er mir zwei Stunden beim Wohnungsputz geholfen, das war irgendwie lieb.
Und dann war er ganz traurig, weil wir nicht mal am Sonntag was "schönes" gemacht haben.
Als ich den Kindern heute nur den 1. von ihrem Adventskalender zeigen konnte, da hat es mir fast das Herz zerrissen.

So geht´s nicht weiter. Ich mag meinen Job. Er ist prinzipiell perfekt. Ich mag die Leute dort. Aber gerade verliere ich völlig den Überblick. Es ist alles zu viel !
So oft sitze ich abends noch da bis 12 oder halb 1 und schaffe noch was. Das geht an die Substanz. Aber anders werde ich nicht fertig.

Jetzt kümmere ich mich erstmal um den Adventskalender, damit der wenigstens morgen früh hängt.